Abo
  • Services:

Datenbank: Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Anwendungen, die SQLite einsetzen und von außen SQL-Zugriff darauf bieten, sind offenbar von einem Fehler betroffen, der eine beliebige Codeausführung ermöglicht. Dazu gehören unter anderem Browser auf Chromium-Basis, für die inzwischen Updates bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
SQLite soll leicht sein wie ein Feder und nutzt die Feder deshalb als Logo.
SQLite soll leicht sein wie ein Feder und nutzt die Feder deshalb als Logo. (Bild: Jeremy Keith/CC-BY 2.0)

Die freie Datenbank SQLite ist unter anderem wegen ihrer vergleichsweise geringen Größe und der Möglichkeit, das Programm leicht in eine eigene Anwendung zu integrieren, sehr weit verbreitet. Die Sicherheitsabteilung des IT-Unternehmens Tencent weist nun auf einen Fehler in SQLite hin, der unter Umständen eine beliebige Codeausführung ermöglicht. Davon betroffen sein sollen unter vor allem Browser auf Chromium-Basis, wie Googles Chrome, Vivaldi, Opera oder andere, für die aber inzwischen Patches bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Mit konkreten Details zu der Sicherheitslücke hält sich das Unternehmen zwar noch zurück, in Foren wie zum Beispiel Hackernews (Ycombinator) finden sich allerdings einige weiterführende Informationen. Demnach handelt es sich bei der Lücke selbst um einen Integer-Overflow in dem Code zum Umgang mit FTS3, wobei es sich um eine Erweiterung für virtuelle Tabellen handelt. Dieser Overflow kann von Angreifern letztlich weiter ausgenutzt werden, um Codeausführung zu erhalten.

Das Team von SQLite hat den Fehler bereits in Version 3.25.3 behoben und den Schutz hierfür in der aktuellen Version 3.26 nochmals verbessert. Betroffen von der Lücke sind darüber hinaus wohl nur jene Anwendungen, die Angreifern die Möglichkeit zum Ausführen beliebiger SQL-Aufrufe ermöglicht, statt SQLite lediglich intern zu verwenden. Wie erwähnt gehören dazu Browser auf Basis von Chromium, das mit WebSQL eine besonders einfache Möglichkeit dazu bietet. Das gilt laut Tencent wohl auch für IoT-Geräte mit integriertem Browser wie etwa Google Home.

Das Chromium-Team hat seinen Browser inzwischen aktualisiert und eine aktuelle Version von SQLite integriert. In der aktuellen Version 71 von Chrome beziehungsweise Chromium, die Anfang Dezember erschienen ist, ist der Fehler schon behoben. Für darauf aufbauende Browser sollten Updates ebenso bereits verfügbar sein oder demnächst folgen. So basiert die stabile Version von Opera etwa noch auf der Chromium-Version 70.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 32,49€
  3. (-8%) 54,99€
  4. (-70%) 14,99€

Airblader 17. Dez 2018

Das ist letztlich auch nicht anders als localStorage oder IndexedDB. Es ist eine...

TC 17. Dez 2018

Da gibts wohl für die meisten kein Update

bionade24 17. Dez 2018

kwT


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /