Abo
  • Services:

Datenbrille: Neue Google Glass sieht aus wie das vorige Modell

Zumindest beim Aussehen bleibt die Überraschung weitgehend aus: Wie auf Bildern der US-Zulassungsbehörde FCC erkennbar ist, sieht die neue Version der Google Glass aus wie die alte. Das neue Modell ist jetzt allerdings zusammenklappbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Google Glass GG1
Die neue Google Glass GG1 (Bild: FCC)

Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FCC (Federal Communications Comission) hat im Zulassungsantrag der Google Glass GG1 zahlreiche Bilder der neuen Datenbrille veröffentlicht. Die GG1 ist der Nachfolger der ersten Glass, genannt Explorer Edition. Google hatte sich bisher bedeckt gehalten, wenn es um Details zum neuen Modell ging - Spekulationen hat es aber gegeben.

  • Die Google Glass GG1 (Bild: FCC)
  • Die Google Glass GG1 (Bild: FCC)
  • Die Google Glass GG1 (Bild: FCC)
Die Google Glass GG1 (Bild: FCC)
Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Äußerlich sieht die GG1 der Explorer Edition auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich: Wie Googles erste Datenbrille hat auch das neue Modell einen dickeren Bügel, in dem die Elektronik untergebracht ist, und einen zweiten, dünnen Drahtbügel. Bei genauerem Hinsehen ist aber erkennbar, dass beide Bügel einklappbar sind - eine Funktion, die nicht nur wir bei der Explorer Edition häufig vermisst haben.

Steuerung wieder über Touchpad

Das Prisma sitzt wie gehabt vor dem rechten Auge, es soll größer sein als das der ersten Google Glass. Von der Bedienung her scheint es keine nennenswerten Unterschiede zur Explorer Edition zu geben: Auch die GG1 wird wieder über ein Touchpad am äußeren Rand des rechten, dickeren Bügels bedient, wie Google in der dem FCC-Antrag beiliegenden Kurzanleitung schreibt. Durch Wischbewegungen und Tippen navigiert der Nutzer durch die im Prisma angezeigten Karten.

Der Einschalter ist jetzt an der Rückseite des Bügels angebracht. Am Prisma ist wieder eine nach vorne gerichtete Kamera angebracht, bei der Aufnahme leuchtet ein grünes Licht. Technische Daten werden im FCC-Antrag nicht preisgegeben; Google hat sich bisher hierzu noch nicht geäußert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 23,99€

Johnny Cache 29. Dez 2015

Es ist eine wilde Theorie, aber vermutlich weil sie genau so wenig Videos von Glass...

raskani 29. Dez 2015

die wette würdest du wohl verlieren. auch mit powerbank. viele ausgewählte benutzer...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /