Abo
  • Services:

Datenbrille: Google nennt Partner für Glass-Apps

Google hat die ersten Softwarepartner für die Datenbrille Glass vorgestellt. Mit den passenden Apps soll sich Glass optimal auch in den beruflichen Alltag integrieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einsatzmöglichkeiten von Google Glass
Einsatzmöglichkeiten von Google Glass (Bild: APX Labs)

Googles Datenbrille Glass könnte vor allem im beruflichen Umfeld verstärkt eingesetzt werden, wenn es nach dem Willen von Google geht. Dazu hat das Unternehmen nun fünf Softwarepartner vorgestellt, die passende Lösungen für Glass anbieten wollen. Darunter sind Unternehmen aus dem Medizinbereich, der Tourismusbranche sowie Entwickler, die sich auf tragbare Geräte konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Die fünf Partnerfirmen sind APX Labs, Augmedix, Crowdoptic, Guidigo sowie Wearable Intelligence. Die Mehrzahl der Firmen hat noch keine konkreten Projekte gezeigt.

Google Glass für Touristen

Ausnahmen sind hier APX Labs und Guidigo: APX Labs will die Datenbrille in den Arbeitsalltag integrieren, wo es vor allem darauf ankommt, dass der Brillenträger keine Hand frei hat und auf dem Display der Brille die passenden Informationen eingeblendet bekommt. Das kann etwa bei der Fertigung in der Produktion sein, im medizinischen Bereich oder im Architekturbereich.

Guidigo will das Reisen komfortabler machen. Glass-Besitzer könnten sich beispielsweise beim Besuch einer Gemäldegalerie weitere Informationen zu einem bestimmten Bild auf dem Display anzeigen lassen. Aber auch andere Sehenswürdigkeiten könnten entsprechend mit Glass erkundet werden. Der Besucher würde dann immer passende Zusatzinformationen in der Brille erhalten.

Google Glass in den USA verfügbar

Googles Datenbrille Glass hat über dem rechten Auge ein kleines Display und ist mit einer Kamera und einem Mikrofon bestückt. Mit der Kamera lassen sich nahezu unbemerkt Fotos machen. Die Brille kann eine Internetverbindung aufbauen und darüber Zusatzinformationen beziehen, die dann im Display erscheinen. Zunächst wurde sie nur an ausgewählte Entwickler und Betatester verteilt. In den USA kann die Google-Brille mittlerweile regulär für 1.500 US-Dollar gekauft werden, trägt aber weiter den Betastatus. Wann sie regulär verkauft wird, ist nicht bekannt.

Die Brille entfacht in den USA bereits Kontroversen. Einem jungen Journalisten wurde in der Öffentlichkeit die Datenbrille von der Nase gerissen und anschließend zerstört. Zuvor hatte Google eigens einen Glass-Knigge veröffentlicht, um die Träger anzuhalten, sich in der Öffentlichkeit nicht wie Voyeure zu benehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

keböb 17. Jun 2014

Das ist der einzige Bereich wo ich mittelfristig tatsächlich eine gute Chance sehe, dass...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /