Datenabgleich: EU-Kommission wirft Facebook Lügen bei Whatsapp-Kauf vor

Facebook droht in der EU eine Strafe von einem Prozent des Umsatzes, falls der Konzern bei der Übernahme von Whatsapp gelogen hat. Es geht um den automatischen Datenabgleich zwischen den Benutzerkonten der beiden Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook und die Datenweitergabe bei Whatsapp
Facebook und die Datenweitergabe bei Whatsapp (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die EU-Kommission wirft Facebook irreführende Angaben bei der Übernahme von Whatsapp im Jahr 2014 vor. Facebook habe erklärt, dass ein zuverlässiger automatischer Datenabgleich zwischen den Benutzerkonten des sozialen Netzwerks und des Chatprogramms nicht möglich sei. Das teilte die Wettbewerbsbehörde am 20. Dezember 2016 mit. Im August 2016 habe Whatsapp jedoch die Möglichkeit angekündigt, die Telefonnummern von Whatsapp-Nutzern mit Facebook-Profilen zu verknüpfen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
  2. IT-Specialist / Software Developer for Navcast (m/f/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

"Daher befürchtet die Kommission zum jetzigen Zeitpunkt, dass Facebook der Kommission gegenüber vorsätzlich oder fahrlässig falsche oder irreführende Angaben gemacht und damit seine Verpflichtungen nach der EU-Fusionskontrollverordnung verletzt hat", erklärte die Behörde.

Laut Whatsapp sollten diese Neuerungen zu einem besseren Service beitragen, da auf den Facebook-Profilen von Whatsapp-Nutzern bessere Freundschaftsvorschläge und relevantere Werbeeinschaltungen angezeigt werden könnten.

Übernahme steht nicht in Frage

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte ging Ende September 2016 gegen Facebook vor und wollte dem Netzwerk den Datenaustausch untersagen. Das soziale Netzwerk wehrte sich dagegen vor Gericht. Im November 2016 hatte Facebook die Weitergabe von Daten europäischer Whatsapp-Nutzer an den Mutterkonzern ausgesetzt.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Übernahme von Whatsapp steht dabei aber nicht in Frage: Die EU-Kommission hatte die Angaben zum Datenabgleich zwar bei der Prüfung des Zusammenschlusses berücksichtigt, allerdings habe sie "die Freigabe nicht nur auf dieser Grundlage beschlossen".

Facebook hat bis zum 31. Januar 2017 Zeit, um Stellung zu nehmen. Sollten sich die Bedenken bewahrheiten, könnte die EU-Kommission eine Geldbuße von bis zu 1 Prozent des jährlichen Umsatzes von Facebook verhängen. Im Jahr 2015 erwirtschaftete Facebook einen Umsatz von 17,928 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArthurDaley 21. Dez 2016

Na, 1% ist schon ein bischen was, ganz so laut wird er da nicht lachen....

KOTRET 21. Dez 2016

Mach mal halblang... "Thailands Königshaus zählt zu den reichsten Monarchien der Welt...

plutoniumsulfat 20. Dez 2016

Schon nach 4 Monaten ist es ihnen aufgefallen. Glückwunsch!

Moe479 20. Dez 2016

1%, 10%, 100%, 1000% strafe/ablass ... ab einem gewissen druck wird alles eine option...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /