Abo
  • Services:

Datenbank: MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

Einem Medienbericht zufolge hat das MongoDB-Unternehmen damit begonnen, an die Börse zu gehen. Entsprechende Formulare seien bei der Börsenaufsicht eingereicht worden. Die Geschäfte umfassen Dienstleistungen zur gleichnamigen Datenbank und Cloudhosting.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Datenbank-Spezialist MongoDB will offenbar an die Börse.
Der Datenbank-Spezialist MongoDB will offenbar an die Börse. (Bild: MongoDB)

Der Hauptsponsor und -Entwickler der freien NoSQL-Datenbank MongoDB bereitet offenbar einen Börsengang vor, der im Herbst dieses Jahres stattfinden könnte. Das berichtet das in der US-Start-Up-Szene gut vernetzte Magazin Techcrunch unter Berufung auf anonyme Quellen. Das Unternehmen, das wie seine Datenbank heißt, hat demnach bereits entsprechende Formblätter bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Dieser Vorgang (englisch Filing) ist eigentlich öffentlich. Dank neuer Regelungen, die den Börsenmarkt beleben sollen, kann dies aber auch vertraulich geschehen, wovon offenbar immer mehr Unternehmen Gebrauch machen. Der Vorteil daran ist, dass die interne Finanzlage erst wenige Wochen vor der sogenannten Roadshow offengelegt werden muss. So hat MongoDB etwas mehr Zeit, seine Finanzen im Sinne möglicher Investoren zu verändern, ohne dass die Investoren dies öffentlich nachvollziehen können.

Ernstzunehmende Open-Source-Geschäfte

MongoDB hat seit seiner Gründung vor zehn Jahren mehr als 300 Millionen US-Dollar Risikokapital gesammelt und wurde bereits vor gut zweieinhalb Jahren mit 1,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Dieser Wert dürfte sich seitdem angesichts des starken Wachstums von Cloud- und Big-Data-Geschäften noch erhöht haben.

In einem Interview Anfang dieses Jahres sagte MongoDB-Chef Dev Ittycheria, das Unternehmen könne Einnahmen im neunstelligen Bereich sowie zweistellige Wachstumsraten vorweisen. Im Frühjahr dieses Jahres berichtete schließlich das Wall Street Journal, dass Investmentbanker von Goldman Sachs und Morgan Stanley den Börsengang von MongoDB vorbereiteten.

Geld verdient das Unternehmen mit klassischen Open-Source-Geschäften wie Dienstleistungen rund um die Datenbank für seine Kunden, zu denen unter anderem Adobe, Ebay, Expedia, der Versandhändler Otto, Bosch, Forbes, Buzzfeed oder die Citigroup gehören. Darüber hinaus bietet das Unternehmen mit Atlas auch ein eigenes Cloud-Hosting der Datenbank an.

Für Schlagzeilen sorgte MongoDB damit, dass einige Installationen der Datenbanken durch schlechte Wartung oder durch Sicherheitslücken angreifbar waren. Das führte zum Verlust von privaten Daten von Kindern, knapp 60 Millionen Datensätzen eines Dienstleisters oder auch von Sprachdaten, die ein smartes Plüschtier aufgenommen hatte. Auch für Angriffe zum Erpressen von Lösegeld sind MongoDB-Instanzen schon übernommen worden. Der MongoDB-Hersteller versucht, dem durch das Absichern der Standard-Konfiguration sowie durch verschiedene Sicherheitsempfehlungen an seine Nutzer entgegenzuwirken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,97€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /