Abo
  • Services:

Datenbrille: Google Glass für Feuerwehrleute

Feuerwehrmann Patrick Jackson entwickelt eine App für die Google Glass - künftig könnte Googles Datenbrille Feuerwehrleute bei Einsätzen unterstützen. Jackson hat bereits eine Smartphone-App entwickelt, die bei einem Einsatz Informationen zum Unglücksort sowie verfügbare Hydranten anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Feuerwehrmann Patrick Jackson und die Google Glass
Feuerwehrmann Patrick Jackson und die Google Glass (Bild: Google Glass/Screenshot: Golem.de)

Patrick Jackson aus Rocky Mount, North Carolina, ist Feuerwehrmann und Entwickler der App Firefighterlog. Mit Firefighterlog können Feuerwehrmänner über ihr Android-Smartphone bei einem Einsatz Informationen zum Unglücksort abfragen - von der Wegbeschreibung über Zugangsinformationen bis hin zu Standorten von Hydranten.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Dieses Konzept versucht Jackson jetzt auf die Datenbrille Google Glass zu übertragen. So könnten Feuerwehrmänner bei Einsätzen zahlreiche Details zum jeweiligen Vorfall direkt auf dem kleinen Display der Brille ablesen, ohne ihr Smartphone verwenden zu müssen.

Google Glass zeigt Wegbeschreibungen, Hydranten und Gebäudepläne an

In einem Video zeigt das Google-Glass-Team vorstellbare Einsatzmöglichkeiten, die stellenweise bereits in Jacksons bisheriger App enthalten sind. Während der Feuerwehrmann zum Einsatzwagen läuft, kann ihm bereits die Art des Unglücks und eine Wegbeschreibung mit Google angezeigt werden. Per Spracheingabe startet er dann die Navigation zum Einsatzort. Am Unglücksort soll Jacksons App dann Grundrisse von Gebäuden anzeigen können.

Zu den spezielleren Funktionen könnten auch technische Zeichnungen von Fahrzeugen gehören. Mit diesen Informationen wissen Feuerwehrleute direkt, wie eine eingeklemmte Person am schnellsten zu befreien ist. Auch die Hydrantensuche soll bei der Google-Glass-App vorhanden sein.

Informationen per Sprachbefehl

Der Vorteil gegenüber der Smartphone-App Firefighterlog ist neben dem geplanten größeren Umfang, dass der Feuerwehrmann die Informationen per Sprachbefehl abrufen kann. Außerdem ist es denkbar, dass Informationen wie die Art und der Ort des Einsatzes zentralisiert an die Datenbrillen aller beteiligten Feuerwehrleute geleitet werden.

Momentan ist Jacksons neue App noch in der Entwicklung. Wann sie für Google Glass erscheint, ist noch nicht bekannt. Firefighterlog ist bereits seit längerem in Googles Play Store erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 53,99€
  3. 59,99€

draesly 26. Jan 2014

...er wird sicherlich die GoPro hinter die Brille montiert haben, anders kann er solche...

Mixermachine 22. Jan 2014

Warum soll die Anbindung so ein großes Problem sein oO Klar für aktuelle Information vom...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /