Datenbrille: Britische Kinobetreiber verbieten Google Glass

Um illegalen Mitschnitten vorzubeugen, wollen britische Kinobetreiber Google Glass in ihren Vorstellungen verbieten. Weitere Unternehmen und Behörden überlegen sich Regeln für die Datenbrille.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Google Glass wird in britischen Kinos womöglich bald verboten.
Google Glass wird in britischen Kinos womöglich bald verboten. (Bild: Dean Mitchell / Getty Images)

Nur eine Woche, nachdem die Datenbrille Google Glass in Großbritannien auf den Markt gebracht worden ist, regt sich erster Widerstand seitens heimischer Unternehmen und öffentlicher Einrichtungen, allen voran die Kinobetreiber: Sie befürchteten, dass Datenbrillenträger illegal Filme mitschneiden könnten, berichtet die britische Zeitung The Independent.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Mitarbeiter (m/w/d) für EPLAN Lösungen
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  2. Assistent (m/w/d) des Vorstands
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

"Kunden werden aufgefordert werden, sie nicht in den Filmsälen zu tragen, ob der Film schon läuft oder nicht", erklärte Phil Clapp, Chef des Branchenverbands Cinema Exhibitors' Association. 90 Prozent aller Schwarzkopien seien illegale Mitschnitte aus Kinos. Die Kinokette Vue will ihre Gäste eigenen Angaben zufolge anweisen, die Brille abzunehmen, "sobald die Lichter ausgehen".

Ähnliche Regeln wie für Mobiltelefone

Auch in den USA haben einige Filmtheater die Datenbrille verboten - und mitunter Datenbrillenträger rausgeschmissen. Google selbst ist der Meinung, Glass solle von den Kinos wie ähnliche Geräte behandelt werden, etwa wie Mobiltelefone. Anders als bei einigen Smartphones reicht die Batterie von Google Glass auch nur für 45 Minuten Filmaufnahmen am Stück. Allerdings könnte das Material ohne große Probleme zusammengeschnitten werden.

Wie der Independent weiter berichtet, überlegen sich auch andere Einrichtungen, ähnliche Regeln für die Datenbrille einzuführen, die seit vergangener Woche in Großbritannien online für 1.000 britische Pfund - das sind umgerechnet rund 1.250 Euro - angeboten wird. So wird etwa erwartet, dass Krankenhäuser sie aus Datenschutzgründen in ihren Räumen ganz verbieten werden. Das Verkehrsministerium hat Google dazu aufgefordert, Wege aufzuzeigen, wie die Datenbrille am Steuer benutzbar sein kann. Google selbst hat angesichts nicht abebbender Kritik vor wenigen Monaten einen Katalog von Verhaltensregeln veröffentlicht, wie man kein "Glasshole" ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Johnny Cache 01. Jul 2014

Das grenzt die Sache nicht wirklich ein. ;)

Himmerlarschund... 01. Jul 2014

Ohje, die müssen ja vor kurzem noch blind wie die Maulwürfe umher gerannt sein, Gut, dass...

Endwickler 01. Jul 2014

Daher fordern die Kinobetreiber ja auch auf, dass man die Kamera abnimmt und irgendwo...

Peter Später 01. Jul 2014

8/10 würd's nem Kumpel erzählen

Lord Gamma 01. Jul 2014

Wenn es ums Aufnehmen geht, gibt es das doch in deutlich weniger auffällig für deutlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /