Abo
  • Services:
Anzeige
Den SQL Server von Microsoft gibt's künftig auch für Linux.
Den SQL Server von Microsoft gibt's künftig auch für Linux. (Bild: Efes/CC0 1.0)

Datenbank: Microsoft portiert SQL Server auf Linux

Den SQL Server von Microsoft gibt's künftig auch für Linux.
Den SQL Server von Microsoft gibt's künftig auch für Linux. (Bild: Efes/CC0 1.0)

Für eine große Verfügbarkeit, besonders in Cloud-Umgebungen, will Microsoft seinen SQL-Server künftig auch für Linux bereitstellen. Unterstützt wird dieses Vorhaben auch von den Linux-Distributoren Red Hat und Canonical.

Microsoft hat seinen SQL Server auf Linux portiert, wie der für Cloud und Enterprise zuständige Scott Guthrie im Blog des Unternehmens mitteilt. Die Kernfunktionen der relationalen Datenbank könnten bereits jetzt in einer Vorschauversion getestet werden. Noch ist dies allerdings nur einem ausgewählten Nutzerkreis vorbehalten. Das Unternehmen plane derzeit, die Portierung Mitte 2017 allgemein zur Verfügung zu stellen. Es ist davon auszugehen, dass Testversionen des SQL Servers für Linux aber schon deutlich früher von Interessierten genutzt werden können.

Anzeige

Den Kunden von Microsoft, die auf die Verwendung des Datenbanksystems angewiesen sind, verspricht das Unternehmen dank der Portierung eine konsistente Plattform, die auf Windows und Linux läuft ebenso wie im eigenen Rechenzentrum als auch in der Cloud.

Linux-Distributoren freuen sich über Port

Der Linux-Distributor Red Hat zeigt sich erfreut über die angekündigte Portierung und die ständig weiter wachsenden Bemühungen von Microsoft um Linux. Darüber hinaus, so Red-Hat-Produktchef Paul Cormier, werden die Kunden des Distributors von der vergrößerten Auswahl an Datenbanken profitieren.

Canonical-Gründer Mark Shuttleworth sagte, dass "Kunden bereits die Vorteile von Azure Lake Data auf Ubuntu nutzen und Entwickler nun in der Lage sind, moderne Anwendungen zu erstellen, welche die Unternehmensfähigkeiten des SQL Server ausnutzen".

Weitere Details zu der Linux-Portierung des SQL Servers stellt Microsoft noch nicht zur Verfügung. Bis zur öffentlichen Vermarktung des Angebots will das Unternehmen aber mit der Community, Kunden und Partnern zusammenarbeiten.


eye home zur Startseite
nicoledos 08. Mär 2016

Die graben Xenix wieder aus und verpassen dem einen BSD-Unterbau. Linux würden sie sich...

Aslo 08. Mär 2016

Danke für die sachliche Antwort.

Truster 08. Mär 2016

Kommt auch auf die Edition drauf an. Nicht desto trotz finde ich den Schritt sehr gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  3. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  2. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  3. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  4. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  5. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  6. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  7. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  8. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  9. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  10. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    Eheran | 07:21

  2. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    RaZZE | 07:21

  3. Re: Das ist schon heftig.

    RaZZE | 07:20

  4. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 07:19

  5. Re: ...und meinem Vermieter sag ich jetzt was?

    Pixelfeuer | 07:16


  1. 07:08

  2. 19:40

  3. 19:00

  4. 17:32

  5. 17:19

  6. 17:00

  7. 16:26

  8. 15:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel