Abo
  • Services:
Anzeige
Der Datenbank-Spezialist MongoDB will offenbar an die Börse.
Der Datenbank-Spezialist MongoDB will offenbar an die Börse. (Bild: MongoDB)

Datenbank: MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

Der Datenbank-Spezialist MongoDB will offenbar an die Börse.
Der Datenbank-Spezialist MongoDB will offenbar an die Börse. (Bild: MongoDB)

Einem Medienbericht zufolge hat das MongoDB-Unternehmen damit begonnen, an die Börse zu gehen. Entsprechende Formulare seien bei der Börsenaufsicht eingereicht worden. Die Geschäfte umfassen Dienstleistungen zur gleichnamigen Datenbank und Cloudhosting.

Der Hauptsponsor und -Entwickler der freien NoSQL-Datenbank MongoDB bereitet offenbar einen Börsengang vor, der im Herbst dieses Jahres stattfinden könnte. Das berichtet das in der US-Start-Up-Szene gut vernetzte Magazin Techcrunch unter Berufung auf anonyme Quellen. Das Unternehmen, das wie seine Datenbank heißt, hat demnach bereits entsprechende Formblätter bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht.

Anzeige

Dieser Vorgang (englisch Filing) ist eigentlich öffentlich. Dank neuer Regelungen, die den Börsenmarkt beleben sollen, kann dies aber auch vertraulich geschehen, wovon offenbar immer mehr Unternehmen Gebrauch machen. Der Vorteil daran ist, dass die interne Finanzlage erst wenige Wochen vor der sogenannten Roadshow offengelegt werden muss. So hat MongoDB etwas mehr Zeit, seine Finanzen im Sinne möglicher Investoren zu verändern, ohne dass die Investoren dies öffentlich nachvollziehen können.

Ernstzunehmende Open-Source-Geschäfte

MongoDB hat seit seiner Gründung vor zehn Jahren mehr als 300 Millionen US-Dollar Risikokapital gesammelt und wurde bereits vor gut zweieinhalb Jahren mit 1,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Dieser Wert dürfte sich seitdem angesichts des starken Wachstums von Cloud- und Big-Data-Geschäften noch erhöht haben.

In einem Interview Anfang dieses Jahres sagte MongoDB-Chef Dev Ittycheria, das Unternehmen könne Einnahmen im neunstelligen Bereich sowie zweistellige Wachstumsraten vorweisen. Im Frühjahr dieses Jahres berichtete schließlich das Wall Street Journal, dass Investmentbanker von Goldman Sachs und Morgan Stanley den Börsengang von MongoDB vorbereiteten.

Geld verdient das Unternehmen mit klassischen Open-Source-Geschäften wie Dienstleistungen rund um die Datenbank für seine Kunden, zu denen unter anderem Adobe, Ebay, Expedia, der Versandhändler Otto, Bosch, Forbes, Buzzfeed oder die Citigroup gehören. Darüber hinaus bietet das Unternehmen mit Atlas auch ein eigenes Cloud-Hosting der Datenbank an.

Für Schlagzeilen sorgte MongoDB damit, dass einige Installationen der Datenbanken durch schlechte Wartung oder durch Sicherheitslücken angreifbar waren. Das führte zum Verlust von privaten Daten von Kindern, knapp 60 Millionen Datensätzen eines Dienstleisters oder auch von Sprachdaten, die ein smartes Plüschtier aufgenommen hatte. Auch für Angriffe zum Erpressen von Lösegeld sind MongoDB-Instanzen schon übernommen worden. Der MongoDB-Hersteller versucht, dem durch das Absichern der Standard-Konfiguration sowie durch verschiedene Sicherheitsempfehlungen an seine Nutzer entgegenzuwirken.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  2. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  3. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Cortana

    quakerIO | 23:28

  2. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    Jakelandiar | 23:26

  3. Re: Wir ueberlegen seit langem den Kauf

    TrudleR | 23:18

  4. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    gaym0r | 23:07

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    Xar | 23:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel