Abo
  • Services:

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Fehler, die lange her sind, können einen später eventuell hinter Gitter bringen.
Auch Fehler, die lange her sind, können einen später eventuell hinter Gitter bringen. (Bild: Luis Prado from The Noun Project/CC-BY 3.0)

Der mutmaßliche Täter im Politiker-Hack hat einige gravierende Fehler gemacht, die zu seiner Entdeckung führten. Mit einem VPN, verschiedenen Identitäten und einer 32-mal überschriebenen Festplatte wollte sich Johannes S. der Strafverfolgung entziehen - scheiterte aber an einigen Stellen bei der Umsetzung. Auch äußerte er sich allzu freimütig zu seinen Aktivitäten im Internet, was schließlich zu seiner Ergreifung durch die Polizei führte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

So schildert es der Heilbronner Jan Schürlein, der mit Johannes S. seit Jahren per Internet in Kontakt stand, in einer Stellungnahme und einem Interview mit dem ARD-Politikmagazin Kontraste Der entscheidende Fehler unterlief Johannes S. demnach bereits 2016, als er sich noch Nullr0uter/NFO nannte und die Konten der Youtuber Jan Meyer (ApeCrime) und Br4mm3n (PietSmiet) übernahm.

Um seine IP-Adresse zu verschleiern, setzte er dabei auf einen VPN. Allerdings hatte er keinen Killswitch eingerichtet. Das bedeutet, dass im Falle eines VPN-Ausfalls unter der IP-Adresse des Internetanschlusses weiter gesurft wird - und genau das geschah. Sein VPN fiel aus und die IP-Adresse des Internetanschlusses wurde in der Verbindungshistorie der Benutzerkonten von Jan Meyer und Br4mm3n gespeichert.

Polizei durchsuchte Haus des Verdächtigen schon 2016

Die Youtuber erstatteten Anzeige, die Ermittlungsbehörden erfragten die Verbindungsdaten und ordneten die IP-Adresse dem Elternhaus von Johannes S. zu, das sie am 6. Oktober 2016 durchsuchten. Dieser berichtete Schürlein nach dessen Darstellung live: "Die Bullen stehen gerade vor der Tür". Johannes S. war mit seinem Alias Nullr0uter in den Akten der Polizei gelandet. Die Ermittlungsbehörden verschleppen jedoch das Verfahren. Das sei nicht ungewöhnlich, wenn die Geräte verschlüsselt seien, meint Schürlein.

Irgendwann begann Johannes S., das Pseudonym 0rbit zu nutzen, allerdings folgte er mit diesem auch seinen alten Konten unter dem Alias Nullr0uter. Selbst die Schreibweise ähnelte sich etwas. Auch als er sich Zugriff auf die Daten von Politikern und Prominenten verschaffte und sie im Dezember 2018 via Twitter öffentlich machte, verwendete er beide Pseudonyme. Es wäre für die Polizei also möglich gewesen, 0rbit mit dem Pseudonym Nullr0uter in ihren Akten zu verknüpfen und so direkt als den polizeibekannten Johannes S. zu identifizieren. Allerdings geschah das offenbar erst auf einen Hinweis von Schürlein hin.

Die Polizei war auf Schürlein aufmerksam geworden, weil er immer wieder in Kontakt mit 0rbit gestanden hatte und dies auch öffentlich machte. Am 6. Januar 2019 durchsuchte das BKA seine Wohnung und vernahm ihn als Zeugen. Schürlein will dabei den entscheidenden Hinweis geliefert haben, nämlich dass die Polizei bereits 2016 das Haus von Johannes S. durchsucht hatte. Sicherheitskreise bestätigten dem Politmagazin Kontraste, dass Schürleins Aussage wesentlich zur Identifizierung des Verdächtigen beigetragen habe.

"Von mir aus hätte ich mich bei den Behörden nicht gemeldet. Da das BKA aber so einen Druck aufgebaut hat, habe ich eben kooperiert und die gesamten Infos, die ich dazu habe, herausgegeben - beziehungsweise dieses eine brisante Detail", sagte Schürlein Kontraste. In der Folge wurde Johannes S. festgenommen und dessen Zuhause durchsucht. Er soll die Festplatte seines Computers 32-mal überschrieben und den Rechner anschließend ordnungsgemäß auf dem Recyclinghof entsorgt haben.

Rechte Einstellung

Vom Politiker-Hack sind wenig rechte Politiker betroffen, die AfD fehlt komplett. Nicht auszuschließen ist, dass dies mit einer rechten Gesinnung 0rbits zusammenhängt. Dieser hatte die Datenleaks damit begründet, dass er sich über öffentliche Äußerungen der betroffenen Personen geärgert habe. Laut Schürlein äußerte sich Johannes S. abgrundtief negativ über Flüchtlinge. Die Aktion "Reconquista Internet" des Satirikers Jan Böhmermann soll Johannes S. provoziert haben. Böhmermann wandte sich mit der Aktion gegen rechten Hass im Internet und die rechtsradikale Hassbewegung "Reconquista Germanica" und war ebenfalls Ziel von Johannes S.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)

OmranShilunte 00:05 / Themenstart

die nachrichtenlage bleibt auch am donnerstag unverändert. - durchsuchungen bei...

zysch0 17. Jan 2019 / Themenstart

Hätte er mal Golem gelesen, dann müsste er nicht 32-mal überschreiben. Irsinn, wenn ich...

throgh 17. Jan 2019 / Themenstart

Der Mensch hinter dem Profil "Die vulgäre Analyse" ignoriert fortwährend was defakto...

OmranShilunte 15. Jan 2019 / Themenstart

verkorkst ist hier ja wohl einzig dieser junge, der die letzten jahre - und damit...

Gallantus 14. Jan 2019 / Themenstart

Laut diversen Nachrichten, soll er einfach schon öffentlich zugängliche Informationen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /