Abo
  • IT-Karriere:

Datenbank: Chef der MariaDB-Foundation tritt zurück

Otto Kekäläinen ist seit Anfang 2015 Chef der MariaDB-Foundation und hat nun seinen Rücktritt angekündigt. Es brauche eine andere Führung für die Community. Einen Nachfolger hat das Konsortium noch nicht gefunden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der CEO der MariaDB-Foundation Otto Kekäläinen hört auf.
Der CEO der MariaDB-Foundation Otto Kekäläinen hört auf. (Bild: olivier gobet (Gd6d), flickr.com/CC-BY 2.0)

Als Industriekonsortium und neutrale Anlaufstelle vertritt die MariaDB Foundation seit Jahren die Interessen der Community der MySQL-Abspaltung. In einem Blogpost hat nun der CEO der Foundation, Otto Kekäläinen, seinen Rücktritt angekündigt. Den Posten hat Kekäläinen bereits sei Anfang 2015 inne, die Community benötige nun aber eine andere Führung, heißt es in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. Explicatis GmbH, Köln
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein

Der MySQL-Fork habe sich inzwischen gegen die Konkurrenz durchgesetzt und sei mittlerweile das neue M im klassischen LAMP-Stack. Interne Reibereien der Community seien jetzt das Einzige, was MariaDB noch bremse. Das Projekt brauche in dieser Phase schlicht eine andere Form von Leitung, wie Kekäläinen schreibt. Daher werde er zum 1. Oktober zurücktreten. Künftigen Bewerbern und der neuen Leitung werde er aber beratend zur Seite stehen.

MariaDB stehe laut Kekäläinen wesentlich besser da als noch 2014, sowohl in der Akzeptanz bei den Nutzern als auch finanziell. Hosting-Firmen würden MariaDB inzwischen als installierbare Option anbieten, die Zahl der Seitenabrufe für MariaDB.org habe sich mehr als verdoppelt. Die Zahl der dauerhaften Unternehmenssponsoren sei von 6 auf 16 gewachsen, die der individuellen Spender übersteige die Hunderte. Wichtig sei auch, dass das Geld für die Community nun aus unterschiedlichen Quellen stamme.

Kekäläinen schreibt, er habe die Zeit genossen. Er vergisst aber auch nicht, die zahlreichen Härten zu betonen, die der Job mit sich gebracht habe. Dazu zählten offenbar "Nächte und Wochenenden, um in letzter Minute technische Probleme zu lösen", "endlose Diskussionen (...) um verschiedene Leute von einem gemeinsamen Ziel zu überzeugen" und ein Gehaltsverzicht am Jahresende, um den Mitarbeitern der Foundation ihre Gehälter zahlen zu können. Er habe aber in der Zeit sehr interessante Leute getroffen und viel gelernt, schließt er seinen Blogpost.

In Bezug darauf erwartet die neue Führung der MariaDB-Foundation wohl vor allem eine deutliche Professionalisierung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 289€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Proctrap 20. Sep 2018

mariadb macht echt vieles richtig, zumindest von dem was ich nutze mein Eindruck


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /