Abo
  • Services:

Datenbrille: Google Glass kehrt als Business-Variante zurück

Alphabet hat zwei Jahre lang an einer Geschäftsversion seiner Datenbrille Google Glass gearbeitet, jetzt präsentiert das Unternehmen das Gerät offiziell. Die neue Glass richtet sich explizit an Unternehmen und soll im verarbeitenden Gewerbe als auch im Gesundheitssektor angewendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google Glass im Einsatz bei DHL
Die Google Glass im Einsatz bei DHL (Bild: Alphabet)

Alphabet hat über sein Tochterunternehmen X offiziell die Geschäftsversion der Google Glass vorgestellt. Die Google Glass Enterprise Edition wurde dem X-Team zufolge seit zwei Jahren in begrenzter Stückzahl in einigen Unternehmen in den USA eingesetzt und parallel dazu weiterentwickelt.

  • Auch Ärzte sollen die neue Glass verwenden. (Bild: Alphabet)
  • Die Google Glass bei DHL (Bild: Alphabet)
  • Die Google Glass Enterprise Edition (Bild: Alphabet)
  • Die neue Google Glass im Einsatz in einer Fabrik (Bild: Alphabet)
Die Google Glass Enterprise Edition (Bild: Alphabet)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. FLOCERT GmbH, Bonn

Die neue Glass basiert auf dem Modell, das Google im Juni 2012 vorgestellt hat. Die Brille war damals als Konzept präsentiert worden, hatte allerdings den Consumer-Bereich im Fokus. Das jetzt vorgestellte Modell soll nicht mehr für den Endverbraucher sein, sondern nur noch für Unternehmen.

Neue Glass soll in verschiedenen Branchen eingesetzt werden können

X stellt die neue Glass unter anderem im Zusammenhang mit einem Landmaschinenhersteller in den USA, DHL, General Electrics und der Gesundheitsbranche vor. Insgesamt sollen in der Testphase über 50 Unternehmen die Google Glass in ihren Arbeitsablauf integriert haben.

Die Brille soll dem Träger bei der täglichen Arbeit helfen und beispielsweise Handbücher und Nachschlagewerke verzichtbar machen. Im Gesundheitswesen soll die Brille beispielsweise Ärzten Einblick in die Krankenakte geben.

Diese Konzepte sind nicht neu und wurden bereits in der Vergangenheit als möglicher Einsatzzweck für die Google Glass erdacht. In den vergangenen zwei Jahren hat X das Feedback der Unternehmen genutzt, um für die Enterprise Edition der Brille spezielle Software zu entwickeln. Auch beim Design und der verwendeten Technik soll es Verbesserungen gegeben haben, der Hersteller nennt bezüglich der technischen Details allerdings keine näheren Details. Die Akkulaufzeit soll länger als beim vorigen Modell sein.

Vertrieb über Netzwerk von spezialisierten Partnern

Die Enterprise Edition der Google Glass wird weltweit über ein Netzwerk von Partnern erhältlich sein. Dies umfasst mit Ubimax und Picavi auch zwei Partner in Deutschland. Einen Preis für die Brille hat Alphabet nicht angegeben, hier wird es wahrscheinlich darauf ankommen, wie der Kunde die Glass konfiguriert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. (-55%) 26,99€
  3. (-66%) 3,40€

superdachs 20. Jul 2017

"Datenbrillen" sind nicht Google, nur Google-Glass ist Google Datenschutz dürfte...

superdachs 20. Jul 2017

Also einen PKW kann jeder doofkopp reparieren. Das ist ein Auto und kein...

theonlyone 19. Jul 2017

Das sind keine "Probleme" , es ist schlichtweg einfacher. Natürlich kannst du alles per...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /