Abo
  • Services:
Anzeige
Einsatzmöglichkeiten von Google Glass
Einsatzmöglichkeiten von Google Glass (Bild: APX Labs)

Datenbrille: Google nennt Partner für Glass-Apps

Google hat die ersten Softwarepartner für die Datenbrille Glass vorgestellt. Mit den passenden Apps soll sich Glass optimal auch in den beruflichen Alltag integrieren lassen.

Anzeige

Googles Datenbrille Glass könnte vor allem im beruflichen Umfeld verstärkt eingesetzt werden, wenn es nach dem Willen von Google geht. Dazu hat das Unternehmen nun fünf Softwarepartner vorgestellt, die passende Lösungen für Glass anbieten wollen. Darunter sind Unternehmen aus dem Medizinbereich, der Tourismusbranche sowie Entwickler, die sich auf tragbare Geräte konzentrieren.

Die fünf Partnerfirmen sind APX Labs, Augmedix, Crowdoptic, Guidigo sowie Wearable Intelligence. Die Mehrzahl der Firmen hat noch keine konkreten Projekte gezeigt.

Google Glass für Touristen

Ausnahmen sind hier APX Labs und Guidigo: APX Labs will die Datenbrille in den Arbeitsalltag integrieren, wo es vor allem darauf ankommt, dass der Brillenträger keine Hand frei hat und auf dem Display der Brille die passenden Informationen eingeblendet bekommt. Das kann etwa bei der Fertigung in der Produktion sein, im medizinischen Bereich oder im Architekturbereich.

Guidigo will das Reisen komfortabler machen. Glass-Besitzer könnten sich beispielsweise beim Besuch einer Gemäldegalerie weitere Informationen zu einem bestimmten Bild auf dem Display anzeigen lassen. Aber auch andere Sehenswürdigkeiten könnten entsprechend mit Glass erkundet werden. Der Besucher würde dann immer passende Zusatzinformationen in der Brille erhalten.

Google Glass in den USA verfügbar

Googles Datenbrille Glass hat über dem rechten Auge ein kleines Display und ist mit einer Kamera und einem Mikrofon bestückt. Mit der Kamera lassen sich nahezu unbemerkt Fotos machen. Die Brille kann eine Internetverbindung aufbauen und darüber Zusatzinformationen beziehen, die dann im Display erscheinen. Zunächst wurde sie nur an ausgewählte Entwickler und Betatester verteilt. In den USA kann die Google-Brille mittlerweile regulär für 1.500 US-Dollar gekauft werden, trägt aber weiter den Betastatus. Wann sie regulär verkauft wird, ist nicht bekannt.

Die Brille entfacht in den USA bereits Kontroversen. Einem jungen Journalisten wurde in der Öffentlichkeit die Datenbrille von der Nase gerissen und anschließend zerstört. Zuvor hatte Google eigens einen Glass-Knigge veröffentlicht, um die Träger anzuhalten, sich in der Öffentlichkeit nicht wie Voyeure zu benehmen.


eye home zur Startseite
keböb 17. Jun 2014

Das ist der einzige Bereich wo ich mittelfristig tatsächlich eine gute Chance sehe, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  3. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  4. State Street Bank International GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 64,90€ + 3,99€ Versand
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel