Abo
  • Services:

Datenklau bei eHarmony: In 72 Stunden über 1 Million Passwörter entschlüsselt

Sicherheitsexperten haben die von der Onlinekontaktbörse eHarmony gekaperten Passwortdatenbanken analysiert und innerhalb von 72 Stunden fast 80 Prozent der Kennwörter ausgelesen. Sie waren in MD5-Hashes abgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Passwortklau bei großer US-Datingplattform
Passwortklau bei großer US-Datingplattform (Bild: eHarmony)

Vor wenigen Tagen hatten Hacker von den Servern der Partnervermittlungsseite eHarmony Zugangsdaten entwendet, darunter über 1,5 Millionen gehashte Passwörter. Sicherheitsexperten bei Spiderlabs ist es gelungen, fast 80 Prozent der Passwörter innerhalb von 72 Stunden auszulesen. Wie sich herausstellte, waren sie per MD5 gehasht worden, ohne die Verwendung einer zufällig gewählten Zeichenfolge (Salt).

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. KEX Knowledge Exchange AG, Aachen

MD5 gilt inzwischen als unsicher und selbst der Entwickler Poul-Henning Kamp von Md5crypt, das per MD5 und Salt verschlüsselt, rät unbedingt von dessen Verwendung ab. In einem Blogpost erklärt er, dass es 1995 noch zu aufwendig war, die mit Md5crypt verschlüsselten Zeichenketten zu knacken. Inzwischen lassen sich die 128-Bit-Hashwerte mit modernen Rechnern jedoch leicht entschlüsseln. Administratoren sollten mindestens zu dem mächtigeren SHA2-Algorithmus greifen.

Entschlüsselt auf Nvidia-GPUs

Die Sicherheitsexperten bei Spiderlabs nutzen drei GPUs auf Nvidias 460GTX-Grafikkarten, um die von eHarmony erbeuteten Passwörter zu entschlüsseln. Den größten Teil der Arbeit erledigte die Anwendung oclHashcat aus der Softwaresammlung Hashcat. In einem zweiten Schritt setzten die Entwickler John the Ripper ein.

Groß- und Kleinschreibung ignoriert

Eine anschließende Analyse der verwendeten Passwörter ergab, dass eHarmony Kleinbuchstaben bei der Passwortvergabe in Versalien konvertierte und grundsätzlich nicht zwischen Groß- und Kleinbuchstaben unterschied, was die Entschlüsselung zusätzlich erleichterte.

Außerdem fiel den Sicherheitsexperten auf, dass kein Passwort mehr als drei Mal vorhanden war. Möglicherweise hätten Hacker eine bereits kompromittierte Version der Passwortliste im Internet ergattert, schreiben die Sicherheitsexperten.

Jungs- und Mädchennamen

Die meisten Passwörter waren siebenstellig gefolgt von sechs- und achtstelligen Zeichenketten. Sonderzeichen fehlten in 99,5 Prozent der Passwörter. Immerhin vergaben mehr als 50 Prozent der Nutzer ein Passwort mit der Kombination aus Buchstaben und Zahlen, 41 Prozent verwendeten nur Buchstaben. Mit 4 Prozent verwendeten die meisten Nutzer einen 2011 populären, männlichen Vornamen, 2 Prozent verwendeten einen populären, weiblichen aus dem gleichen Jahr. 3,5 Prozent der Nutzer entschieden sich für einen Hundenamen, der unter den 100 populärsten im Jahr 2011 war. Ein halbes Prozent der Nutzer wählte ein Passwort aus der Top-25-Liste der schlechtesten Kennwörter im Jahr 2011.

Erwartungsgemäß für eine Onlinekontaktbörse war die meistgenutzte Zeichenkette: "LOVE".

Anfang Januar 2012 hatte The Tech Herald nach einem Hack der Stratfor-Server die dort geklauten Passwörter entschlüsselt und analysiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

wonz 28. Jun 2012

Kann man ja ausrechnen ;) Und normalerweise weiss der Hacker ja nicht, dass er überhaupt...

Nasenbaer 27. Jun 2012

Auf Fehler hinweisen ist völlig legitim. Lies dir aber nochmal die Überschrift dieses...

fratze123 27. Jun 2012

schön, dass du nur bauerntrampel kennst. :)

DASPRiD 27. Jun 2012

Lieber gleich Blowfish ;)


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /