Abo
  • Services:

Datenbrille: Neue Google Glass kommt mit mehr Arbeitsspeicher

Google verbessert seine Datenbrille: Mit vergrößertem Arbeitsspeicher soll sich die Leistungsfähigkeit der Google Glass erhöhen, außerdem gibt es neue Karten und Funktionen. Teilnehmer des Testprogramms bekommen diesmal allerdings kein neues Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google Glass kommt in einer neuen Version.
Die Google Glass kommt in einer neuen Version. (Bild: Google)

Die Datenbrille Google Glass kommt ab sofort mit 2 statt 1 GByte Arbeitsspeicher. Dies hat Google in einem Posting auf Google+ mitgeteilt. Anders als bei früheren Hardwareänderungen bekommen die Teilnehmer des Explorer-Testprogramms dieses Mal aber keine neuen Geräte, wie Google in den Kommentaren zur Ankündigung erklärt.

Leistungssteigerung dank vergrößertem Arbeitsspeicher

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Der vergrößerte Arbeitsspeicher dürfte eine Leistungssteigerung bringen, analog zu Smartphones und Tablets dürfte die Bedienung der Brille damit etwas flüssiger sein. Dies dürfte auch die Multitasking-Fähigkeit der Glass betreffen.

Zusätzlich zur Hardwareänderung führt Google mit einer Softwareaktualisierung neue Funktionen ein. So gibt es ab sofort für die Kamera einen Sucher, der per Sprachkommando einblendbar ist. Neu sind auch zwei Karten, die über den zuletzt genutzten Abstellort des Autos und den Versandstatus von Paketen informieren.

Glass jetzt auch in Europa erhältlich

Bis vor kurzem war die Google Glass ausschließlich in den USA im Handel erhältlich. Seit Ende Juni 2014 ist die Datenbrille allerdings auch in Großbritannien für umgerechnet rund 1.250 Euro zu haben. Anders als in den USA gibt es hier allerdings nur ein Modell. In anderen europäischen Ländern ist die Glass bisher noch nicht erhältlich.

Laut einer repräsentativen Umfrage kann sich jeder dritte Deutsche vorstellen, eine Datenbrille zu tragen. Jeder Achte hat bei der Umfrage angegeben, dass er sich auf jeden Fall ein derartiges Gerät anschaffen wird. In den USA kam es bereits mehrfach zu Handgreiflichkeiten gegenüber Datenbrillenträgern, eine Kinokette hat kürzlich das Tragen der Geräte in deren Kinos verboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,25€

Endwickler 25. Jun 2014

Das betrifft aber nicht die jetzige Google Glass. Was die Zukunft hat, ist für die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /