• IT-Karriere:
  • Services:

Datenfluss-Prozessor: Intels Exascale-Chip nutzt kein x86

Ein US-Patent gibt einen ersten Einblick in das Design, mit dem Intel die notwendige Rechenleistung für einen Exascale-Supercomputer erreichen will. Der Configurable Spatial Accelerator scheint ein Datenfluss-Prozessor zu sein und könnte mit herkömmlichen Xeons kombiniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Grober Aufbau des Configurable Spatial Accelerators mit vielen Processing Elements
Grober Aufbau des Configurable Spatial Accelerators mit vielen Processing Elements (Bild: Intel)

Das von Intel ursprünglich Ende 2016 eingereichte und mittlerweile öffentliche US-Patent 20180189231 zeigt einen der Ansätze für einen Exascale-Supercomputer, also mindestens 1.000 Petaflops. Das derzeit schnellste gelistete System, der Summit, schafft im Vergleich mit 188 FP64-Petaflops kein Fünftel davon. Intel spricht im Patent von einem Exaflop und exemplarischen 20 Megawatt und nennt explizit das US-amerikanische Energieministerium (Deparment of Energy), das den Bau solcher System vorantreibt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Intel beschreibt einen sogenannten Configurable Spatial Accelerator, welcher keine x86-Architektur und kein Von-Neumann-Design verwendet, sondern eher in Richtung eines Datenfluss-Prozessors geht und zumindest ein bisschen auch Erinnerungen an Intels Edge-ISA (Explicit Data Graph Execution) weckt. Zum Team hinter dem Patent gehört mit Al Gara unter anderem einer der Architekten von IBMs Blue-Gene-Supercomputern und von Intels Knight-Familie alias Xeon Phi, worauf The Next Platform umsichtig aufmerksam macht.

Wie erwartet, besteht der Configurable Spatial Accelerator aus einer Vielzahl von Processing Elements, die vom Compiler per Datenflussgraph versorgt werden. Die PEs beherrschen Ganzzahl- und Gleitkomma-Berechnungen und sind per Fabric verknüpft. Der Fokus liegt auf einer hohen Effizienz, anders ist ein Exaflop bei 20 Megawatt unerreichbar. Unklar bleibt vorerst, wie die Beschleuniger angesteuert werden, denkbar sind Nodes mit x86-Xeons und mit CSAs auf einem Package oder als externe Steckkarten, wobei Ersteres angesichts von Chips wie dem Xeon 6138P samt FPGA naheliegt.

Ursprünglich wollte Intel für Exascale-Supercomputer auf Knights Hill setzen, also Xeon Phi mit 10 nm. Die wurden aber eingestellt, weshalb spezielle Ice-Lake-x86-Xeons im Gespräch waren, aber eventuell hat sich die Roadmap hier geändert oder das Aurora-System des US-amerikanischen Energieministeriums wird mit hybrider Technologie ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2018

Na, dann bin ich ja schon gespannt welche neuen Erkenntnisse uns erwarten wenn wir 1...

GAK 03. Sep 2018

Wäre aber toll wenn man mit dem Patent auch eine funktionsfähige Implementierung...

ms (Golem.de) 03. Sep 2018

Ups, hast Recht.


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /