Abo
  • IT-Karriere:

Datendiebstahl: Angeblicher Tesla-Saboteur will Whistleblower sein

Der von Tesla unter anderem wegen Datendiebstahl und Sabotage verklagte Ex-Mitarbeiter beschuldigt den Hersteller weiterhin, beschädigte Akkus in das Model 3 verbaut zu haben und bestreitet, die Infrastruktur gehackt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla streitet sich öffentlich mit Ex-Mitarbeiter.
Tesla streitet sich öffentlich mit Ex-Mitarbeiter. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla hat einen Mitarbeiter beschuldigt, sich von den Arbeitsplätzen seiner Kollegen in interne Systeme gehackt zu haben, um seine Spuren zu verbergen. Er soll dabei Daten an Dritte gesendet und der Presse Falschnachrichten zugespielt haben. Nun hat der Beschuldigte den Spieß umgedreht und behauptet, ein Whistleblower zu sein, der auf Missstände bei Tesla hinweisen will.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. Hays AG, Heilbronn

Gegenüber dem Sender CNN teilte der mutmaßliche Täter mit, dass er angegriffen werde, weil er ein Whistleblower sei. Er habe sich nicht in das System gehackt. Die Hintergründe zu den Daten, die er sammelte, seien so gravierend, dass er sich den Medien anvertrauen musste.

Der Washington Post händigte der Beschuldigte einen Screenshot von einem E-Mail-Verkehr mit Elon Musk aus, in dem er Musk zu bedrohen scheint. Die punktierten Akkuzellen werden darin nicht explizit erwähnt, aber das nach Angaben des Beschuldigten übermässige Ausschussvolumen, das bei der Produktion anfalle. Außerdem berichtet der mutmaßliche Saboteur allgemein von Sicherheitsbedenken. In einem Punkt gibt er sogar zu, Dokumente erlangt zu haben.

Damit hat die Geschichte noch kein Ende gefunden. Ein Freund des Beschuldigten informierte Tesla, dass dieser im privaten Gespräch gedroht habe, in die Tesla Gigafactory zu gehen und dort zu schießen. Nach Angaben des Senders CNBC wurde die Polizei informiert, die zusammen mit Tesla Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit in der Gigafactory ergriff. Das örtliche Sheriff-Department fand jedoch heraus, dass es keine glaubwürdige Bedrohung gab und wollte laut CNBC keine weiteren Angaben vor Abschluss der Ermittlungen machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

lestard 23. Jun 2018

Wenn er es nicht offen kommuniziert hätte, dann würde es doch erst recht gegen ihn...

Baron Münchhausen. 22. Jun 2018

Tesla steht genau so unter Druck, wie die Deutschen angst um ihre Sicherheit haben und...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /