• IT-Karriere:
  • Services:

Datenkompression: Curl-Entwickler macht Brotli einfach verwendbar

Um den neuen Kompressionsalgorithmus Brotli von Google einfach in dem Werkzeug Curl verwenden zu können, hat dessen Maintainer nun einen Wrapper für Brotli erstellt. Die so entstandene Bibliothek sollte sich auch leicht von anderen Projekten weiterverwenden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Namensgeber für Googles Algorithmus: Brötchen, oder auf schweizerdeutsch Brötli
Namensgeber für Googles Algorithmus: Brötchen, oder auf schweizerdeutsch Brötli (Bild: National Institutes of Health, Public Domain)

"Wie sich herausstellt, schreibt das Brotli-Team seinen Code nur so, dass dieser mit deren eigenen Werkzeugen gelinkt werden kann", stellt der bei Mozilla angestellte Maintainer und Hauptentwickler von Curl, Daniel Stenberg in seinem Blog, fest. Weiter heißt es, das Team von Google stelle keine Bibliothek bereit und mache eine Installation sowie Weiterverwendung von Dritten nicht leicht. Deshalb hat Stenberg nun einen Wrapper für den neuen Kompressionsalgorithmus Brotli erstellt.

Stellenmarkt
  1. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Die Arbeiten daran sind zunächst ziemlich eigennützig. So schreibt Stenberg, er würde Brotli gern als Content-Encoding in Curl unterstützen. Dies sei theoretisch sehr einfach, da hierfür nur ein wenig zusätzlicher Code nötig sei, der die Brotli-Bibliothek ausfindig mache und deren Funktionen dann entsprechend nutze. Den Ausführungen von Stenberg zufolge ist diese Vorgehensweise von Google so wohl derzeit aber eben nicht vorgesehen.

Doch das von Stenberg gestartete Projekt Libbrotli ermöglicht genau das. Dafür habe er nur ein paar Dateien wie die Anbindung an ein Build-System erstellt, sodass letztlich je eine Bibliothek für das De- sowie für das Encoding erstellt wird. Dabei handele es sich überhaupt nicht um eigenen Code, es sei auch nichts Kompliziertes oder besonders Ausgefallenes. Schließlich werde sämtlicher Upstream-Code von Google benutzt.

Damit könne sich Stenberg nun aber letztlich seinem eigentlichen Ziel widmen und eine Brotli-Anbindung für Curl erarbeiten. Diese einfache Integration könnte auch weiteren Projekten helfen, Brotli zu nutzen. Der Entwickler hofft, dass das Brotli-Team diese Bibliotheken irgendwann selbst zur Verfügung stellt. Doch bis es soweit sei, werde er sein Projekt weiterpflegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 18,69€

xeniac.at 02. Okt 2015

Ganz einfach. Es ist kein win kompressionsalgorithmus, sondern ein Plattform unabhängiger...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /