Abo
  • Services:
Anzeige
Oracle hat zwei Sicherheitslücken in MySQL bislang nicht gepatcht.
Oracle hat zwei Sicherheitslücken in MySQL bislang nicht gepatcht. (Bild: Oracle)

Datenbanksoftware: Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Oracle hat zwei Sicherheitslücken in MySQL bislang nicht gepatcht.
Oracle hat zwei Sicherheitslücken in MySQL bislang nicht gepatcht. (Bild: Oracle)

Angreifer können MySQL-Installationen aus der Ferne mit Schadcode infizieren und so die Kontrolle über die Server übernehmen. Einen Patch für die kritische Sicherheitslücke gibt es noch nicht - jedenfalls nicht bei Oracle.

Der Sicherheitsforscher Dawid Golunski hat eine kritische Sicherheitslücke in der weit verbreiteten Datenbanksoftware MySQL gefunden. Angreifer können seiner Darstellung zufolge ohne Berechtigung manipulierte Konfigurationsdateien ablegen und so Oracle-MySQL-Server komplett übernehmen. Patches von Oracle gibt es bislang nicht.

Anzeige

Die Sicherheitslücke wurde nach Angaben von Golunski am 29. Juli 2016 an Oracle gemeldet und vom Sicherheitsteam bestätigt. Auch andere betroffene Hersteller wie PerconaDB und MariaDB sollen informiert worden sein. Die beiden Letzteren haben die Lücken am 30 August gepatcht, Oracle bislang nicht.

Angriff aus der Ferne

Die beiden Sicherheitslücken haben die Bezeichnungen CVE-2016-6662 und CVE-2016-6663 erhalten. Die erste der beiden ermöglicht es einem Angreifer, aus der Ferne oder am Rechner individuelle Datenbankeinstellungen in die MySQL-Einstellungen (my.conf) zu schreiben.

Betroffen sind nur Installationen, die in der Standardeinstellung laufen. Nach Angaben von Golunski können Angreifer legitimen Traffic über Phpmyadmin nachahmen oder Code per SQL-Injektionen einschleusen.

CVE-2016-6662 ermöglicht es Angreifern außerdem, die lokale My.conf-Datei zu verändern und bösartigen Angriffscode einzuschleusen, der dann mit Root-Rechten ausgeführt wird. Details zu der anderen Lücke wurden bislang nicht veröffentlicht. Die Lücke soll es über eine Rechteeskalation ermöglichen, Code mit Root-Rechten auszuführen, auch ohne File-Berechtigung.

Galunski hat bislang keinen kompletten Proof-of-Concept (POC) vorgestellt, weil die Lücke noch nicht geschlossen wurde. Möglicherweise erscheint ein Sicherheitspatch erst Ende Oktober an Oracles regulärem Patchday. Eine öffentliche Äußerung von Oracle dazu gibt es bislang nicht, wir haben bei dem Unternehmen angefragt. Uns wurde eine kurzfristige Stellungnahme versprochen.

Bis dahin können Nutzer das Problem begrenzen, indem sie sicherstellen, dass keine der MySQL-Konfigurationsdateien im Besitz von mysql_user ist. Außerdem sollten Nutzer eine Dummy-Version von my.cnf erstellen, die im Besitz von Root sei, aber nicht genutzt werde, schreibt Galunski.

Nachtrag vom 14. September 2016, 14:01 Uhr

Oracle hat gepatchte Versionen von MySQL veröffentlicht, eine öffentliche Stellungnahme des Unternehmens gibt es aber noch nicht. Aktuelle Versionen sind 5.5.52, 5.6.33 und 5.7.15.


eye home zur Startseite
scroogie 14. Sep 2016

Nope. Folgende gelten z.B. für mysql 5.5: /etc/my.cnf Global options /etc/mysql...

phade 13. Sep 2016

"As temporary mitigations, users should ensure that no MySQL config files are owned by...

yoyoyo 13. Sep 2016

Wer glaubt denn bitte wirklich Oracle interessiert sich dafür ob jemand MySQL benutzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 25,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    sg-1 | 22:37

  2. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Eheran | 22:24

  3. Re: Für E-Roller müssen bestehende Gesetze...

    Sniffles | 22:11

  4. Re: schlimmer FedEx hat TNT gekauft.

    M. | 22:02

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    mambokurt | 21:53


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel