Abo
  • Services:

Datendiebstahl: Angeblicher Tesla-Saboteur will Whistleblower sein

Der von Tesla unter anderem wegen Datendiebstahl und Sabotage verklagte Ex-Mitarbeiter beschuldigt den Hersteller weiterhin, beschädigte Akkus in das Model 3 verbaut zu haben und bestreitet, die Infrastruktur gehackt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla streitet sich öffentlich mit Ex-Mitarbeiter.
Tesla streitet sich öffentlich mit Ex-Mitarbeiter. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla hat einen Mitarbeiter beschuldigt, sich von den Arbeitsplätzen seiner Kollegen in interne Systeme gehackt zu haben, um seine Spuren zu verbergen. Er soll dabei Daten an Dritte gesendet und der Presse Falschnachrichten zugespielt haben. Nun hat der Beschuldigte den Spieß umgedreht und behauptet, ein Whistleblower zu sein, der auf Missstände bei Tesla hinweisen will.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Gegenüber dem Sender CNN teilte der mutmaßliche Täter mit, dass er angegriffen werde, weil er ein Whistleblower sei. Er habe sich nicht in das System gehackt. Die Hintergründe zu den Daten, die er sammelte, seien so gravierend, dass er sich den Medien anvertrauen musste.

Der Washington Post händigte der Beschuldigte einen Screenshot von einem E-Mail-Verkehr mit Elon Musk aus, in dem er Musk zu bedrohen scheint. Die punktierten Akkuzellen werden darin nicht explizit erwähnt, aber das nach Angaben des Beschuldigten übermässige Ausschussvolumen, das bei der Produktion anfalle. Außerdem berichtet der mutmaßliche Saboteur allgemein von Sicherheitsbedenken. In einem Punkt gibt er sogar zu, Dokumente erlangt zu haben.

Damit hat die Geschichte noch kein Ende gefunden. Ein Freund des Beschuldigten informierte Tesla, dass dieser im privaten Gespräch gedroht habe, in die Tesla Gigafactory zu gehen und dort zu schießen. Nach Angaben des Senders CNBC wurde die Polizei informiert, die zusammen mit Tesla Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit in der Gigafactory ergriff. Das örtliche Sheriff-Department fand jedoch heraus, dass es keine glaubwürdige Bedrohung gab und wollte laut CNBC keine weiteren Angaben vor Abschluss der Ermittlungen machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

lestard 23. Jun 2018

Wenn er es nicht offen kommuniziert hätte, dann würde es doch erst recht gegen ihn...

Baron Münchhausen. 22. Jun 2018

Tesla steht genau so unter Druck, wie die Deutschen angst um ihre Sicherheit haben und...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /