Abo
  • IT-Karriere:

Datenbank: Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

Das MongoDB-Unternehmen hat sich wie zuvor vermutet bei der US-Börsenaufsicht SEC für den Aktienverkauf an der Nasdaq registriert. Irritierenderweise werden Investoren dabei unter anderem vor der Community-Version der Datenbank gewarnt.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Der geplante Börsengang von MongoDB ist offiziell.
Der geplante Börsengang von MongoDB ist offiziell. (Bild: Garrett Heath, flickr.com/CC-BY 2.0)

Vor einigen Wochen ist durch einen Medienbericht bekannt geworden, dass der gleichnamige Hauptsponsor und -entwickler der freien NoSQL-Datenbank MongoDB offenbar seinen Börsengang vorbereitet. Diese Informationen haben sich als richtig erwiesen und die bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Unterlagen sind nun öffentlich einsehbar.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg

Das Kürzel an der Nasdaq wäre demnach MDB, mit seinem Börsengang will der Datenbank-Anbieter offiziell 100 Millionen US-Dollar einnehmen. Wie bei einem Börsengang zwingend erforderlich, listet der Antrag auch die vom Unternehmen selbst eingeschätzten Risikofaktoren auf. Die nehmen mehr als 30 Seiten ein und lesen sich teils drastisch. Allerdings listete auch Google 20 Seiten mit Risikofaktoren auf, Amazon immerhin noch 10.

MongoDB sei noch ein recht junges Unternehmen, die Einkünfte seien nicht konsistent. Es sei daher schwierig, die künftigen Erfolgsmöglichkeiten abzuschätzen. Von Beginn an habe das Unternehmen Verluste angehäuft, bis zum 31. Juli 2017 ein Defizit von 393,2 Millionen US-Dollar. Die Ausgaben sollen sich nach dem Börsengang noch deutlich erhöhen, etwa im Sales- und Marketingbereich, Forschung und Entwicklung, Betrieb und Infrastruktur. Zudem kämen weitere Kosten für Anwälte und Buchhaltung hinzu. Sollten also die Umsätze künftig langsamer steigen als die Kosten, werde man nicht profitabel werden. Man werde voraussichtlich weiter Verluste einfahren und könne nicht garantieren, in Zukunft profitabel zu arbeiten oder, falls doch, profitabel zu bleiben.

Finanzrisiko Community

Und das ist noch lange nicht alles. Da die Datenbankplattform das einzige Produkt sei, sei deren Kundenannahme kritisch für das Geschäft. Einige Faktoren unterlägen dabei nicht der Kontrolle der MongoDB-Macher, etwa die Marktakzeptanz bei den Entwicklern oder die Verfügbarkeit der Community-Version von MongoDB. Man habe ernsthafte Konkurrenz durch relationale und nicht-relationale Datenbanken und Cloudanbieter wie AWS und Google.

Es sei zudem unklar, ob die Nutzer der freien MongoDB-Version später auch Kunden werden. Es könne sich negativ auswirken, wenn sich die GNU AGPLv3 und andere Lizenzen vor Gericht nicht durchsetzen lassen. Der Community-Server könnte das Geschäft schädigen, der integrierte Code von Drittanbietern könnte Probleme bereiten.

Auch signifikante Sicherheitsverletzungen, technische Probleme und Unterbrechungen im Betrieb listet die Firma als mögliche Beeinträchtigungen auf. Dazu zählt auch die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. "Wenn unsere Sicherheitsmaßnahmen und die unserer Service Provider durchbrochen werden oder auf anderen Wegen Zugang zu privaten oder proprietären Daten erlangt wird, wird unsere Software womöglich als unsicher wahrgenommen."

Tatsächlich hatte MongoDB in letzter Zeit mehrfach mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen, die allerdings überwiegend auf einen falschen Betrieb zurückzuführen waren. Viele Admins hatten ihre MongoDB-Datenbanken einfach schlecht abgesichert. Sie waren über das Internet erreichbar, was Hacker auf den Plan rief, die die Daten der veralteten und fehlerhaft konfigurierten Datenbanken stahlen, um die Betreiber anschließend für die Rückgabe zahlen zu lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Trockenobst 22. Sep 2017

Naja, das wirkt schon wie die maximale Absicherung. Inzwischen hocken die Hedgefonds in...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /