Datenblatt aufgetaucht: Apple Watch Series 7 ist alter Wein in neuen Schläuchen

Das interne Datenblatt der Apple Watch Series 7 zeigt, dass Apple wenig Neues verbaut hat und die Smartwatches schwerer wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch Series 7
Apple Watch Series 7 (Bild: Golem.de)

Die Präsentation der Apple Watch Series 7 war recht unspektakulär und bis jetzt fehlt ein offizielles Datenblatt der Smartwatch. Dieses ist nun auf Twitter aufgetaucht. Der Inhalt zeigt, weshalb Apple mit den Daten nicht hausieren ging. Die Series 7 ist gegenüber der Series 6 vom vergangenen Jahr nur ein geringfügig angepasstes Modell mit neuem, größerem Gehäuse und einem größeren Display. Die Uhr ist abgesehen von dem steigenden Gewicht ansonsten praktisch unverändert geblieben.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im Inneren arbeitet zwar der SoC S7, doch einen Geschwindigkeitszuwachs gegenüber dem S6 vom vergangenen Jahr gibt Apple nicht an. Das Unternehmen verschleiert sogar den direkten Vergleich und gibt lediglich an, dass der S7 20 Prozent schneller ist als die Series 3 SE vom vergangenen Jahr. Einen Vergleich zum S6 spart sich Apple. Genau den gleichen Weg ging Apple übrigens auch beim Vergleich zwischen A15 und A14-SoC im iPhone 13. Einen direkten Geschwindigkeitsvergleich gibt es nicht.

Das Display der Apple Watch Series 7 hat fast 20 Prozent mehr Anzeigefläche und dünnere Ränder von 1,7 mm und soll haltbarer sein und integriert die Touch-Funktion im Display selbst.. Beim Vorgänger waren die Ränder 3 mm breit. Die Apple Watch Series 7 ist in zwei verschiedenen Größen erhältlich: 41 mm und 45 mm. Sie hält mit einer Ladung 18 Stunden durch, teilte Apple mit, trotz des größeren Displays. Die Helligkeit im Betrieb blieb gleich: Sie liegt bei maximal 1.000 nits. Bei der Always-On-Funktion soll sie heller geworden sein.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auch die Sensorausstattung ist identisch mit der der Series 6, wenn man einmal davon absieht, dass die neue Smartwatch auch das chinesische Satellitennavigationssystem Beidou unterstützt. Ob der Akku größer geworden ist, lässt sich aus dem Datenblatt nicht herauslesen. Apple hat auch die Vergleichbarkeit der Ladegeschwindigkeit unmöglich gemacht. So heißt es bei der Series 6, dass die Uhr in 1,5 Stunden voll geladen ist, bei der Series 7 wird angemerkt, dass sie in 45 Minuten auf 80 Prozent State of Charge kommt. Insgesamt scheint die Uhr nun schneller zu laden.

Aufgrund der größeren Gehäuse wurde die Series 7 etwas schwerer als das Vorgängermodell. Die kleine Apple Watch Series 7 aus Aluminium wiegt 32 Gramm, die Series 6 wog 30,5 Gramm. Die große Series 7 bringt 38,8 Gramm gegenüber 36,4 Gramm bei der Series 6 auf die Waage. Auch die Edelstahl- und Titanmodelle wurden schwerer.

Apple Watch Series 6 (GPS + Cellular, 40 mm) Aluminiumgehäuse Space Grau, Sportarmband Schwarz

Bluetooth, U1-Chip, Speicherplatz und Lautsprecherausstattung wurden ebenfalls nicht verändert, zumindest hebt das technische Datenblatt keine Unterschiede hervor.

Softwareseitig gibt es weitere Unterschiede, die im technischen Datenblatt aber nicht aufgeführt wurden. So verfügt die Uhr über eine Bildschirmtastatur. Die Apple Watch Series 7 soll irgendwann im Herbst erscheinen. Europreise liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  2. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /