Abo
  • Services:
Anzeige
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht.
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Datendiebstahl: FBI dementiert Sony-Hack durch Insider

Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht.
Es gibt allerlei Mutmaßungen über den Hackerangriff auf Sony. Die Nordkoreaner waren es wohl nicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die US-Bundespolizei hat keine Hinweise, dass eine Ex-Mitarbeiterin von Sony Pictures für den massiven Datendiebstahl verantwortlich sein könnte. Ein Security-Unternehmen hatte hingegen behauptet, dafür Indizien zu haben.

Anzeige

Das FBI geht weiterhin nur von Nordkorea als Drahtzieher hinter dem Hack bei Sony Pictures aus. Dem Magazin Politico sagte ein Sprecher der US-Bundespolizei, es gebe "keine glaubwürdigen Informationen", die in eine andere Richtung deuten würden. Dem war am Montag, dem 29. Dezember 2014, eine dreistündige Beratung der Ermittler vorangegangen. Daran waren auch Experten des Sicherheitsunternehmens Norse beteiligt.

Die Firma gilt als eine der renommiertesten für Sicherheitsanalysen von Unternehmensnetzen und bietet unter anderem Einbruchstests an. Norse hatte zuvor behauptet, es habe Indizien, dass eine frühere Mitarbeiterin von Sony Pictures an dem Hack beteiligt war. Der FBI-Sprecher sagte Politico aber, die Ausführungen des Unternehmens hätten "das Wissen für die Ermittlungen nicht verbessert".

Norse-Vize Kurt Stammberger hat die Erkenntnisse seines Unternehmens im Gespräch mit Security Ledger wie folgt beschrieben: Anhand der nach dem Hack veröffentlichten Sony-Daten habe sein Unternehmen sich auf die sozialen Kontakte von Mitarbeitern des Filmstudios konzentriert. Dabei sei eine Frau aufgefallen, die im Mai 2014 im Rahmen einer großen Entlassungswelle bei Sony Pictures ausgeschieden sei. Zuvor sei sie zehn Jahre lang für das Unternehmen tätig gewesen und habe die technische Infrastruktur sehr genau gekannt.

Sechs Hacker aus vier Ländern

Sie habe sich nach ihrer Entlassung in sozialen Medien mehrfach abfällig über Sony Pictures geäußert und auch unter anderem per IRC Kontakt zu Hackergruppen gesucht. Diesen Spuren folgend habe Norse dann insgesamt sechs Personen ausfindig gemacht, die an dem Hack beteiligt gewesen sein könnten. Sie stammten aus den USA, Kanada, Singapur und Thailand. Eine der Personen habe einen Server betrieben, auf dem die früheste bekannte Version der Malware entdeckt worden sei, die auch beim Datendiebstahl bei Sony verwendet worden sein soll.

Stammberger äußerte sich dabei aber vorsichtig und bezeichnete seine Angaben nicht als harte Beweise. Ob es sich um solche handle und diese auch einem Gerichtsverfahren standhielten, hätten die staatlichen Ermittler zu entscheiden, so der Security-Experte.


eye home zur Startseite
RechtsVerdreher 02. Jan 2015

Woher wollen Sie wissen, dass es im Irak keine Atomwaffen gab?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROMA KG, Burgau
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)
  2. 116,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  2. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 650 Euro

  3. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  4. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  5. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  6. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  7. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  8. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  9. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  10. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Rückseitiger Sensor

    sniner | 16:10

  2. Wieso kann Microsoft...

    Unwichtig | 16:09

  3. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    JohnD | 16:06

  4. Re: Briefwahl gab es doch auch noch

    Cok3.Zer0 | 16:00

  5. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    ipsy | 16:00


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 13:59

  4. 12:37

  5. 12:17

  6. 10:41

  7. 20:21

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel