Abo
  • Services:

Datenbank: MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

Einem Medienbericht zufolge hat das MongoDB-Unternehmen damit begonnen, an die Börse zu gehen. Entsprechende Formulare seien bei der Börsenaufsicht eingereicht worden. Die Geschäfte umfassen Dienstleistungen zur gleichnamigen Datenbank und Cloudhosting.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Datenbank-Spezialist MongoDB will offenbar an die Börse.
Der Datenbank-Spezialist MongoDB will offenbar an die Börse. (Bild: MongoDB)

Der Hauptsponsor und -Entwickler der freien NoSQL-Datenbank MongoDB bereitet offenbar einen Börsengang vor, der im Herbst dieses Jahres stattfinden könnte. Das berichtet das in der US-Start-Up-Szene gut vernetzte Magazin Techcrunch unter Berufung auf anonyme Quellen. Das Unternehmen, das wie seine Datenbank heißt, hat demnach bereits entsprechende Formblätter bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. init SE, Karlsruhe

Dieser Vorgang (englisch Filing) ist eigentlich öffentlich. Dank neuer Regelungen, die den Börsenmarkt beleben sollen, kann dies aber auch vertraulich geschehen, wovon offenbar immer mehr Unternehmen Gebrauch machen. Der Vorteil daran ist, dass die interne Finanzlage erst wenige Wochen vor der sogenannten Roadshow offengelegt werden muss. So hat MongoDB etwas mehr Zeit, seine Finanzen im Sinne möglicher Investoren zu verändern, ohne dass die Investoren dies öffentlich nachvollziehen können.

Ernstzunehmende Open-Source-Geschäfte

MongoDB hat seit seiner Gründung vor zehn Jahren mehr als 300 Millionen US-Dollar Risikokapital gesammelt und wurde bereits vor gut zweieinhalb Jahren mit 1,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Dieser Wert dürfte sich seitdem angesichts des starken Wachstums von Cloud- und Big-Data-Geschäften noch erhöht haben.

In einem Interview Anfang dieses Jahres sagte MongoDB-Chef Dev Ittycheria, das Unternehmen könne Einnahmen im neunstelligen Bereich sowie zweistellige Wachstumsraten vorweisen. Im Frühjahr dieses Jahres berichtete schließlich das Wall Street Journal, dass Investmentbanker von Goldman Sachs und Morgan Stanley den Börsengang von MongoDB vorbereiteten.

Geld verdient das Unternehmen mit klassischen Open-Source-Geschäften wie Dienstleistungen rund um die Datenbank für seine Kunden, zu denen unter anderem Adobe, Ebay, Expedia, der Versandhändler Otto, Bosch, Forbes, Buzzfeed oder die Citigroup gehören. Darüber hinaus bietet das Unternehmen mit Atlas auch ein eigenes Cloud-Hosting der Datenbank an.

Für Schlagzeilen sorgte MongoDB damit, dass einige Installationen der Datenbanken durch schlechte Wartung oder durch Sicherheitslücken angreifbar waren. Das führte zum Verlust von privaten Daten von Kindern, knapp 60 Millionen Datensätzen eines Dienstleisters oder auch von Sprachdaten, die ein smartes Plüschtier aufgenommen hatte. Auch für Angriffe zum Erpressen von Lösegeld sind MongoDB-Instanzen schon übernommen worden. Der MongoDB-Hersteller versucht, dem durch das Absichern der Standard-Konfiguration sowie durch verschiedene Sicherheitsempfehlungen an seine Nutzer entgegenzuwirken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 99,98€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /