Abo
  • Services:
Anzeige
Blue-Tarife künftig mit Datenautomatik
Blue-Tarife künftig mit Datenautomatik (Bild: O2)

Mobile Datenflatrate: Datenautomatik als Standard in neuen Blue-Tarifen von O2

Blue-Tarife künftig mit Datenautomatik
Blue-Tarife künftig mit Datenautomatik (Bild: O2)

Der Mobilfunknetzbetreiber O2 führt eine sogenannte Datenautomatik ein: In den neuen Blue-Tarifen zahlen Kunden in der Standardeinstellung dafür, wenn das ungedrosselte Datenvolumen verbraucht ist.

Anzeige

Die Blue-Tarife von O2 werden künftig eine Datenautomatik enthalten. Sie aktiviert sich, wenn das ungedrosselte Volumen der Datenflatrate aufgebraucht ist. Das bedeutet, es wird für den Kunden kostenpflichtig weiteres Datenvolumen gebucht, sobald das mobile Internet weiter genutzt werden kann.

  • Neue Blue-Tarife bei O2 für Geschäftskunden (Bild: O2)
  • Neue Blue-Tarife bei O2 für Privatkunden (Bild: O2)
Neue Blue-Tarife bei O2 für Privatkunden (Bild: O2)

Kunden surfen nach Ablauf des ungedrosselten Volumens also standardmäßig nicht mehr mit deutlich verringerter Geschwindigkeit. Kunden können sich nicht mehr darauf verlassen, dass für die mobile Datennutzung keine weiteren Gebühren anfallen. O2 gibt an, dass der Kunde die Datenautomatik abschalten könne. Dann könnten diese das mobile Internet nur noch mit deutlich verminderter Geschwindigkeit nutzen, erklärte O2 Golem.de.

Alle Tarife mit gleicher Datenautomatik

Sobald das Datenvolumen im Abrechnungsmonat aufgebraucht ist, werden 100 MByte automatisch nachgebucht, der Kunde zahlt dafür dann 2 Euro. Wenn diese 100 MByte erneut verbraucht sind, bevor der nächste Abrechnungsmonat beginnt, folgen diese Schritte noch zweimal: Der Kunde muss also für 300 MByte insgesamt 6 Euro Aufpreis zahlen.

Diese Einstellung gilt einheitlich für alle Blue-Tarife und führt zu einer gewissen Schieflage: Denn wer einen Tarif mit einem Datenvolumen von 200 MByte gebucht hat, bekommt für 2 Euro die Hälfte seines Datenvolumens dazu. Wer ein Datenvolumen von 10 GByte gebucht hat, erhält zum gleichen Preis nur 1/100 seines ursprünglichen Datenvolumens. Dem Kunden mit dem großen Datenvolumen werden die 100 MByte aller Voraussicht nach nicht so viel bringen wie einem Kunden, der normalerweise mit 200 MByte auskommt.

Wenn der Kunde diese drei 100-MByte-Nachbuchungen drei Monate in Folge benötigt, wird automatisch ein zusätzliches Datenvolumen gebucht. Das kostet dann 5 Euro und enthält je nach Tarif ein Datenvolumen von 500 MByte oder 1 GByte. Die 1 GByte gibt es für die Tarife, die standardmäßig mindestens 3 GByte Datenvolumen haben.

LTE-Nutzung in allen Blue-Tarifen

Als weitere grundlegende Neuerung wird in allen Blue-Tarifen die LTE-Nutzung aktiviert. Die maximale Bandbreite variiert hier bei den Tarifen. Nur die teuren Tarife mit mindestens 3 GByte Datenvolumen erhalten eine Geschwindigkeit von 50 MBit/s. Bei den meisten anderen Blue-Tarifen liegt die maximale Geschwindigkeit bei 21,1 MBit/s. Im kleinsten Tarif sind es nur 3,6 MBit/s im Download.

EU-Roaming-Flat als Option

In den drei teuersten Tarifen ist die EU-Roaming-Flat-Option standardmäßig enthalten, in den übrigen Blue-All-In-Tarifen kostet die Option 4,99 Euro. Ist die Option gebucht, können die Telefonflatrate und das gebuchte Datenvolumen beim Aufenthalt in der EU mit einer Einschränkung verwendet werden. Denn das Datenvolumen liegt bei maximal 1 GByte.

Das bedeutet: In den Tarifen, in denen die Tarifoption enthalten ist, steht das gebuchte Datenvolumen nicht in der EU zur Verfügung. Denn die Option gibt es ab dem Tarif mit einem Datenvolumen von 3 GByte.

Die neuen Blue-Tarife will O2 am 3. Februar 2015 vermarkten. Sie werden auch in den Base-Shops zu haben sein.

Nachtrag vom 16. Januar 2015, 17:16 Uhr

O2 hat Golem.de mitgeteilt, dass bei deaktivierter Datenautomatik weiterhin das mobile Internet mit entsprechend verminderter Geschwindigkeit genutzt werden kann. In den O2-Presseunterlagen stand davon nichts, daher hieß es in der ursprünglichen Meldung, O2 würde die Datenflatrate abschaffen. Bei abgeschalteter Datenautomatik aktiviert sich dann die Drosselung. Der Artikel wurde entsprechend überarbeitet, wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.


eye home zur Startseite
IntOverflow 01. Mär 2016

Seit wann den das? Die drosseln dann doch nur!

PARusa 19. Jan 2015

siehe auch hier - ein anderes aktuelles Beispiel: http://cannot-do.tumblr.com/

PARusa 19. Jan 2015

...passend zum Thema: http://cannot-do.tumblr.com/

david_rieger 19. Jan 2015

Jetzt komm' mal wieder von Deinem hohen Weltenretter-Ross runter und hör' damit auf, mir...

florifreeman 19. Jan 2015

Mein o2 Blue Select kann im Kundencenter von 300mb auf 500mb Volumen kostenlos...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade WKM GmbH, München
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,99€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: Irgendwie muss ja künftig Umsatz generieren...

    ChristianKG | 00:08

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    nietscherarek | 00:08

  3. Re: potthässlich ...

    ChristianKG | 00:03

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    Der Held vom... | 25.09. 23:59

  5. Re: Gut so! Ein PKW von 2 Tonnen Gewicht ist...

    DF | 25.09. 23:54


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel