Abo
  • IT-Karriere:

Fußball ist zu komplex

Um solche Analysen ist längst ein umkämpfter Markt entstanden. Das britische Unternehmen Onsideanalysis wirbt etwa damit, dass es aus allen wichtigen Ligen zu jedem Spiel die relevanten Daten über Spieler sammelt. Laufleistung, Fehlerquote, Mannschaftsdienlichkeit. Per Alter, Position oder Liga sollen damit alle Spieler vergleichbar werden. Prinzipiell ähnlich arbeiten Konkurrenten wie Prozone oder Opta. Der englische Fußballmeister Manchester City beschäftigt schon elf eigene Datenanalysten. Die grundsätzliche Methode ist meist die Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

In Deutschland erstellt das Potsdamer Institut für Spielanalyse, das unter anderem für den Frauen-Bundesligaklub Turbine Potsdam und die Herren-Bundesligamannschaft des FC Augsburg arbeitet, entsprechende Statistiken speziell für diese beiden Vereine. Neben der längst üblichen Videoanalyse von Spielen und Trainingseinheiten sowie sportmedizinischen und technischen Auswertungen der Profis nimmt das Institut für seine Kunden auch die Schiedsrichter unter die Lupe. Je nachdem, wie häufig ein Unparteiischer bestimmte Situationen als Foul gibt, könne eine Mannschaft ihren Spielstil einstellen.

Auch für gesamte Mannschaften gibt es statistische Indikatoren, auf die sich die Gegner einstellen können. Es geht etwa um die durchschnittliche Distanz zwischen den Abwehrspielern in bestimmten Situationen, deren Geschwindigkeit in der Vor- und Rückwärtsbewegung nach dem vorigen Angriff, oder die durchschnittliche Verweildauer des Balls am Fuß eines einzelnen Spielers, ehe dieser ihn wieder abgibt. Bayern München oder auch Spaniens Nationalmannschaft werden etwa dafür gefürchtet, dass die Spieler den Ball per Direktpassspiel schnell weiterspielen und ihren Gegnern dadurch das Verteidigen schwierig machen, weil die Ordnung und die Spielformation so häufig wechseln. Die Gegner wissen das genau und versuchen, sich darauf einzustellen.

So aussagekräftig wie beim Baseball sind Fußballstatistiken allerdings nicht. Denn Fußball ist ein viel dynamischerer und daher komplexerer Sport. Baseball dreht sich im Wesentlichen um die immer wiederkehrende Spielsituation, in der ein Pitcher den Ball auf den Batter wirft und dieser ihn möglichst geschickt treffen will.

Je einfacher, desto auswertbarer

Im Fußball aber können Tore von allen Seiten fallen, und der Weg zu einer Torchance hängt von der Formation der manchmal drei- bis fünfköpfigen Verteidigung ab, aber auch von der Kreativität und Schnelligkeit der angreifenden Mannschaft und dazu noch mehreren Zufällen. Die Anzahl der Spieler ist mit elf gegen elf größer, deren Bewegungsfreiraum auch. Und im Vergleich zu Baseball oder Tennis hängt das ganze Spiel stärker von Kombinationen ab als von Einzelaktionen.

Auch im Tennis lassen sich bessere Vorhersagen treffen: Fehlerquoten, Spieluntergrund, die besten Schläge eines Spielers und die Frage, wie gut der Gegner auf solche in der Regel reagiert, lassen eine recht exakte Prognose der Gewinnchancen zu. Generell gilt: Je ähnlicher die Spielsituationen sind, die ständig wiederkehren, desto mächtiger sind auch Statistiken hierüber.

Daher haben sich Fußballstatistiken dort als besonders hilfreich herausgestellt, wo eine Spielsituation einen Komplexitätsgrad hat wie im Tennis oder Baseball, wie zum Beispiel bei Elfmetern. Experte hierfür ist der ehemalige Torwart Jens Lehmann. Bei zwei großen Turnieren, dem UEFA Cup 1996/97 mit seinem damaligen Klub Schalke 04 und der WM 2006 mit Deutschland, führte Lehmann eine Datenbank darüber, welcher Spieler beim Elfmeter wie häufig in welche Ecke schießt. Resultat: Lehmann sprang immer in die richtige Ecke und half seinen Mannschaften zu großen Erfolgen. Schalke gewann überraschend den UEFA Cup, Deutschland erreichte das WM-Halbfinale.

Nur: Lässt sich anhand statistischer Analysen auch vorhersagen, wie man am besten ein Elfmeterschießen erreicht, also während der regulären Spielzeit zumindest nicht verliert? Das ist schon wesentlich schwieriger. Zumindest kein Kurs einer Uni liefert dafür bisher das Handwerkszeug. Fußball ist eben nicht Baseball.

 Datenanalyse: Ist Wissen auch im Fußball Macht?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 24,99€
  4. 29,99€

Knueppelknut 23. Jun 2014

Hab noch alle Folgen daheim :)

TraxMAX 19. Jun 2014

Bestechung ist Macht wie bei allen Profisportarten. Aber das ist bestimmt genau so selten...

violator 19. Jun 2014

Das ist halt der Unterschied zwischen dem, was rauskommen müsste und dem was wirklich...

stiGGG 19. Jun 2014

http://spielverlagerung.de/2013/11/01/interview-mit-evgeni-klyopov-von-instatfootball/


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /