Abo
  • Services:

Datendiebstahl: Angeblicher Tesla-Saboteur will Whistleblower sein

Der von Tesla unter anderem wegen Datendiebstahl und Sabotage verklagte Ex-Mitarbeiter beschuldigt den Hersteller weiterhin, beschädigte Akkus in das Model 3 verbaut zu haben und bestreitet, die Infrastruktur gehackt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla streitet sich öffentlich mit Ex-Mitarbeiter.
Tesla streitet sich öffentlich mit Ex-Mitarbeiter. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla hat einen Mitarbeiter beschuldigt, sich von den Arbeitsplätzen seiner Kollegen in interne Systeme gehackt zu haben, um seine Spuren zu verbergen. Er soll dabei Daten an Dritte gesendet und der Presse Falschnachrichten zugespielt haben. Nun hat der Beschuldigte den Spieß umgedreht und behauptet, ein Whistleblower zu sein, der auf Missstände bei Tesla hinweisen will.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Wolfsburg
  2. AKDB, München

Gegenüber dem Sender CNN teilte der mutmaßliche Täter mit, dass er angegriffen werde, weil er ein Whistleblower sei. Er habe sich nicht in das System gehackt. Die Hintergründe zu den Daten, die er sammelte, seien so gravierend, dass er sich den Medien anvertrauen musste.

Der Washington Post händigte der Beschuldigte einen Screenshot von einem E-Mail-Verkehr mit Elon Musk aus, in dem er Musk zu bedrohen scheint. Die punktierten Akkuzellen werden darin nicht explizit erwähnt, aber das nach Angaben des Beschuldigten übermässige Ausschussvolumen, das bei der Produktion anfalle. Außerdem berichtet der mutmaßliche Saboteur allgemein von Sicherheitsbedenken. In einem Punkt gibt er sogar zu, Dokumente erlangt zu haben.

Damit hat die Geschichte noch kein Ende gefunden. Ein Freund des Beschuldigten informierte Tesla, dass dieser im privaten Gespräch gedroht habe, in die Tesla Gigafactory zu gehen und dort zu schießen. Nach Angaben des Senders CNBC wurde die Polizei informiert, die zusammen mit Tesla Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit in der Gigafactory ergriff. Das örtliche Sheriff-Department fand jedoch heraus, dass es keine glaubwürdige Bedrohung gab und wollte laut CNBC keine weiteren Angaben vor Abschluss der Ermittlungen machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

lestard 23. Jun 2018

Wenn er es nicht offen kommuniziert hätte, dann würde es doch erst recht gegen ihn...

Baron Münchhausen. 22. Jun 2018

Tesla steht genau so unter Druck, wie die Deutschen angst um ihre Sicherheit haben und...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /