• IT-Karriere:
  • Services:

Datenabgleich: EU-Kommission wirft Facebook Lügen bei Whatsapp-Kauf vor

Facebook droht in der EU eine Strafe von einem Prozent des Umsatzes, falls der Konzern bei der Übernahme von Whatsapp gelogen hat. Es geht um den automatischen Datenabgleich zwischen den Benutzerkonten der beiden Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook und die Datenweitergabe bei Whatsapp
Facebook und die Datenweitergabe bei Whatsapp (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die EU-Kommission wirft Facebook irreführende Angaben bei der Übernahme von Whatsapp im Jahr 2014 vor. Facebook habe erklärt, dass ein zuverlässiger automatischer Datenabgleich zwischen den Benutzerkonten des sozialen Netzwerks und des Chatprogramms nicht möglich sei. Das teilte die Wettbewerbsbehörde am 20. Dezember 2016 mit. Im August 2016 habe Whatsapp jedoch die Möglichkeit angekündigt, die Telefonnummern von Whatsapp-Nutzern mit Facebook-Profilen zu verknüpfen.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

"Daher befürchtet die Kommission zum jetzigen Zeitpunkt, dass Facebook der Kommission gegenüber vorsätzlich oder fahrlässig falsche oder irreführende Angaben gemacht und damit seine Verpflichtungen nach der EU-Fusionskontrollverordnung verletzt hat", erklärte die Behörde.

Laut Whatsapp sollten diese Neuerungen zu einem besseren Service beitragen, da auf den Facebook-Profilen von Whatsapp-Nutzern bessere Freundschaftsvorschläge und relevantere Werbeeinschaltungen angezeigt werden könnten.

Übernahme steht nicht in Frage

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte ging Ende September 2016 gegen Facebook vor und wollte dem Netzwerk den Datenaustausch untersagen. Das soziale Netzwerk wehrte sich dagegen vor Gericht. Im November 2016 hatte Facebook die Weitergabe von Daten europäischer Whatsapp-Nutzer an den Mutterkonzern ausgesetzt.

Die Übernahme von Whatsapp steht dabei aber nicht in Frage: Die EU-Kommission hatte die Angaben zum Datenabgleich zwar bei der Prüfung des Zusammenschlusses berücksichtigt, allerdings habe sie "die Freigabe nicht nur auf dieser Grundlage beschlossen".

Facebook hat bis zum 31. Januar 2017 Zeit, um Stellung zu nehmen. Sollten sich die Bedenken bewahrheiten, könnte die EU-Kommission eine Geldbuße von bis zu 1 Prozent des jährlichen Umsatzes von Facebook verhängen. Im Jahr 2015 erwirtschaftete Facebook einen Umsatz von 17,928 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  4. 90,99€ (Bestpreis)

ArthurDaley 21. Dez 2016

Na, 1% ist schon ein bischen was, ganz so laut wird er da nicht lachen....

KOTRET 21. Dez 2016

Mach mal halblang... "Thailands Königshaus zählt zu den reichsten Monarchien der Welt...

plutoniumsulfat 20. Dez 2016

Schon nach 4 Monaten ist es ihnen aufgefallen. Glückwunsch!

Moe479 20. Dez 2016

1%, 10%, 100%, 1000% strafe/ablass ... ab einem gewissen druck wird alles eine option...

Tigtor 20. Dez 2016

Naiv und saudoof sind eigentlich nur die zuständigen, die tatsächlich der Aussage...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    •  /