Abo
  • Services:

Mobile Datenflatrate: Datenautomatik als Standard in neuen Blue-Tarifen von O2

Der Mobilfunknetzbetreiber O2 führt eine sogenannte Datenautomatik ein: In den neuen Blue-Tarifen zahlen Kunden in der Standardeinstellung dafür, wenn das ungedrosselte Datenvolumen verbraucht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Blue-Tarife künftig mit Datenautomatik
Blue-Tarife künftig mit Datenautomatik (Bild: O2)

Die Blue-Tarife von O2 werden künftig eine Datenautomatik enthalten. Sie aktiviert sich, wenn das ungedrosselte Volumen der Datenflatrate aufgebraucht ist. Das bedeutet, es wird für den Kunden kostenpflichtig weiteres Datenvolumen gebucht, sobald das mobile Internet weiter genutzt werden kann.

  • Neue Blue-Tarife bei O2 für Geschäftskunden (Bild: O2)
  • Neue Blue-Tarife bei O2 für Privatkunden (Bild: O2)
Neue Blue-Tarife bei O2 für Privatkunden (Bild: O2)
Stellenmarkt
  1. Sulzer Pumpen GmbH, Bruchsal
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Kunden surfen nach Ablauf des ungedrosselten Volumens also standardmäßig nicht mehr mit deutlich verringerter Geschwindigkeit. Kunden können sich nicht mehr darauf verlassen, dass für die mobile Datennutzung keine weiteren Gebühren anfallen. O2 gibt an, dass der Kunde die Datenautomatik abschalten könne. Dann könnten diese das mobile Internet nur noch mit deutlich verminderter Geschwindigkeit nutzen, erklärte O2 Golem.de.

Alle Tarife mit gleicher Datenautomatik

Sobald das Datenvolumen im Abrechnungsmonat aufgebraucht ist, werden 100 MByte automatisch nachgebucht, der Kunde zahlt dafür dann 2 Euro. Wenn diese 100 MByte erneut verbraucht sind, bevor der nächste Abrechnungsmonat beginnt, folgen diese Schritte noch zweimal: Der Kunde muss also für 300 MByte insgesamt 6 Euro Aufpreis zahlen.

Diese Einstellung gilt einheitlich für alle Blue-Tarife und führt zu einer gewissen Schieflage: Denn wer einen Tarif mit einem Datenvolumen von 200 MByte gebucht hat, bekommt für 2 Euro die Hälfte seines Datenvolumens dazu. Wer ein Datenvolumen von 10 GByte gebucht hat, erhält zum gleichen Preis nur 1/100 seines ursprünglichen Datenvolumens. Dem Kunden mit dem großen Datenvolumen werden die 100 MByte aller Voraussicht nach nicht so viel bringen wie einem Kunden, der normalerweise mit 200 MByte auskommt.

Wenn der Kunde diese drei 100-MByte-Nachbuchungen drei Monate in Folge benötigt, wird automatisch ein zusätzliches Datenvolumen gebucht. Das kostet dann 5 Euro und enthält je nach Tarif ein Datenvolumen von 500 MByte oder 1 GByte. Die 1 GByte gibt es für die Tarife, die standardmäßig mindestens 3 GByte Datenvolumen haben.

LTE-Nutzung in allen Blue-Tarifen

Als weitere grundlegende Neuerung wird in allen Blue-Tarifen die LTE-Nutzung aktiviert. Die maximale Bandbreite variiert hier bei den Tarifen. Nur die teuren Tarife mit mindestens 3 GByte Datenvolumen erhalten eine Geschwindigkeit von 50 MBit/s. Bei den meisten anderen Blue-Tarifen liegt die maximale Geschwindigkeit bei 21,1 MBit/s. Im kleinsten Tarif sind es nur 3,6 MBit/s im Download.

EU-Roaming-Flat als Option

In den drei teuersten Tarifen ist die EU-Roaming-Flat-Option standardmäßig enthalten, in den übrigen Blue-All-In-Tarifen kostet die Option 4,99 Euro. Ist die Option gebucht, können die Telefonflatrate und das gebuchte Datenvolumen beim Aufenthalt in der EU mit einer Einschränkung verwendet werden. Denn das Datenvolumen liegt bei maximal 1 GByte.

Das bedeutet: In den Tarifen, in denen die Tarifoption enthalten ist, steht das gebuchte Datenvolumen nicht in der EU zur Verfügung. Denn die Option gibt es ab dem Tarif mit einem Datenvolumen von 3 GByte.

Die neuen Blue-Tarife will O2 am 3. Februar 2015 vermarkten. Sie werden auch in den Base-Shops zu haben sein.

Nachtrag vom 16. Januar 2015, 17:16 Uhr

O2 hat Golem.de mitgeteilt, dass bei deaktivierter Datenautomatik weiterhin das mobile Internet mit entsprechend verminderter Geschwindigkeit genutzt werden kann. In den O2-Presseunterlagen stand davon nichts, daher hieß es in der ursprünglichen Meldung, O2 würde die Datenflatrate abschaffen. Bei abgeschalteter Datenautomatik aktiviert sich dann die Drosselung. Der Artikel wurde entsprechend überarbeitet, wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 31,99€
  3. 2,50€
  4. 32,49€

IntOverflow 01. Mär 2016

Seit wann den das? Die drosseln dann doch nur!

PARusa 19. Jan 2015

siehe auch hier - ein anderes aktuelles Beispiel: http://cannot-do.tumblr.com/

PARusa 19. Jan 2015

...passend zum Thema: http://cannot-do.tumblr.com/

Anonymer Nutzer 19. Jan 2015

Jetzt komm' mal wieder von Deinem hohen Weltenretter-Ross runter und hör' damit auf, mir...

florifreeman 19. Jan 2015

Mein o2 Blue Select kann im Kundencenter von 300mb auf 500mb Volumen kostenlos...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /