• IT-Karriere:
  • Services:

Datenbank: Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

Das MongoDB-Unternehmen hat sich wie zuvor vermutet bei der US-Börsenaufsicht SEC für den Aktienverkauf an der Nasdaq registriert. Irritierenderweise werden Investoren dabei unter anderem vor der Community-Version der Datenbank gewarnt.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Der geplante Börsengang von MongoDB ist offiziell.
Der geplante Börsengang von MongoDB ist offiziell. (Bild: Garrett Heath, flickr.com/CC-BY 2.0)

Vor einigen Wochen ist durch einen Medienbericht bekannt geworden, dass der gleichnamige Hauptsponsor und -entwickler der freien NoSQL-Datenbank MongoDB offenbar seinen Börsengang vorbereitet. Diese Informationen haben sich als richtig erwiesen und die bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Unterlagen sind nun öffentlich einsehbar.

Stellenmarkt
  1. Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin
  2. ARTHEN Kommunikation GmbH, Karlsruhe

Das Kürzel an der Nasdaq wäre demnach MDB, mit seinem Börsengang will der Datenbank-Anbieter offiziell 100 Millionen US-Dollar einnehmen. Wie bei einem Börsengang zwingend erforderlich, listet der Antrag auch die vom Unternehmen selbst eingeschätzten Risikofaktoren auf. Die nehmen mehr als 30 Seiten ein und lesen sich teils drastisch. Allerdings listete auch Google 20 Seiten mit Risikofaktoren auf, Amazon immerhin noch 10.

MongoDB sei noch ein recht junges Unternehmen, die Einkünfte seien nicht konsistent. Es sei daher schwierig, die künftigen Erfolgsmöglichkeiten abzuschätzen. Von Beginn an habe das Unternehmen Verluste angehäuft, bis zum 31. Juli 2017 ein Defizit von 393,2 Millionen US-Dollar. Die Ausgaben sollen sich nach dem Börsengang noch deutlich erhöhen, etwa im Sales- und Marketingbereich, Forschung und Entwicklung, Betrieb und Infrastruktur. Zudem kämen weitere Kosten für Anwälte und Buchhaltung hinzu. Sollten also die Umsätze künftig langsamer steigen als die Kosten, werde man nicht profitabel werden. Man werde voraussichtlich weiter Verluste einfahren und könne nicht garantieren, in Zukunft profitabel zu arbeiten oder, falls doch, profitabel zu bleiben.

Finanzrisiko Community

Und das ist noch lange nicht alles. Da die Datenbankplattform das einzige Produkt sei, sei deren Kundenannahme kritisch für das Geschäft. Einige Faktoren unterlägen dabei nicht der Kontrolle der MongoDB-Macher, etwa die Marktakzeptanz bei den Entwicklern oder die Verfügbarkeit der Community-Version von MongoDB. Man habe ernsthafte Konkurrenz durch relationale und nicht-relationale Datenbanken und Cloudanbieter wie AWS und Google.

Es sei zudem unklar, ob die Nutzer der freien MongoDB-Version später auch Kunden werden. Es könne sich negativ auswirken, wenn sich die GNU AGPLv3 und andere Lizenzen vor Gericht nicht durchsetzen lassen. Der Community-Server könnte das Geschäft schädigen, der integrierte Code von Drittanbietern könnte Probleme bereiten.

Auch signifikante Sicherheitsverletzungen, technische Probleme und Unterbrechungen im Betrieb listet die Firma als mögliche Beeinträchtigungen auf. Dazu zählt auch die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. "Wenn unsere Sicherheitsmaßnahmen und die unserer Service Provider durchbrochen werden oder auf anderen Wegen Zugang zu privaten oder proprietären Daten erlangt wird, wird unsere Software womöglich als unsicher wahrgenommen."

Tatsächlich hatte MongoDB in letzter Zeit mehrfach mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen, die allerdings überwiegend auf einen falschen Betrieb zurückzuführen waren. Viele Admins hatten ihre MongoDB-Datenbanken einfach schlecht abgesichert. Sie waren über das Internet erreichbar, was Hacker auf den Plan rief, die die Daten der veralteten und fehlerhaft konfigurierten Datenbanken stahlen, um die Betreiber anschließend für die Rückgabe zahlen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...

Trockenobst 22. Sep 2017

Naja, das wirkt schon wie die maximale Absicherung. Inzwischen hocken die Hedgefonds in...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

    •  /