Abo
  • Services:

Datenbrille: Google Glass für Feuerwehrleute

Feuerwehrmann Patrick Jackson entwickelt eine App für die Google Glass - künftig könnte Googles Datenbrille Feuerwehrleute bei Einsätzen unterstützen. Jackson hat bereits eine Smartphone-App entwickelt, die bei einem Einsatz Informationen zum Unglücksort sowie verfügbare Hydranten anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Feuerwehrmann Patrick Jackson und die Google Glass
Feuerwehrmann Patrick Jackson und die Google Glass (Bild: Google Glass/Screenshot: Golem.de)

Patrick Jackson aus Rocky Mount, North Carolina, ist Feuerwehrmann und Entwickler der App Firefighterlog. Mit Firefighterlog können Feuerwehrmänner über ihr Android-Smartphone bei einem Einsatz Informationen zum Unglücksort abfragen - von der Wegbeschreibung über Zugangsinformationen bis hin zu Standorten von Hydranten.

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Dieses Konzept versucht Jackson jetzt auf die Datenbrille Google Glass zu übertragen. So könnten Feuerwehrmänner bei Einsätzen zahlreiche Details zum jeweiligen Vorfall direkt auf dem kleinen Display der Brille ablesen, ohne ihr Smartphone verwenden zu müssen.

Google Glass zeigt Wegbeschreibungen, Hydranten und Gebäudepläne an

In einem Video zeigt das Google-Glass-Team vorstellbare Einsatzmöglichkeiten, die stellenweise bereits in Jacksons bisheriger App enthalten sind. Während der Feuerwehrmann zum Einsatzwagen läuft, kann ihm bereits die Art des Unglücks und eine Wegbeschreibung mit Google angezeigt werden. Per Spracheingabe startet er dann die Navigation zum Einsatzort. Am Unglücksort soll Jacksons App dann Grundrisse von Gebäuden anzeigen können.

Zu den spezielleren Funktionen könnten auch technische Zeichnungen von Fahrzeugen gehören. Mit diesen Informationen wissen Feuerwehrleute direkt, wie eine eingeklemmte Person am schnellsten zu befreien ist. Auch die Hydrantensuche soll bei der Google-Glass-App vorhanden sein.

Informationen per Sprachbefehl

Der Vorteil gegenüber der Smartphone-App Firefighterlog ist neben dem geplanten größeren Umfang, dass der Feuerwehrmann die Informationen per Sprachbefehl abrufen kann. Außerdem ist es denkbar, dass Informationen wie die Art und der Ort des Einsatzes zentralisiert an die Datenbrillen aller beteiligten Feuerwehrleute geleitet werden.

Momentan ist Jacksons neue App noch in der Entwicklung. Wann sie für Google Glass erscheint, ist noch nicht bekannt. Firefighterlog ist bereits seit längerem in Googles Play Store erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,43€
  3. 34,99€
  4. 4,99€

draesly 26. Jan 2014

...er wird sicherlich die GoPro hinter die Brille montiert haben, anders kann er solche...

Mixermachine 22. Jan 2014

Warum soll die Anbindung so ein großes Problem sein oO Klar für aktuelle Information vom...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /