• IT-Karriere:
  • Services:

Datenbanken: MariaDB erhält Support durch SkySQL

Mit dem Zusammenschluss des Datenbankherstellers Monty Program AB und des Supportdienstleisters SkySQL wollen die Entwickler um die MySQL-Alternative MariaDB "eine echte interoperable und quelloffene NewSQL-Datenbank schaffen". Wikipedia meldet unterdessen, dass es von MySQL auf MariaDB umsteigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der MariaDB-Hersteller und der Datenbankdienstleiter fusionieren.
Der MariaDB-Hersteller und der Datenbankdienstleiter fusionieren. (Bild: MariaDB Foundation)

Die Datenbank MariaDB erhält künftig einen Supportdienstleister. SkySQL bietet Dienstleistungen für SQL-Datenbanken, darunter Support, Training und Beratung. Dazu wollen SkySQL und der Hersteller der Datenbank MariaDB fusionieren. Außerdem kennen sich die Mitarbeiter bei SkySQL mit Cloud-Lösungen aus. Die MySQL-Abspaltung MariaDB soll so für den Einsatz in Clouds und Big-Data-Lösungen aufgestockt werden.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Neu-Isenburg

Von dem Zusammenschluss versprechen sich die Datenbankhersteller eine zusätzliche Garantie, dass MariaDB weiterhin quelloffen bleibt. Außerdem soll er die Interoperabilität und Flexibilität beim Zugriff auf zahlreiche Datenbankformate sowohl aus SQL- und NoSQL-Datenbanken gewährleisten, das die Unternehmen NewSQL nennen. Einen weiteren Schwerpunkt legen die Unternehmen auf den Bereich Kosteneffizienz und nicht zuletzt auf die Sicherheit von MariaDB.

Einige der SkySQL-Mitarbeiter haben bereits zuvor bei dem MariaDB-Hersteller Monty Program AB gearbeitet. Das neue Unternehmen soll von SkySQL-Mitarbeiter Patrik Sallner geleitet werden, Michael "Monty" Widenius, der Vater der Datenbanken MySQL und MariaDB, wird als Chief Technology Officer (CTO) fungieren.

Wikipedia zieht auf MariaDB um

Derweil hat die Onlineenzyklopädie Wikipedia vermeldet, sie werde künftig MariaDB 5.5 einsetzen. Bislang verwendete Wikipedia eine von Facebook angepasste Version von MySQL 5.1. Die deutschen und englischen Wikipedia-Einträge sind bereits auf MariaDB umgezogen worden. Wikipedia will nach eigenen Angaben künftig auf MariaDB setzen, weil es einige Funktionen bietet, die MySQL 5.5 nicht hat - etwa die Möglichkeit, LRU-Listen aus dem Puffer zu speichern, um einen Serverneustart zu beschleunigen. Außerdem bevorzuge man eine vollständig quelloffene Lösung. MySQL hingegen setzt auf unterschiedliche Lizenzen, etwa für die Community und die Enterprise-Variante.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zilti 25. Apr 2013

PHP kann genau gleichviel/wenig wie jede andere Sprache auch, ABER das Design der Sprache...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /