Abo
  • Services:
Anzeige
Filemaker Pro 14 Server Symbol
Filemaker Pro 14 Server Symbol (Bild: Filemaker)

Datenbank: Apples Filemaker 14 ist erschienen

Filemaker Pro 14 Server Symbol
Filemaker Pro 14 Server Symbol (Bild: Filemaker)

Die 30 Jahre alte Software Filemaker ist in einer neuen Version erschienen. Neue Funktionen kommen besonders für mobile Geräte.

Anzeige

Das Datenbanksystem Filemaker ist heute in der Version 14 herausgekommen. Das gab das zum Apple-Konzern gehörende Unternehmen am 12. Mai 2015 bekannt. Die proprietäre Software ist seit 30 Jahren auf dem Markt. Für die kostenlose App Filemaker Go gebe es 1,5 Millionen Nutzer, sagte eine Filemaker-Sprecherin Golem.de. 20 Millionen Lizenzen seien bisher verkauft worden.

Anwender der Software seien zumeist keine Programmierer, sondern Designer. Neu ist die Kompatibilität mit mobilen Browsern. Das überarbeitete Filemaker Webdirect soll Desktop-ähnliche Interaktivität auf dem mobilen Browser eines Tablets ermöglichen. Die neue Toolbar soll sich an die Bildschirmgröße des Browsers auf Desktops oder Tablets anpassen.

Webdirect soll Öffnen von Web-Layouts beschleunigen

Ein Script-Arbeitsbereich soll die Automatisierung von gängigen Prozessen im Unternehmen vereinfachen. Neu sind Script-Features wie Auto-Vervollständigung, Favoriten, In-Line-Editieren und Kurzbefehle. Die Admin-Konsole von Filemaker Server 13/14 ist in HTML 5 geschrieben, darum können Filemaker-Datenbanken ohne installierten Client direkt im Browser laufen.

Menüs klappen zu logischen Gruppen auf und zu, wenn sich die Bildschirmgröße ändert oder der Nutzer sein Gerät dreht. Das Launch-Center soll für einen gleichbleibenden Auftritt auf Windows und Mac mit Filemaker Pro, auf iPad und iPhone mit Filemaker Go und im Browser mit Filemaker Webdirect sorgen.

Webdirect soll in der neuen Version das Öffnen von Web-Layouts beschleunigen. Die Zahl der unterstützten, gleichzeitig laufenden Verbindungen wurde von 50 auf 100 erhöht. Die Verbindungswiederherstellung von Filemaker-Pro-14-Entwicklungen zum Filemaker Server 14 wurde automatisiert und soll bei abgebrochenen Netzverbindungen die Wiederherstellung ermöglichen. Neu ist auch die Standby-Server-Option in Filemaker Server 14 für eine höhere Verfügbarkeit der Unternehmensdaten.

Filemaker Pro kostet 342 Euro. Der Preis für Filemaker Pro Advanced beträgt 504 Euro, der Filemaker Server kostet 1.044 Euro.


eye home zur Startseite
EynLinuxMarc 31. Mai 2015

Aber schmeiss mal Access einem Anfänger vor die Füße und den Filemaker was nimmt er...

CoDEmanX 13. Mai 2015

Einige Kultureinrichtungen nutzen nach wie vor FM für die Dokumentation. Aus meiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm
  2. Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, keine Angabe
  4. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.999,00€ (Vergleichspreis ab 3.895€)
  2. 559,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  2. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  3. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  4. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren

  5. Ultra-HD mit Dolby Vision

    Erst Harry Potter, dann die Abspielgeräte

  6. Perspective

    Google hilft, Forentrolle zu erkennen

  7. Microsoft und Gemalto

    Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung

  8. Mobilfunk

    Telefónica verschlechtert Prepaid-Tarife

  9. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!

  10. Petunia Tech

    Wisoccero spielt Fußball



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Kauft bloß kein Smart!

    IncredibleAlk | 14:55

  2. Das muss eine schlechte Mensa sein

    M.P. | 14:55

  3. Re: Genau der gleiche Beschiss wie bei Vodafone!

    david_rieger | 14:54

  4. Re: Hab mir das Ding als "Radio" geholt

    Tantalus | 14:51

  5. Re: Kein egde, sondern nur noch edge?

    |=H | 14:51


  1. 14:19

  2. 13:48

  3. 13:30

  4. 13:18

  5. 13:11

  6. 13:01

  7. 12:56

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel