Abo
  • Services:
Anzeige
Filemaker Pro 14 Server Symbol
Filemaker Pro 14 Server Symbol (Bild: Filemaker)

Datenbank: Apples Filemaker 14 ist erschienen

Filemaker Pro 14 Server Symbol
Filemaker Pro 14 Server Symbol (Bild: Filemaker)

Die 30 Jahre alte Software Filemaker ist in einer neuen Version erschienen. Neue Funktionen kommen besonders für mobile Geräte.

Anzeige

Das Datenbanksystem Filemaker ist heute in der Version 14 herausgekommen. Das gab das zum Apple-Konzern gehörende Unternehmen am 12. Mai 2015 bekannt. Die proprietäre Software ist seit 30 Jahren auf dem Markt. Für die kostenlose App Filemaker Go gebe es 1,5 Millionen Nutzer, sagte eine Filemaker-Sprecherin Golem.de. 20 Millionen Lizenzen seien bisher verkauft worden.

Anwender der Software seien zumeist keine Programmierer, sondern Designer. Neu ist die Kompatibilität mit mobilen Browsern. Das überarbeitete Filemaker Webdirect soll Desktop-ähnliche Interaktivität auf dem mobilen Browser eines Tablets ermöglichen. Die neue Toolbar soll sich an die Bildschirmgröße des Browsers auf Desktops oder Tablets anpassen.

Webdirect soll Öffnen von Web-Layouts beschleunigen

Ein Script-Arbeitsbereich soll die Automatisierung von gängigen Prozessen im Unternehmen vereinfachen. Neu sind Script-Features wie Auto-Vervollständigung, Favoriten, In-Line-Editieren und Kurzbefehle. Die Admin-Konsole von Filemaker Server 13/14 ist in HTML 5 geschrieben, darum können Filemaker-Datenbanken ohne installierten Client direkt im Browser laufen.

Menüs klappen zu logischen Gruppen auf und zu, wenn sich die Bildschirmgröße ändert oder der Nutzer sein Gerät dreht. Das Launch-Center soll für einen gleichbleibenden Auftritt auf Windows und Mac mit Filemaker Pro, auf iPad und iPhone mit Filemaker Go und im Browser mit Filemaker Webdirect sorgen.

Webdirect soll in der neuen Version das Öffnen von Web-Layouts beschleunigen. Die Zahl der unterstützten, gleichzeitig laufenden Verbindungen wurde von 50 auf 100 erhöht. Die Verbindungswiederherstellung von Filemaker-Pro-14-Entwicklungen zum Filemaker Server 14 wurde automatisiert und soll bei abgebrochenen Netzverbindungen die Wiederherstellung ermöglichen. Neu ist auch die Standby-Server-Option in Filemaker Server 14 für eine höhere Verfügbarkeit der Unternehmensdaten.

Filemaker Pro kostet 342 Euro. Der Preis für Filemaker Pro Advanced beträgt 504 Euro, der Filemaker Server kostet 1.044 Euro.


eye home zur Startseite
EynLinuxMarc 31. Mai 2015

Aber schmeiss mal Access einem Anfänger vor die Füße und den Filemaker was nimmt er...

CoDEmanX 13. Mai 2015

Einige Kultureinrichtungen nutzen nach wie vor FM für die Dokumentation. Aus meiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dbh Logistics IT AG, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)
  3. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€

Folgen Sie uns
       


  1. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  2. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  3. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  4. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  5. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  6. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  7. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  8. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  9. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  10. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Leider verpennt

    Bembelzischer | 12:11

  2. Oder NoDVD Crack benutzen

    Luu | 12:11

  3. "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    sneaker | 12:10

  4. Re: Realitaetsverweigerer - Telekom lange in...

    Faksimile | 12:09

  5. Krank im Kopf!

    mv1704 | 11:55


  1. 11:25

  2. 17:14

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 13:05

  6. 11:59

  7. 09:03

  8. 22:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel