Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücken angeblich schon behoben

Nachtrag vom 8. Januar 2019, 12:17 Uhr

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Das BKA hat in einer Pressekonferenz und auf seiner Webseite weitere Details bekanntgegeben. Demnach wurde der Verdächtige vorerst wieder freigelassen. Neben einem Geständnis habe er auch weitere Aufklärungshilfe geleistet und den Ermittlern den Ort von beiseite geschafften Datenträgern mitgeteilt. Diese werden nun ausgewertet.

Als Motiv hat der Tatverdächtige laut BKA angegeben, dass er sich über öffentliche Äußerungen der betroffenen Personen geärgert habe. Zurzeit gibt es laut dem BKA keine Hinweise auf eine Tatbeteiligung von Dritten.

Laut einer Person, die mit dem Tatverdächtigen bis vor kurzem noch Kontakt hatte, nutzte dieser den Messenger Telegram mit seiner echten Handynummer. Möglicherweise hat dies den Ermittlern den entscheidenden Hinweis gegeben.

Nachtrag vom 8. Januar 2019, 13:30 Uhr

Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk war für das Ausspähen der Daten "ein gewisser technischer Sachverstand" erforderlich. Er beschrieb den Verdächtigen als "computeraffin, aber ohne Ausbildung". Der Schüler habe sich die technischen Fähigkeiten durch viel Zeit im Internet und am PC angeeignet. "Über eine sehr ausgeklügelte Vorgehensweise" sei es ihm gelungen, die Daten auszuspähen.

Details wollte Ungefuk nicht nennen, um Nachahmungseffekte zu verhindern. Es sei nun Aufgabe der Behörden, mögliche Sicherheitslücken in Absprache mit den Providern festzustellen. "Nach meinem Kenntnisstand sind einige Sicherheitslücken inzwischen behoben worden", sagte der Oberstaatsanwalt. Seinen Angaben zufolge gab es keine "einmalige Ausspähaktion", sonderen mehrere Handlungen. Bislang gebe es keine Anhaltspunkte, dass andere Personen ebenfalls an den Hacks und den Leaks beteiligt gewesen seien.

Gegen den Tatverdächtigen werde wegen des Ausspähens von Daten und Datenhehlerei ermittelt. Bei beiden Delikten drohten maximale Haftstrafen von drei Jahren oder Geldstrafen. Der nicht vorbestrafte 20-Jährige könne jedoch möglicherweise nach Jugendstrafrecht verurteilt werden.

Nachtrag vom 8. Januar 2019, 15:57 Uhr

BKA-Chef Münch sagte am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin, dass der 20-Jährige bereits wegen eines ähnlichen Vergehens "aufgefallen" sei. Er sei bereits vor zwei Jahren als Tatverdächtiger wegen des Ausspähens von Daten sowie der Vorbereitung des Ausspähens in einer Polizeidatenbank eingetragen worden. Er soll aber nicht aus dem rechtsextremen Milieu stammen. Das war vermutet worden, weil keine Daten von AfD-Politikern veröffentlicht worden waren.

Laut Münch gelang die Identifizierung des Schülers bereits am Sonntag. Am Samstag habe es erste Vernehmungen gegeben, die dazu beigetragen hätten. Der Verdächtige habe keine Schadsoftware eingesetzt, sondern "Hacking-Methoden, um Passwörter zu überwinden". Er habe es den Ermittlern bei der Identifizierung "nicht so schwer gemacht", sagte Münch und fügte hinzu: "Wir können deutlich mehr, als wir in diesem Fall haben einsetzen müssen." Zu der möglichen Ausnutzung von Sicherheitslücken durch den Verdächtigen wollte er vorerst keine Angaben machen.

 Datenleak: Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ibsi 10. Jan 2019

Bei mir waren die Links aus dem Screenshot allerdings auch nicht mehr erreichbar. Habe...

senf.dazu 09. Jan 2019

oder vielleicht daran das er der Polizei wohl mit ähnlichen Dingen schon mal aufgefallen...

David64Bit 09. Jan 2019

Äh...doch. https://www.ccc.de/de/updates/2018/hausdurchsuchungen-bei-vereinsvorstanden...

senf.dazu 09. Jan 2019

schon wieder ein Script Kiddie. Und unsere Datenverabeitungssicherheitssysteme sind...

FreiGeistler 09. Jan 2019

Ist das "Cyber" was zum essen?


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /