• IT-Karriere:
  • Services:

Datenbrille: Google Glass kehrt als Business-Variante zurück

Alphabet hat zwei Jahre lang an einer Geschäftsversion seiner Datenbrille Google Glass gearbeitet, jetzt präsentiert das Unternehmen das Gerät offiziell. Die neue Glass richtet sich explizit an Unternehmen und soll im verarbeitenden Gewerbe als auch im Gesundheitssektor angewendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google Glass im Einsatz bei DHL
Die Google Glass im Einsatz bei DHL (Bild: Alphabet)

Alphabet hat über sein Tochterunternehmen X offiziell die Geschäftsversion der Google Glass vorgestellt. Die Google Glass Enterprise Edition wurde dem X-Team zufolge seit zwei Jahren in begrenzter Stückzahl in einigen Unternehmen in den USA eingesetzt und parallel dazu weiterentwickelt.

  • Auch Ärzte sollen die neue Glass verwenden. (Bild: Alphabet)
  • Die Google Glass bei DHL (Bild: Alphabet)
  • Die Google Glass Enterprise Edition (Bild: Alphabet)
  • Die neue Google Glass im Einsatz in einer Fabrik (Bild: Alphabet)
Die Google Glass Enterprise Edition (Bild: Alphabet)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Die neue Glass basiert auf dem Modell, das Google im Juni 2012 vorgestellt hat. Die Brille war damals als Konzept präsentiert worden, hatte allerdings den Consumer-Bereich im Fokus. Das jetzt vorgestellte Modell soll nicht mehr für den Endverbraucher sein, sondern nur noch für Unternehmen.

Neue Glass soll in verschiedenen Branchen eingesetzt werden können

X stellt die neue Glass unter anderem im Zusammenhang mit einem Landmaschinenhersteller in den USA, DHL, General Electrics und der Gesundheitsbranche vor. Insgesamt sollen in der Testphase über 50 Unternehmen die Google Glass in ihren Arbeitsablauf integriert haben.

Die Brille soll dem Träger bei der täglichen Arbeit helfen und beispielsweise Handbücher und Nachschlagewerke verzichtbar machen. Im Gesundheitswesen soll die Brille beispielsweise Ärzten Einblick in die Krankenakte geben.

Diese Konzepte sind nicht neu und wurden bereits in der Vergangenheit als möglicher Einsatzzweck für die Google Glass erdacht. In den vergangenen zwei Jahren hat X das Feedback der Unternehmen genutzt, um für die Enterprise Edition der Brille spezielle Software zu entwickeln. Auch beim Design und der verwendeten Technik soll es Verbesserungen gegeben haben, der Hersteller nennt bezüglich der technischen Details allerdings keine näheren Details. Die Akkulaufzeit soll länger als beim vorigen Modell sein.

Vertrieb über Netzwerk von spezialisierten Partnern

Die Enterprise Edition der Google Glass wird weltweit über ein Netzwerk von Partnern erhältlich sein. Dies umfasst mit Ubimax und Picavi auch zwei Partner in Deutschland. Einen Preis für die Brille hat Alphabet nicht angegeben, hier wird es wahrscheinlich darauf ankommen, wie der Kunde die Glass konfiguriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 20,49€
  3. 2,49€

superdachs 20. Jul 2017

"Datenbrillen" sind nicht Google, nur Google-Glass ist Google Datenschutz dürfte...

superdachs 20. Jul 2017

Also einen PKW kann jeder doofkopp reparieren. Das ist ein Auto und kein...

theonlyone 19. Jul 2017

Das sind keine "Probleme" , es ist schlichtweg einfacher. Natürlich kannst du alles per...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /