Sicherheitslücken angeblich schon behoben

Nachtrag vom 8. Januar 2019, 12:17 Uhr

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  2. Teamleitung (m/w/d) Projektmanagement / Implementierung
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
Detailsuche

Das BKA hat in einer Pressekonferenz und auf seiner Webseite weitere Details bekanntgegeben. Demnach wurde der Verdächtige vorerst wieder freigelassen. Neben einem Geständnis habe er auch weitere Aufklärungshilfe geleistet und den Ermittlern den Ort von beiseite geschafften Datenträgern mitgeteilt. Diese werden nun ausgewertet.

Als Motiv hat der Tatverdächtige laut BKA angegeben, dass er sich über öffentliche Äußerungen der betroffenen Personen geärgert habe. Zurzeit gibt es laut dem BKA keine Hinweise auf eine Tatbeteiligung von Dritten.

Laut einer Person, die mit dem Tatverdächtigen bis vor kurzem noch Kontakt hatte, nutzte dieser den Messenger Telegram mit seiner echten Handynummer. Möglicherweise hat dies den Ermittlern den entscheidenden Hinweis gegeben.

Nachtrag vom 8. Januar 2019, 13:30 Uhr

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk war für das Ausspähen der Daten "ein gewisser technischer Sachverstand" erforderlich. Er beschrieb den Verdächtigen als "computeraffin, aber ohne Ausbildung". Der Schüler habe sich die technischen Fähigkeiten durch viel Zeit im Internet und am PC angeeignet. "Über eine sehr ausgeklügelte Vorgehensweise" sei es ihm gelungen, die Daten auszuspähen.

Details wollte Ungefuk nicht nennen, um Nachahmungseffekte zu verhindern. Es sei nun Aufgabe der Behörden, mögliche Sicherheitslücken in Absprache mit den Providern festzustellen. "Nach meinem Kenntnisstand sind einige Sicherheitslücken inzwischen behoben worden", sagte der Oberstaatsanwalt. Seinen Angaben zufolge gab es keine "einmalige Ausspähaktion", sonderen mehrere Handlungen. Bislang gebe es keine Anhaltspunkte, dass andere Personen ebenfalls an den Hacks und den Leaks beteiligt gewesen seien.

Gegen den Tatverdächtigen werde wegen des Ausspähens von Daten und Datenhehlerei ermittelt. Bei beiden Delikten drohten maximale Haftstrafen von drei Jahren oder Geldstrafen. Der nicht vorbestrafte 20-Jährige könne jedoch möglicherweise nach Jugendstrafrecht verurteilt werden.

Nachtrag vom 8. Januar 2019, 15:57 Uhr

BKA-Chef Münch sagte am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin, dass der 20-Jährige bereits wegen eines ähnlichen Vergehens "aufgefallen" sei. Er sei bereits vor zwei Jahren als Tatverdächtiger wegen des Ausspähens von Daten sowie der Vorbereitung des Ausspähens in einer Polizeidatenbank eingetragen worden. Er soll aber nicht aus dem rechtsextremen Milieu stammen. Das war vermutet worden, weil keine Daten von AfD-Politikern veröffentlicht worden waren.

Laut Münch gelang die Identifizierung des Schülers bereits am Sonntag. Am Samstag habe es erste Vernehmungen gegeben, die dazu beigetragen hätten. Der Verdächtige habe keine Schadsoftware eingesetzt, sondern "Hacking-Methoden, um Passwörter zu überwinden". Er habe es den Ermittlern bei der Identifizierung "nicht so schwer gemacht", sagte Münch und fügte hinzu: "Wir können deutlich mehr, als wir in diesem Fall haben einsetzen müssen." Zu der möglichen Ausnutzung von Sicherheitslücken durch den Verdächtigen wollte er vorerst keine Angaben machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenleak: Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  1.  
  2. 1
  3. 2


ibsi 10. Jan 2019

Bei mir waren die Links aus dem Screenshot allerdings auch nicht mehr erreichbar. Habe...

senf.dazu 09. Jan 2019

oder vielleicht daran das er der Polizei wohl mit ähnlichen Dingen schon mal aufgefallen...

David64Bit 09. Jan 2019

Äh...doch. https://www.ccc.de/de/updates/2018/hausdurchsuchungen-bei-vereinsvorstanden...

senf.dazu 09. Jan 2019

schon wieder ein Script Kiddie. Und unsere Datenverabeitungssicherheitssysteme sind...

FreiGeistler 09. Jan 2019

Ist das "Cyber" was zum essen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastelrechner
Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
    Gesichtsbilder
    Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

    Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /