Abo
  • Services:

Datenbankzugriff: Strafbefehle gegen Lieferheld-Manager

Wegen gemeinsamer Verwertung von Daten des Konkurrenten Pizza.de gibt es einen Strafbefehl gegen sieben Lieferheld-Manager. Laut Lieferheld geht es dabei um einen Vorgang aus dem Jahr 2010.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenbankzugriff: Strafbefehle gegen Lieferheld-Manager
(Bild: Rodger Bosch/AFP/Getty Images)

Laut einem Bericht von deutsche-startups.de hat die Berliner Staatsanwaltschaft kurz vor Jahresende Strafbefehl gegen sieben Topmanager von Lieferheld erlassen. Dabei soll es um den Vorwurf der "gemeinschaftlich begangenen (...) gewerbsmäßigen unbefugten Verwertung einer Datenbank" gehen. Betroffen sei die konkurrierende Onlineplattform zur Vermittlung von Essenbestellungen Pizza.de.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Lieferheld-Betreiber Delivery Hero hat bei Facebook in einem Kommentar Stellung genommen. "Der Strafbefehl bezieht sich auf einen Vorwurf aus den ersten drei Wochen unserer Unternehmensgeschichte im Jahr 2010 und betraf einen winzigen Teil von Tausenden Menüs. Wir haben damals sofort reagiert und aus Fehlern gelernt. Wir sind froh, dass dieser Fall nun erledigt ist und möchten uns auch 2013 wieder voll auf unseren Service für euch konzentrieren." Strafbefehlsverfahren werden in Fällen leichter Kriminalität eingesetzt.

Zwischen Lieferheld, Lieferando und Pizza.de gibt es diverse juristische Auseinandersetzungen mit Abmahnungen und Klagen, meist um die Zahl der gelisteten Restaurants und Angebote der Lieferdienstvermittler.

Das Geschäftsmodell basiert auf Provisionszahlungen an den Essensbestellungen. Für die Vermittlung gebe es Provisionen zwischen 6 bis 10 Prozent, sagte Jochen Grote, Chef und Mitgründer von Pizza.de der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Eine durchschnittliche Essenbestellung kostet rund 16 Euro, so dass die Lieferdienstvermittler rund 1 Euro bis 1,60 Euro pro Bestellung erhalten. Grote schätzt, dass Pizza.de und seine Konkurrenten in den vergangenen Jahren rund 100 Millionen Euro für Werbung ausgegeben haben.

Ein Pizza.de-Sprecher erklärte Golem.de, dass seine Geschäftsführung den Bericht von deutsche-startups.de nicht kommentieren wolle.

Nachtrag vom 3. Januar 2013, 12:07 Uhr

Delivery Hero bestätigte, dass ein Ermittlungsverfahren gegen Strafbefehl mit Geldauflage eingestellt wurde, ohne dass es zu einer Gerichtsverhandlung kam. Es wurde niemand verhaftet. "Wir halten den Ausgang in dieser Sache für nicht verhältnismäßig", sagte eine Sprecherin Golem.de. Rechtsmittel würden aber nicht eingelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 23,99€
  3. 24,99€

keks.de 06. Jan 2013

Dann darfst du aber auch nichts im App Store oddr Play Store bestellen, dort beträgt die...

sav 03. Jan 2013

Es ist ja nicht nur der Online-Auftritt. Es muss Werbung für den Web-Auftritt gemacht...

Husten 03. Jan 2013

ich finds auch immer wieder schnuckelig wenn man da jemanden kennt. "erfolgreiche social...

Steffen81 03. Jan 2013

Bei öffentlichen Auftritten noah conference, ceo dinner etc. geben sich Fabian Siegel und...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /