Abo
  • IT-Karriere:

Datenbrille: Google Glass für Feuerwehrleute

Feuerwehrmann Patrick Jackson entwickelt eine App für die Google Glass - künftig könnte Googles Datenbrille Feuerwehrleute bei Einsätzen unterstützen. Jackson hat bereits eine Smartphone-App entwickelt, die bei einem Einsatz Informationen zum Unglücksort sowie verfügbare Hydranten anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Feuerwehrmann Patrick Jackson und die Google Glass
Feuerwehrmann Patrick Jackson und die Google Glass (Bild: Google Glass/Screenshot: Golem.de)

Patrick Jackson aus Rocky Mount, North Carolina, ist Feuerwehrmann und Entwickler der App Firefighterlog. Mit Firefighterlog können Feuerwehrmänner über ihr Android-Smartphone bei einem Einsatz Informationen zum Unglücksort abfragen - von der Wegbeschreibung über Zugangsinformationen bis hin zu Standorten von Hydranten.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Dieses Konzept versucht Jackson jetzt auf die Datenbrille Google Glass zu übertragen. So könnten Feuerwehrmänner bei Einsätzen zahlreiche Details zum jeweiligen Vorfall direkt auf dem kleinen Display der Brille ablesen, ohne ihr Smartphone verwenden zu müssen.

Google Glass zeigt Wegbeschreibungen, Hydranten und Gebäudepläne an

In einem Video zeigt das Google-Glass-Team vorstellbare Einsatzmöglichkeiten, die stellenweise bereits in Jacksons bisheriger App enthalten sind. Während der Feuerwehrmann zum Einsatzwagen läuft, kann ihm bereits die Art des Unglücks und eine Wegbeschreibung mit Google angezeigt werden. Per Spracheingabe startet er dann die Navigation zum Einsatzort. Am Unglücksort soll Jacksons App dann Grundrisse von Gebäuden anzeigen können.

Zu den spezielleren Funktionen könnten auch technische Zeichnungen von Fahrzeugen gehören. Mit diesen Informationen wissen Feuerwehrleute direkt, wie eine eingeklemmte Person am schnellsten zu befreien ist. Auch die Hydrantensuche soll bei der Google-Glass-App vorhanden sein.

Informationen per Sprachbefehl

Der Vorteil gegenüber der Smartphone-App Firefighterlog ist neben dem geplanten größeren Umfang, dass der Feuerwehrmann die Informationen per Sprachbefehl abrufen kann. Außerdem ist es denkbar, dass Informationen wie die Art und der Ort des Einsatzes zentralisiert an die Datenbrillen aller beteiligten Feuerwehrleute geleitet werden.

Momentan ist Jacksons neue App noch in der Entwicklung. Wann sie für Google Glass erscheint, ist noch nicht bekannt. Firefighterlog ist bereits seit längerem in Googles Play Store erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

draesly 26. Jan 2014

...er wird sicherlich die GoPro hinter die Brille montiert haben, anders kann er solche...

Mixermachine 22. Jan 2014

Warum soll die Anbindung so ein großes Problem sein oO Klar für aktuelle Information vom...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /