Daten zählen: Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen

KI ist nicht nur ein Buzzword, sondern kann helfen, Millionen Euro zu sparen. Firmen wie EnBW oder Bosch zeigen, wie.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Künstliche Intelligenz (Symbolbild)
Künstliche Intelligenz (Symbolbild) (Bild: Geralt/Pixabay)

Den Zählerstand abzulesen ist erstmal eine recht analoge Angelegenheit. Doch wenn bei Energieversorgern die Daten eintrudeln, müssen sie überprüft werden. Allein bei der Karlsruher EnBW seien das Hunderttausende Daten jährlich gewesen, sagt Emma Leibfried. Das Erfassungssystem hat einen Plausibilitätscheck, vieles muss aber von Hand geprüft werden. Diese Zahl konnte laut Leibfried nun deutlich reduziert werden - dank künstlicher Intelligenz (KI). Deren Einsatz kann sich also lohnen - im wahrsten Sinne des Wortes.

Inhalt:
  1. Daten zählen: Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. KI: "Es gibt Tausende von Use Cases"

Die EnBW baut KI nicht nur aus - wie viele andere Unternehmen auch -, sie nutzt sie auch schon zur Wertschöpfung. Klingt erstmal abstrakt. Der KI-Konzernbeauftragte Rainer Hoffmann erklärt, eine Verbesserung müsse sich in Euro übersetzen lassen. "Wir machen keine Initiative, die keinen Wert bringt." Mehr als 60 KI-Projekte laufen mittlerweile.

Jenes zu Zählerständen ist nur ein Beispiel. Tobias Zeh wiederum hat mit KI ein Programm erarbeitet, das vorhersagt, welche Gasleitungen wann ausgetauscht werden sollten - bevor sie marode werden. Material spiele dabei ebenso eine Rolle wie die Frage, ob über den Rohren tiefwurzelnde Bäume wachsen. All das berücksichtigt die KI. So könne die EnBW rechtzeitig auswechseln, sagt Zeh. Es muss nicht erst ein Leck alles lahmlegen. Das System soll auch auf andere Leitungsarten übertragen werden und bei der Planung von Baumaßnahmen helfen.

Wertschöpfung durch KI

Doch wie misst man Wertschöpfung durch KI? Merle Uhl, Referentin Künstliche Intelligenz & Digitalisierung beim Digitalverband Bitkom sagt, das gelte meist für den Einzelfall. "Wenn eine KI genutzt wird, um in der Logistik optimale Fahrtrouten zu planen, dann wäre eine Messgröße die benötigte Zeit für Auslieferungen, Benzinverbrauch und Personaleinsatz", gibt sie ein Beispiel. "Schwieriger wird es, wenn man darüber hinaus noch die gesellschaftlichen Auswirkungen - etwa durch einen verminderten Schadstoffausstoß - mit erfassen möchte."

Viele Unternehmen gehen einer Bitkom-Studie zufolge davon aus, dass KI zur Wertschöpfung beitragen wird. So erwarteten 44 Prozent schnellere und präzisere Problemanalysen durch KI, 35 Prozent beschleunigte Prozesse und 30 Prozent einen geringeren Ressourcenverbrauch, wovon ebenso die Umwelt profitieren würde.

Auch der Technologiekonzern Bosch aus Gerlingen bei Stuttgart etwa, der bis 2025 alle Produkte mit KI ausrüsten, entwickeln oder herstellen will, hat zum Beispiel im niedersächsischen Werk Hildesheim beim Produktionshochlauf einer neuen Linie dank KI Störungen identifiziert und beseitigt. "Die Taktzeiten ließen sich von 104 Sekunden auf 87 Sekunden senken", erklärt Sprecherin Christiane Wild-Raidt. Nicht nur die Kapazität wurde erweitert. "Geplante Investitionen reduzierten sich so um eine Million Euro."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
KI: "Es gibt Tausende von Use Cases" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


GwhE 08. Jan 2022

Ja und nein ;) Der größte unterschied in meinen Augen sind die unterschiedlichen...

AvailableLight 06. Jan 2022

Dafür fehlt meistens schon qualifiziertes Personal. Ich hatte vor kurzem ein...

Schattenwerk 06. Jan 2022

Oder fehlen günstige Data Engineers? Finde die Aussage von Bitkom nicht eindeutig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /