Abo
  • IT-Karriere:

Smartglass: Fujitsus Datenbrille projiziert Bild auf Netzhaut

Statt eines separaten Displays projiziert Fujitsus neue Datenbrille das Bild direkt auf die Netzhaut des Benutzers - eine ähnliche Technik wie bei der Avegant Glyph. Es gibt bereits einen ersten Prototyp der Brille, die als Sehhilfe gedacht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsus Datenbrille projiziert das Bild direkt auf die Netzhaut des Nutzers.
Fujitsus Datenbrille projiziert das Bild direkt auf die Netzhaut des Nutzers. (Bild: Petr Novák/Wikipedia)

Fujitsu hat nach Angaben der Internetseite PCWorld.com in dieser Woche einen Prototyp seiner neuen Datenbrille vorgestellt. Anders als etwa die Google Glass oder die Smartglasses von Sony zeigt Fujitsus Modell das Bild nicht auf einem kleinen Display oder auf die Brillengläser gespiegelt an.

Netzhaut statt Display

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Stattdessen setzt Fujitsu auf Netzhautprojektion: Das Bild wird direkt ins Auge auf die Retina des Nutzers geworfen. Im linken Brillenbügel ist der entsprechende Projektor eingebaut, der die für die Augen unschädliche Projektion auf zwei kleine Spiegel wirft. Diese leiten das Bild dann auf die beiden Augen des Trägers um. Fokussiert werden muss das Bild nicht. Eine vergleichbare Technik verwendet Avegant in seiner Glyph-Brille.

Laut PCWorld.com soll sich Fujitsus Datenbrille mit einem Smartphone verbinden lassen. Dann sollen Nutzer etwa Internetseiten lesen oder andere Informationen einsehen können. In die Brille ist zudem eine kleine Kamera eingebaut, deren Bild sich der Nutzer ebenfalls auf die Netzhaut projizieren lassen kann.

Entwickelt als Sehhilfe

Fujitsu hat seine Brille als Sehhilfe entwickelt: Das projizierte Kamerabild soll Personen helfen, die über eine eingeschränkte Sicht verfügen. Das aufs Auge geworfene Bild wird laut PCWorld.com als kleines Bild im linken Auge angezeigt - inwieweit dessen Position variabel ist, ist unklar. Sind die Spiegel nicht korrekt justiert, soll das Bild schwer zu erkennen sein.

Fujitsus Datenbrille soll im März 2016 erscheinen, der Preis soll 2.000 US-Dollar betragen. Die Brille soll als Sehhilfe vermarktet werden und in Japan, den USA und Europa erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...

TheBigLou13 13. Mai 2015

Wie läuft das ab mit der Augenbewegung? Wird das bild einfach großflächig aufs ganze Auge...

diedmatrix 13. Mai 2015

Haha genau! xD Dazu passend immer wieder gut: https://www.youtube.com/watch?v=eJyMEkb_8to

crack_monkey 12. Mai 2015

Wenn ich es korrekt verstanden habe wird das Bild direkt auf die Netzhaut übertragen...

tk (Golem.de) 12. Mai 2015

Eine ganz großartige, übrigens. Lang lebe Ensign Robin Lefler.

thecrew 12. Mai 2015

Die letzten Brillen mit der Technik waren ja ziemlich bescheiden... 640x480 oder so....


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /