Abo
  • Services:

Datenbrille: Google nennt Partner für Glass-Apps

Google hat die ersten Softwarepartner für die Datenbrille Glass vorgestellt. Mit den passenden Apps soll sich Glass optimal auch in den beruflichen Alltag integrieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einsatzmöglichkeiten von Google Glass
Einsatzmöglichkeiten von Google Glass (Bild: APX Labs)

Googles Datenbrille Glass könnte vor allem im beruflichen Umfeld verstärkt eingesetzt werden, wenn es nach dem Willen von Google geht. Dazu hat das Unternehmen nun fünf Softwarepartner vorgestellt, die passende Lösungen für Glass anbieten wollen. Darunter sind Unternehmen aus dem Medizinbereich, der Tourismusbranche sowie Entwickler, die sich auf tragbare Geräte konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg

Die fünf Partnerfirmen sind APX Labs, Augmedix, Crowdoptic, Guidigo sowie Wearable Intelligence. Die Mehrzahl der Firmen hat noch keine konkreten Projekte gezeigt.

Google Glass für Touristen

Ausnahmen sind hier APX Labs und Guidigo: APX Labs will die Datenbrille in den Arbeitsalltag integrieren, wo es vor allem darauf ankommt, dass der Brillenträger keine Hand frei hat und auf dem Display der Brille die passenden Informationen eingeblendet bekommt. Das kann etwa bei der Fertigung in der Produktion sein, im medizinischen Bereich oder im Architekturbereich.

Guidigo will das Reisen komfortabler machen. Glass-Besitzer könnten sich beispielsweise beim Besuch einer Gemäldegalerie weitere Informationen zu einem bestimmten Bild auf dem Display anzeigen lassen. Aber auch andere Sehenswürdigkeiten könnten entsprechend mit Glass erkundet werden. Der Besucher würde dann immer passende Zusatzinformationen in der Brille erhalten.

Google Glass in den USA verfügbar

Googles Datenbrille Glass hat über dem rechten Auge ein kleines Display und ist mit einer Kamera und einem Mikrofon bestückt. Mit der Kamera lassen sich nahezu unbemerkt Fotos machen. Die Brille kann eine Internetverbindung aufbauen und darüber Zusatzinformationen beziehen, die dann im Display erscheinen. Zunächst wurde sie nur an ausgewählte Entwickler und Betatester verteilt. In den USA kann die Google-Brille mittlerweile regulär für 1.500 US-Dollar gekauft werden, trägt aber weiter den Betastatus. Wann sie regulär verkauft wird, ist nicht bekannt.

Die Brille entfacht in den USA bereits Kontroversen. Einem jungen Journalisten wurde in der Öffentlichkeit die Datenbrille von der Nase gerissen und anschließend zerstört. Zuvor hatte Google eigens einen Glass-Knigge veröffentlicht, um die Träger anzuhalten, sich in der Öffentlichkeit nicht wie Voyeure zu benehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. 449€

keböb 17. Jun 2014

Das ist der einzige Bereich wo ich mittelfristig tatsächlich eine gute Chance sehe, dass...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /