Abo
  • Services:

Datenbrille: Google nennt Partner für Glass-Apps

Google hat die ersten Softwarepartner für die Datenbrille Glass vorgestellt. Mit den passenden Apps soll sich Glass optimal auch in den beruflichen Alltag integrieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einsatzmöglichkeiten von Google Glass
Einsatzmöglichkeiten von Google Glass (Bild: APX Labs)

Googles Datenbrille Glass könnte vor allem im beruflichen Umfeld verstärkt eingesetzt werden, wenn es nach dem Willen von Google geht. Dazu hat das Unternehmen nun fünf Softwarepartner vorgestellt, die passende Lösungen für Glass anbieten wollen. Darunter sind Unternehmen aus dem Medizinbereich, der Tourismusbranche sowie Entwickler, die sich auf tragbare Geräte konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Universität Passau, Passau

Die fünf Partnerfirmen sind APX Labs, Augmedix, Crowdoptic, Guidigo sowie Wearable Intelligence. Die Mehrzahl der Firmen hat noch keine konkreten Projekte gezeigt.

Google Glass für Touristen

Ausnahmen sind hier APX Labs und Guidigo: APX Labs will die Datenbrille in den Arbeitsalltag integrieren, wo es vor allem darauf ankommt, dass der Brillenträger keine Hand frei hat und auf dem Display der Brille die passenden Informationen eingeblendet bekommt. Das kann etwa bei der Fertigung in der Produktion sein, im medizinischen Bereich oder im Architekturbereich.

Guidigo will das Reisen komfortabler machen. Glass-Besitzer könnten sich beispielsweise beim Besuch einer Gemäldegalerie weitere Informationen zu einem bestimmten Bild auf dem Display anzeigen lassen. Aber auch andere Sehenswürdigkeiten könnten entsprechend mit Glass erkundet werden. Der Besucher würde dann immer passende Zusatzinformationen in der Brille erhalten.

Google Glass in den USA verfügbar

Googles Datenbrille Glass hat über dem rechten Auge ein kleines Display und ist mit einer Kamera und einem Mikrofon bestückt. Mit der Kamera lassen sich nahezu unbemerkt Fotos machen. Die Brille kann eine Internetverbindung aufbauen und darüber Zusatzinformationen beziehen, die dann im Display erscheinen. Zunächst wurde sie nur an ausgewählte Entwickler und Betatester verteilt. In den USA kann die Google-Brille mittlerweile regulär für 1.500 US-Dollar gekauft werden, trägt aber weiter den Betastatus. Wann sie regulär verkauft wird, ist nicht bekannt.

Die Brille entfacht in den USA bereits Kontroversen. Einem jungen Journalisten wurde in der Öffentlichkeit die Datenbrille von der Nase gerissen und anschließend zerstört. Zuvor hatte Google eigens einen Glass-Knigge veröffentlicht, um die Träger anzuhalten, sich in der Öffentlichkeit nicht wie Voyeure zu benehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 47,99€

keböb 17. Jun 2014

Das ist der einzige Bereich wo ich mittelfristig tatsächlich eine gute Chance sehe, dass...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /