Abo
  • Services:

Mobile Datenflatrate: Datenautomatik als Standard in neuen Blue-Tarifen von O2

Der Mobilfunknetzbetreiber O2 führt eine sogenannte Datenautomatik ein: In den neuen Blue-Tarifen zahlen Kunden in der Standardeinstellung dafür, wenn das ungedrosselte Datenvolumen verbraucht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Blue-Tarife künftig mit Datenautomatik
Blue-Tarife künftig mit Datenautomatik (Bild: O2)

Die Blue-Tarife von O2 werden künftig eine Datenautomatik enthalten. Sie aktiviert sich, wenn das ungedrosselte Volumen der Datenflatrate aufgebraucht ist. Das bedeutet, es wird für den Kunden kostenpflichtig weiteres Datenvolumen gebucht, sobald das mobile Internet weiter genutzt werden kann.

  • Neue Blue-Tarife bei O2 für Geschäftskunden (Bild: O2)
  • Neue Blue-Tarife bei O2 für Privatkunden (Bild: O2)
Neue Blue-Tarife bei O2 für Privatkunden (Bild: O2)
Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Kunden surfen nach Ablauf des ungedrosselten Volumens also standardmäßig nicht mehr mit deutlich verringerter Geschwindigkeit. Kunden können sich nicht mehr darauf verlassen, dass für die mobile Datennutzung keine weiteren Gebühren anfallen. O2 gibt an, dass der Kunde die Datenautomatik abschalten könne. Dann könnten diese das mobile Internet nur noch mit deutlich verminderter Geschwindigkeit nutzen, erklärte O2 Golem.de.

Alle Tarife mit gleicher Datenautomatik

Sobald das Datenvolumen im Abrechnungsmonat aufgebraucht ist, werden 100 MByte automatisch nachgebucht, der Kunde zahlt dafür dann 2 Euro. Wenn diese 100 MByte erneut verbraucht sind, bevor der nächste Abrechnungsmonat beginnt, folgen diese Schritte noch zweimal: Der Kunde muss also für 300 MByte insgesamt 6 Euro Aufpreis zahlen.

Diese Einstellung gilt einheitlich für alle Blue-Tarife und führt zu einer gewissen Schieflage: Denn wer einen Tarif mit einem Datenvolumen von 200 MByte gebucht hat, bekommt für 2 Euro die Hälfte seines Datenvolumens dazu. Wer ein Datenvolumen von 10 GByte gebucht hat, erhält zum gleichen Preis nur 1/100 seines ursprünglichen Datenvolumens. Dem Kunden mit dem großen Datenvolumen werden die 100 MByte aller Voraussicht nach nicht so viel bringen wie einem Kunden, der normalerweise mit 200 MByte auskommt.

Wenn der Kunde diese drei 100-MByte-Nachbuchungen drei Monate in Folge benötigt, wird automatisch ein zusätzliches Datenvolumen gebucht. Das kostet dann 5 Euro und enthält je nach Tarif ein Datenvolumen von 500 MByte oder 1 GByte. Die 1 GByte gibt es für die Tarife, die standardmäßig mindestens 3 GByte Datenvolumen haben.

LTE-Nutzung in allen Blue-Tarifen

Als weitere grundlegende Neuerung wird in allen Blue-Tarifen die LTE-Nutzung aktiviert. Die maximale Bandbreite variiert hier bei den Tarifen. Nur die teuren Tarife mit mindestens 3 GByte Datenvolumen erhalten eine Geschwindigkeit von 50 MBit/s. Bei den meisten anderen Blue-Tarifen liegt die maximale Geschwindigkeit bei 21,1 MBit/s. Im kleinsten Tarif sind es nur 3,6 MBit/s im Download.

EU-Roaming-Flat als Option

In den drei teuersten Tarifen ist die EU-Roaming-Flat-Option standardmäßig enthalten, in den übrigen Blue-All-In-Tarifen kostet die Option 4,99 Euro. Ist die Option gebucht, können die Telefonflatrate und das gebuchte Datenvolumen beim Aufenthalt in der EU mit einer Einschränkung verwendet werden. Denn das Datenvolumen liegt bei maximal 1 GByte.

Das bedeutet: In den Tarifen, in denen die Tarifoption enthalten ist, steht das gebuchte Datenvolumen nicht in der EU zur Verfügung. Denn die Option gibt es ab dem Tarif mit einem Datenvolumen von 3 GByte.

Die neuen Blue-Tarife will O2 am 3. Februar 2015 vermarkten. Sie werden auch in den Base-Shops zu haben sein.

Nachtrag vom 16. Januar 2015, 17:16 Uhr

O2 hat Golem.de mitgeteilt, dass bei deaktivierter Datenautomatik weiterhin das mobile Internet mit entsprechend verminderter Geschwindigkeit genutzt werden kann. In den O2-Presseunterlagen stand davon nichts, daher hieß es in der ursprünglichen Meldung, O2 würde die Datenflatrate abschaffen. Bei abgeschalteter Datenautomatik aktiviert sich dann die Drosselung. Der Artikel wurde entsprechend überarbeitet, wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

IntOverflow 01. Mär 2016

Seit wann den das? Die drosseln dann doch nur!

PARusa 19. Jan 2015

siehe auch hier - ein anderes aktuelles Beispiel: http://cannot-do.tumblr.com/

PARusa 19. Jan 2015

...passend zum Thema: http://cannot-do.tumblr.com/

david_rieger 19. Jan 2015

Jetzt komm' mal wieder von Deinem hohen Weltenretter-Ross runter und hör' damit auf, mir...

florifreeman 19. Jan 2015

Mein o2 Blue Select kann im Kundencenter von 300mb auf 500mb Volumen kostenlos...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /