Abo
  • Services:
Anzeige
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht.
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Datendiebstahl: FBI dementiert Sony-Hack durch Insider

Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht.
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die US-Bundespolizei hat keine Hinweise, dass eine Ex-Mitarbeiterin von Sony Pictures für den massiven Datendiebstahl verantwortlich sein könnte. Ein Security-Unternehmen hatte hingegen behauptet, dafür Indizien zu haben.

Anzeige

Das FBI geht weiterhin nur von Nordkorea als Drahtzieher hinter dem Hack bei Sony Pictures aus. Dem Magazin Politico sagte ein Sprecher der US-Bundespolizei, es gebe "keine glaubwürdigen Informationen", die in eine andere Richtung deuten würden. Dem war am Montag, dem 29. Dezember 2014, eine dreistündige Beratung der Ermittler vorangegangen. Daran waren auch Experten des Sicherheitsunternehmens Norse beteiligt.

Die Firma gilt als eine der renommiertesten für Sicherheitsanalysen von Unternehmensnetzen und bietet unter anderem Einbruchstests an. Norse hatte zuvor behauptet, es habe Indizien, dass eine frühere Mitarbeiterin von Sony Pictures an dem Hack beteiligt war. Der FBI-Sprecher sagte Politico aber, die Ausführungen des Unternehmens hätten "das Wissen für die Ermittlungen nicht verbessert".

Norse-Vize Kurt Stammberger hat die Erkenntnisse seines Unternehmens im Gespräch mit Security Ledger wie folgt beschrieben: Anhand der nach dem Hack veröffentlichten Sony-Daten habe sein Unternehmen sich auf die sozialen Kontakte von Mitarbeitern des Filmstudios konzentriert. Dabei sei eine Frau aufgefallen, die im Mai 2014 im Rahmen einer großen Entlassungswelle bei Sony Pictures ausgeschieden sei. Zuvor sei sie zehn Jahre lang für das Unternehmen tätig gewesen und habe die technische Infrastruktur sehr genau gekannt.

Sechs Hacker aus vier Ländern

Sie habe sich nach ihrer Entlassung in sozialen Medien mehrfach abfällig über Sony Pictures geäußert und auch unter anderem per IRC Kontakt zu Hackergruppen gesucht. Diesen Spuren folgend habe Norse dann insgesamt sechs Personen ausfindig gemacht, die an dem Hack beteiligt gewesen sein könnten. Sie stammten aus den USA, Kanada, Singapur und Thailand. Eine der Personen habe einen Server betrieben, auf dem die früheste bekannte Version der Malware entdeckt worden sei, die auch beim Datendiebstahl bei Sony verwendet worden sein soll.

Stammberger äußerte sich dabei aber vorsichtig und bezeichnete seine Angaben nicht als harte Beweise. Ob es sich um solche handle und diese auch einem Gerichtsverfahren standhielten, hätten die staatlichen Ermittler zu entscheiden, so der Security-Experte.


eye home zur Startseite
RechtsVerdreher 02. Jan 2015

Woher wollen Sie wissen, dass es im Irak keine Atomwaffen gab?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  3. Made in Office GmbH, Köln
  4. ALDI SOUTH group, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,00€
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  2. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  3. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  4. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  5. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  6. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  7. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  8. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  9. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  10. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Tjo

    Arsenal | 17:03

  2. FF Remakes für Switch

    Nyhmus | 17:02

  3. Re: Fein, es geht vorwärts

    SchmuseTigger | 17:01

  4. Re: Patentsystem

    Dadie | 17:01

  5. Re: Zumindest gilt Alchemy als die Mutter der...

    Peter Brülls | 17:00


  1. 16:55

  2. 16:46

  3. 16:06

  4. 16:00

  5. 14:21

  6. 13:56

  7. 12:54

  8. 12:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel