Abo
  • IT-Karriere:

Datenfluss-Prozessor: Intels Exascale-Chip nutzt kein x86

Ein US-Patent gibt einen ersten Einblick in das Design, mit dem Intel die notwendige Rechenleistung für einen Exascale-Supercomputer erreichen will. Der Configurable Spatial Accelerator scheint ein Datenfluss-Prozessor zu sein und könnte mit herkömmlichen Xeons kombiniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Grober Aufbau des Configurable Spatial Accelerators mit vielen Processing Elements
Grober Aufbau des Configurable Spatial Accelerators mit vielen Processing Elements (Bild: Intel)

Das von Intel ursprünglich Ende 2016 eingereichte und mittlerweile öffentliche US-Patent 20180189231 zeigt einen der Ansätze für einen Exascale-Supercomputer, also mindestens 1.000 Petaflops. Das derzeit schnellste gelistete System, der Summit, schafft im Vergleich mit 188 FP64-Petaflops kein Fünftel davon. Intel spricht im Patent von einem Exaflop und exemplarischen 20 Megawatt und nennt explizit das US-amerikanische Energieministerium (Deparment of Energy), das den Bau solcher System vorantreibt.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. Viessmann Group, Berlin

Intel beschreibt einen sogenannten Configurable Spatial Accelerator, welcher keine x86-Architektur und kein Von-Neumann-Design verwendet, sondern eher in Richtung eines Datenfluss-Prozessors geht und zumindest ein bisschen auch Erinnerungen an Intels Edge-ISA (Explicit Data Graph Execution) weckt. Zum Team hinter dem Patent gehört mit Al Gara unter anderem einer der Architekten von IBMs Blue-Gene-Supercomputern und von Intels Knight-Familie alias Xeon Phi, worauf The Next Platform umsichtig aufmerksam macht.

Wie erwartet, besteht der Configurable Spatial Accelerator aus einer Vielzahl von Processing Elements, die vom Compiler per Datenflussgraph versorgt werden. Die PEs beherrschen Ganzzahl- und Gleitkomma-Berechnungen und sind per Fabric verknüpft. Der Fokus liegt auf einer hohen Effizienz, anders ist ein Exaflop bei 20 Megawatt unerreichbar. Unklar bleibt vorerst, wie die Beschleuniger angesteuert werden, denkbar sind Nodes mit x86-Xeons und mit CSAs auf einem Package oder als externe Steckkarten, wobei Ersteres angesichts von Chips wie dem Xeon 6138P samt FPGA naheliegt.

Ursprünglich wollte Intel für Exascale-Supercomputer auf Knights Hill setzen, also Xeon Phi mit 10 nm. Die wurden aber eingestellt, weshalb spezielle Ice-Lake-x86-Xeons im Gespräch waren, aber eventuell hat sich die Roadmap hier geändert oder das Aurora-System des US-amerikanischen Energieministeriums wird mit hybrider Technologie ausgestattet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€
  4. (-12%) 52,99€

Anonymer Nutzer 04. Sep 2018

Na, dann bin ich ja schon gespannt welche neuen Erkenntnisse uns erwarten wenn wir 1...

GAK 03. Sep 2018

Wäre aber toll wenn man mit dem Patent auch eine funktionsfähige Implementierung...

ms (Golem.de) 03. Sep 2018

Ups, hast Recht.


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /