Abo
  • Services:

Datenbank: MongoDB 4.0 bringt neue ACID-Transaktionen und Zusatzdienste

Die dokumentenorientierte Datenbank MongoDB 4.0 bringt Support für Transaktionen nach dem ACID-Prinzip mit. Zusatzdienste decken zudem Anforderungen an die Datenschutz-Grundverordnung ab. Die Entwicklungsumgebung MongoDB Stitch soll die Entwicklung von mobilen Apps und Webanwendungen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Mongodb 4.0 ist verfügbar.
Mongodb 4.0 ist verfügbar. (Bild: Mongodb)

Die Entwickler der Datenbank MongoDB haben Version 4.0 ihrer dokumentenorientierten NoSQL-Datenbank veröffentlicht. Das Team hat laut der Ankündigung den Fokus für die aktuelle Version auf Multi-Document-ACID-Transaktionen gelegt. ACID (deutsch AKID) steht für Atomarität, Konsistenz, Isolation und Dauerhaftigkeit. Diese Eigenschaften ermöglichten eine einheitliche Sicht auf alle replizierten Datensätze und sorgten für eine Ausführung von Transaktionen nach dem Prinzip "alles oder nichts".

Stellenmarkt
  1. I. G. Bauerhin GmbH, Gründau
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Der neue MongoDB Kubernetes Operator ist in einer Betaversion als Vorschau in MongoDB 4.0 integriert und unterstützt die Bereitstellung von verteilten Datenbank-Clustern. Dabei wird die Orchestrierung zwischen der Container-Verwaltung Kubernetes und dem MongoDB Ops Manager koordiniert. Durch die Unterstützung von Kubernetes kann die bisherige Cloud-Foundry-Integration erweitert werden, so dass Kunden die Vorteile der On-Premise-, Hybrid- und Public-Cloud-Infrastruktur nutzen können.

Stitch bringt Serverless für MongoDB

Die ebenfalls angekündigte hauseigene Serverless-Plattform MongoDB Stitch biete Entwicklern Zugriff auf Datenbankfunktionen sowie Sicherheits- und Datenschutztechnologien. Der Dienst Stitch QueryAnywhere könne die Leistungsfähigkeit des Dokumentenmodells und der Abfragesprache von MongoDB direkt an Anwendungsentwickler weitergeben, behilflich dabei sei eine Rules-Engine, die Definitionen für abgestufte Sicherheitsrichtlinien für den Datenzugriff ermögliche. Mit Stitch Functions lassen sich Javascript-Funktionen in der serverlosen Umgebung von Stitch ausführen, teilt der Anbieter mit.

Weitere Neuerungen finden sich in der offiziellen Ankündigung und den Release Notes. Die freien Teile von MongoDB sind auch auf Github zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

logged_in 05. Jul 2018

Nie hat jemand behauptet ACID sei überflüssig geworden. Es wurde aber zurecht behauptet...

logged_in 05. Jul 2018

Danke, interessanter Hinweis. Ich kannte Percona gar nicht. Muss ich bei LUKS aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /