Abo
  • Services:
Anzeige
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht.
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Datendiebstahl: FBI dementiert Sony-Hack durch Insider

Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht.
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die US-Bundespolizei hat keine Hinweise, dass eine Ex-Mitarbeiterin von Sony Pictures für den massiven Datendiebstahl verantwortlich sein könnte. Ein Security-Unternehmen hatte hingegen behauptet, dafür Indizien zu haben.

Anzeige

Das FBI geht weiterhin nur von Nordkorea als Drahtzieher hinter dem Hack bei Sony Pictures aus. Dem Magazin Politico sagte ein Sprecher der US-Bundespolizei, es gebe "keine glaubwürdigen Informationen", die in eine andere Richtung deuten würden. Dem war am Montag, dem 29. Dezember 2014, eine dreistündige Beratung der Ermittler vorangegangen. Daran waren auch Experten des Sicherheitsunternehmens Norse beteiligt.

Die Firma gilt als eine der renommiertesten für Sicherheitsanalysen von Unternehmensnetzen und bietet unter anderem Einbruchstests an. Norse hatte zuvor behauptet, es habe Indizien, dass eine frühere Mitarbeiterin von Sony Pictures an dem Hack beteiligt war. Der FBI-Sprecher sagte Politico aber, die Ausführungen des Unternehmens hätten "das Wissen für die Ermittlungen nicht verbessert".

Norse-Vize Kurt Stammberger hat die Erkenntnisse seines Unternehmens im Gespräch mit Security Ledger wie folgt beschrieben: Anhand der nach dem Hack veröffentlichten Sony-Daten habe sein Unternehmen sich auf die sozialen Kontakte von Mitarbeitern des Filmstudios konzentriert. Dabei sei eine Frau aufgefallen, die im Mai 2014 im Rahmen einer großen Entlassungswelle bei Sony Pictures ausgeschieden sei. Zuvor sei sie zehn Jahre lang für das Unternehmen tätig gewesen und habe die technische Infrastruktur sehr genau gekannt.

Sechs Hacker aus vier Ländern

Sie habe sich nach ihrer Entlassung in sozialen Medien mehrfach abfällig über Sony Pictures geäußert und auch unter anderem per IRC Kontakt zu Hackergruppen gesucht. Diesen Spuren folgend habe Norse dann insgesamt sechs Personen ausfindig gemacht, die an dem Hack beteiligt gewesen sein könnten. Sie stammten aus den USA, Kanada, Singapur und Thailand. Eine der Personen habe einen Server betrieben, auf dem die früheste bekannte Version der Malware entdeckt worden sei, die auch beim Datendiebstahl bei Sony verwendet worden sein soll.

Stammberger äußerte sich dabei aber vorsichtig und bezeichnete seine Angaben nicht als harte Beweise. Ob es sich um solche handle und diese auch einem Gerichtsverfahren standhielten, hätten die staatlichen Ermittler zu entscheiden, so der Security-Experte.


eye home zur Startseite
RechtsVerdreher 02. Jan 2015

Woher wollen Sie wissen, dass es im Irak keine Atomwaffen gab?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  2. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  3. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  4. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  5. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  6. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  7. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  9. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  10. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: O2 auf 0,5Mbit/s gedrosselt

    piratentölpel | 22:17

  2. Re: Das ist nicht Fake News, sondern...

    My1 | 22:12

  3. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    x2k | 22:03

  4. Re: nur Ausspass

    Nachtschatten | 21:53

  5. Re: Ryzen mit update auch?

    x2k | 21:44


  1. 19:35

  2. 17:26

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:53

  6. 14:15

  7. 14:00

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel