Datenbank: Chef der MariaDB-Foundation tritt zurück

Otto Kekäläinen ist seit Anfang 2015 Chef der MariaDB-Foundation und hat nun seinen Rücktritt angekündigt. Es brauche eine andere Führung für die Community. Einen Nachfolger hat das Konsortium noch nicht gefunden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der CEO der MariaDB-Foundation Otto Kekäläinen hört auf.
Der CEO der MariaDB-Foundation Otto Kekäläinen hört auf. (Bild: olivier gobet (Gd6d), flickr.com/CC-BY 2.0)

Als Industriekonsortium und neutrale Anlaufstelle vertritt die MariaDB Foundation seit Jahren die Interessen der Community der MySQL-Abspaltung. In einem Blogpost hat nun der CEO der Foundation, Otto Kekäläinen, seinen Rücktritt angekündigt. Den Posten hat Kekäläinen bereits sei Anfang 2015 inne, die Community benötige nun aber eine andere Führung, heißt es in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Der MySQL-Fork habe sich inzwischen gegen die Konkurrenz durchgesetzt und sei mittlerweile das neue M im klassischen LAMP-Stack. Interne Reibereien der Community seien jetzt das Einzige, was MariaDB noch bremse. Das Projekt brauche in dieser Phase schlicht eine andere Form von Leitung, wie Kekäläinen schreibt. Daher werde er zum 1. Oktober zurücktreten. Künftigen Bewerbern und der neuen Leitung werde er aber beratend zur Seite stehen.

MariaDB stehe laut Kekäläinen wesentlich besser da als noch 2014, sowohl in der Akzeptanz bei den Nutzern als auch finanziell. Hosting-Firmen würden MariaDB inzwischen als installierbare Option anbieten, die Zahl der Seitenabrufe für MariaDB.org habe sich mehr als verdoppelt. Die Zahl der dauerhaften Unternehmenssponsoren sei von 6 auf 16 gewachsen, die der individuellen Spender übersteige die Hunderte. Wichtig sei auch, dass das Geld für die Community nun aus unterschiedlichen Quellen stamme.

Kekäläinen schreibt, er habe die Zeit genossen. Er vergisst aber auch nicht, die zahlreichen Härten zu betonen, die der Job mit sich gebracht habe. Dazu zählten offenbar "Nächte und Wochenenden, um in letzter Minute technische Probleme zu lösen", "endlose Diskussionen (...) um verschiedene Leute von einem gemeinsamen Ziel zu überzeugen" und ein Gehaltsverzicht am Jahresende, um den Mitarbeitern der Foundation ihre Gehälter zahlen zu können. Er habe aber in der Zeit sehr interessante Leute getroffen und viel gelernt, schließt er seinen Blogpost.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Bezug darauf erwartet die neue Führung der MariaDB-Foundation wohl vor allem eine deutliche Professionalisierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. EU-Verkehrsausschuss: Alle 60 km soll eine E-Auto-Ladestation errichtet werden
    EU-Verkehrsausschuss
    Alle 60 km soll eine E-Auto-Ladestation errichtet werden

    EU-Verkehrspolitiker wollen alle 60 km eine Ladestation für E-Autos und alle 100 km eine Wasserstoff-Tankstelle aufstellen.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /