Abo
  • Services:
Anzeige
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht.
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Datendiebstahl: FBI dementiert Sony-Hack durch Insider

Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht.
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die US-Bundespolizei hat keine Hinweise, dass eine Ex-Mitarbeiterin von Sony Pictures für den massiven Datendiebstahl verantwortlich sein könnte. Ein Security-Unternehmen hatte hingegen behauptet, dafür Indizien zu haben.

Anzeige

Das FBI geht weiterhin nur von Nordkorea als Drahtzieher hinter dem Hack bei Sony Pictures aus. Dem Magazin Politico sagte ein Sprecher der US-Bundespolizei, es gebe "keine glaubwürdigen Informationen", die in eine andere Richtung deuten würden. Dem war am Montag, dem 29. Dezember 2014, eine dreistündige Beratung der Ermittler vorangegangen. Daran waren auch Experten des Sicherheitsunternehmens Norse beteiligt.

Die Firma gilt als eine der renommiertesten für Sicherheitsanalysen von Unternehmensnetzen und bietet unter anderem Einbruchstests an. Norse hatte zuvor behauptet, es habe Indizien, dass eine frühere Mitarbeiterin von Sony Pictures an dem Hack beteiligt war. Der FBI-Sprecher sagte Politico aber, die Ausführungen des Unternehmens hätten "das Wissen für die Ermittlungen nicht verbessert".

Norse-Vize Kurt Stammberger hat die Erkenntnisse seines Unternehmens im Gespräch mit Security Ledger wie folgt beschrieben: Anhand der nach dem Hack veröffentlichten Sony-Daten habe sein Unternehmen sich auf die sozialen Kontakte von Mitarbeitern des Filmstudios konzentriert. Dabei sei eine Frau aufgefallen, die im Mai 2014 im Rahmen einer großen Entlassungswelle bei Sony Pictures ausgeschieden sei. Zuvor sei sie zehn Jahre lang für das Unternehmen tätig gewesen und habe die technische Infrastruktur sehr genau gekannt.

Sechs Hacker aus vier Ländern

Sie habe sich nach ihrer Entlassung in sozialen Medien mehrfach abfällig über Sony Pictures geäußert und auch unter anderem per IRC Kontakt zu Hackergruppen gesucht. Diesen Spuren folgend habe Norse dann insgesamt sechs Personen ausfindig gemacht, die an dem Hack beteiligt gewesen sein könnten. Sie stammten aus den USA, Kanada, Singapur und Thailand. Eine der Personen habe einen Server betrieben, auf dem die früheste bekannte Version der Malware entdeckt worden sei, die auch beim Datendiebstahl bei Sony verwendet worden sein soll.

Stammberger äußerte sich dabei aber vorsichtig und bezeichnete seine Angaben nicht als harte Beweise. Ob es sich um solche handle und diese auch einem Gerichtsverfahren standhielten, hätten die staatlichen Ermittler zu entscheiden, so der Security-Experte.


eye home zur Startseite
RechtsVerdreher 02. Jan 2015

Woher wollen Sie wissen, dass es im Irak keine Atomwaffen gab?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  4. SCHOTT AG, Mitterteich


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)

Folgen Sie uns
       


  1. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  2. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  3. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  4. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  5. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  6. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  7. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  8. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  9. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  10. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    Der Held vom... | 13:41

  2. Mehr Ärzte und Ingenieure braucht das Land

    Gandalf2210 | 13:39

  3. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Baron Münchhausen. | 13:37

  4. Gut, dass wir Politiker wie Sigmar Gabriel haben

    Boa-Teng | 13:36

  5. Re: Grüner Populisten Bullshit

    M.P. | 13:32


  1. 13:15

  2. 12:31

  3. 14:35

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 12:57

  7. 12:26

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel