• IT-Karriere:
  • Services:

Datenbank: Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

Es ist erst der zweite bekannte Angriff dieser Art: Microsofts interner Bugtracker ist im Jahr 2013 gehackt worden. Unklar ist, ob und welche Informationen über Sicherheitslücken die Angreifer dabei erbeuten konnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts privater Bugtracker war im Jahr 2013 kompromittiert.
Microsofts privater Bugtracker war im Jahr 2013 kompromittiert. (Bild: The Conmunity - Pop Culture Geek/CC-BY 2.0)

Microsofts interner Bugtracker ist vor rund vier Jahren von einem angeblich sehr erfahrenen Angreifer gehackt worden. Das berichtet Reuters unter Berufung auf fünf ungenannte ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens. Microsoft hat den Hack bislang öffentlich nicht bestätigt, nach der Erkennung soll der Fehler schnell behoben worden sein.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Datenbank enthielt nach Angaben von Reuters Informationen über gefundene, ungepatchte Sicherheitslücken. Möglicherweise konnten Angreifer damit neben den Informationen über die Schwachstellen selbst auch Rückschlüsse auf Problemlösungsstrategien und Entwicklungsschritte von Microsoft erhalten.

Microsoft kommentierte das angebliche Sicherheitsproblem auch auf konkrete Anfrage von Reuters nicht genau, widersprach der Darstellung aber auch nicht. In dem Statement heißt es: "Unsere Sicherheitsteams überwachen Cybergefahren aktiv, um uns zu helfen, die richtigen Prioritäten zu setzen um unsere Kunden zu schützen." Das Unternehmen hatte im Jahr 2013 lediglich einen Einbruch bestätigt, aber keinerlei Details über Umfang und Ziel der Angriffe bekanntgegeben.

Datenbank wurde nach Einbruch komplett isoliert

Nachdem der Einbruch entdeckt wurde, soll Microsoft das System vom restlichen Firmennetzwerk komplett abgekoppelt und den Zugang beschränkt haben. Zudem sei eine verpflichtende Zwei-Faktor-Authentifizierung eingeführt worden. Die Angriffe sollen auf das Konto einer Gruppe gehen, die seit mindestens 2011 Unternehmensnetzwerke angreift und unter den Namen Morpho, Butterfly und Wild Neutron bekannt ist.

Der Fall ist erst der zweite bekannte Einbruch in den geheimen Bugtracker eines großen Softwareunternehmens. Im Jahr 2015 konnten Angreifer private Bugreports des Browserherstellers Firefox einsehen, darunter zehn bislang ungepatchte als kritisch eingestufte Sicherheitslücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...
  2. 299,00€
  3. 399€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...

UP87 18. Okt 2017

Erfahrungsgemäß würde ich sagen, dass es da auch einige Probleme geben wird, die auf "Won...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /