Datenblatt aufgetaucht: Apple Watch Series 7 ist alter Wein in neuen Schläuchen

Das interne Datenblatt der Apple Watch Series 7 zeigt, dass Apple wenig Neues verbaut hat und die Smartwatches schwerer wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch Series 7
Apple Watch Series 7 (Bild: Golem.de)

Die Präsentation der Apple Watch Series 7 war recht unspektakulär und bis jetzt fehlt ein offizielles Datenblatt der Smartwatch. Dieses ist nun auf Twitter aufgetaucht. Der Inhalt zeigt, weshalb Apple mit den Daten nicht hausieren ging. Die Series 7 ist gegenüber der Series 6 vom vergangenen Jahr nur ein geringfügig angepasstes Modell mit neuem, größerem Gehäuse und einem größeren Display. Die Uhr ist abgesehen von dem steigenden Gewicht ansonsten praktisch unverändert geblieben.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
  2. SAP Consultant (m/w/d) SAP Module PP/MES/SRM
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
Detailsuche

Im Inneren arbeitet zwar der SoC S7, doch einen Geschwindigkeitszuwachs gegenüber dem S6 vom vergangenen Jahr gibt Apple nicht an. Das Unternehmen verschleiert sogar den direkten Vergleich und gibt lediglich an, dass der S7 20 Prozent schneller ist als die Series 3 SE vom vergangenen Jahr. Einen Vergleich zum S6 spart sich Apple. Genau den gleichen Weg ging Apple übrigens auch beim Vergleich zwischen A15 und A14-SoC im iPhone 13. Einen direkten Geschwindigkeitsvergleich gibt es nicht.

Das Display der Apple Watch Series 7 hat fast 20 Prozent mehr Anzeigefläche und dünnere Ränder von 1,7 mm und soll haltbarer sein und integriert die Touch-Funktion im Display selbst.. Beim Vorgänger waren die Ränder 3 mm breit. Die Apple Watch Series 7 ist in zwei verschiedenen Größen erhältlich: 41 mm und 45 mm. Sie hält mit einer Ladung 18 Stunden durch, teilte Apple mit, trotz des größeren Displays. Die Helligkeit im Betrieb blieb gleich: Sie liegt bei maximal 1.000 nits. Bei der Always-On-Funktion soll sie heller geworden sein.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Sensorausstattung ist identisch mit der der Series 6, wenn man einmal davon absieht, dass die neue Smartwatch auch das chinesische Satellitennavigationssystem Beidou unterstützt. Ob der Akku größer geworden ist, lässt sich aus dem Datenblatt nicht herauslesen. Apple hat auch die Vergleichbarkeit der Ladegeschwindigkeit unmöglich gemacht. So heißt es bei der Series 6, dass die Uhr in 1,5 Stunden voll geladen ist, bei der Series 7 wird angemerkt, dass sie in 45 Minuten auf 80 Prozent State of Charge kommt. Insgesamt scheint die Uhr nun schneller zu laden.

Aufgrund der größeren Gehäuse wurde die Series 7 etwas schwerer als das Vorgängermodell. Die kleine Apple Watch Series 7 aus Aluminium wiegt 32 Gramm, die Series 6 wog 30,5 Gramm. Die große Series 7 bringt 38,8 Gramm gegenüber 36,4 Gramm bei der Series 6 auf die Waage. Auch die Edelstahl- und Titanmodelle wurden schwerer.

Apple Watch Series 6 (GPS + Cellular, 40 mm) Aluminiumgehäuse Space Grau, Sportarmband Schwarz

Bluetooth, U1-Chip, Speicherplatz und Lautsprecherausstattung wurden ebenfalls nicht verändert, zumindest hebt das technische Datenblatt keine Unterschiede hervor.

Softwareseitig gibt es weitere Unterschiede, die im technischen Datenblatt aber nicht aufgeführt wurden. So verfügt die Uhr über eine Bildschirmtastatur. Die Apple Watch Series 7 soll irgendwann im Herbst erscheinen. Europreise liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /