Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo vor der Firmenzentrale von Facebook im kalifornischen Menlo Park
Logo vor der Firmenzentrale von Facebook im kalifornischen Menlo Park (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Rund 29.000 Personen, die 2018 bei Facebook gearbeitet haben, sind möglicherweise von einem Autoeinbruch betroffen. Konkret: Am 17. November 2019 soll ein Dieb aus einem abgestellten Wagen mehrere Festplatten gestohlen haben. Auf denen sollen sich unverschlüsselte Daten mit Gehaltszahlungen und Informationen über Boni und andere persönlichen Informationen befunden haben.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Wo genau das Auto aufgebrochen wurde, ist nicht bekannt. Die Tat müsste aber in der Nähe des Hauptquartiers von Facebook in Menlo Park (Kleinstadt im Silicon Valley) begangen worden sein.

Laut einem Bericht auf Bloomberg sei der Diebstahl erst drei Tage später bemerkt worden. Am 29. November 2019 sei dann klar gewesen, dass dabei auch die Daten der Mitarbeiter abhandengekommen seien.

Die betroffenen Angestellten habe Facebook aber erst am 13. Dezember 2019 informiert. Sie können nun auf Firmenkosten ein zweijähriges Abonnement bei einem Überwachungsdienst für Identitätsdiebstahl abschließen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit den Daten hätte sich bis dahin viel Schaden anrichten lassen. In den Unterlagen seien auch Kontonummern und die letzten vier Ziffern der Sozialversicherungsnummer enthalten. Facebook verteidigt die späte Information der Mitarbeiter damit, dass die Festplatten wohl nur zufällig gestohlen worden seien. Bislang seien die Daten nirgendwo aufgetaucht. Möglicherweise wissen die Diebe gar nicht, was für Material in ihre Hände gelangt sei.

Die Festplatten habe ein Angestellter der Personalabteilung mit sich geführt - was eigentlich nicht erlaubt sei. Auch hier müsste man sich mal die Frage stellen, wie so etwas in einem Konzern wie Facebook, dessen Kerngeschäft ja der Umgang mit Daten ist, passieren kann. Zu Details will sich das Unternehmen nicht äußern. Daten von Mitgliedern auf Facebook sind von dem Diebstahl offensichtlich nicht betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 16. Dez 2019

Die beide Facebook gehören.

486dx4-160 15. Dez 2019

Unternehmen haben keine Moral, sondern ein Ziel: Gewinnmaximierung. Wenn du willst, dass...

Snoozel 15. Dez 2019

Warum hat ein Mitarbeiter der Personalabteilung überhaupt Zugriff / Exportmöglichkeit auf...

Peal-23 14. Dez 2019

Sachen gibts die glaubt man einfach nicht also ich biete mal für die Daten ein Euro!!!

Umaru 14. Dez 2019

Ohne EMP geht da gar nix, man muss einmal komplett neustarten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

  2. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  3. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • PS5 + Death Stranding bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /