Abo
  • Services:

Daten: Vodafones Kabelnetz braucht "mehr Glasfaser"

Vodafone gibt zu, für "jeden neuen Kunden und jede neue Geschwindigkeitsstufe im Kabelnetz auch immer mehr Glasfaser" zu brauchen. Hier werde weiter investiert, erklärte Hannes Ametsreiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Technik
Vodafone-Technik (Bild: Vodafone)

Vodafone will nicht den gleichen Fehler wie die Deutsche Telekom machen, die das bestehende Netz aufbessert, statt für viel Geld neue Netze zu bauen. Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter sagte der Süddeutschen Zeitung: "Nein, denn zum einen hat unser Kabelglasfasernetz mehr Luft nach oben. Mit möglichen Geschwindigkeiten von bis zu 10 GBit/s, während bei kupferbasiertem Vectoring bereits bei rund 400 MBit/s Schluss ist."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Zum anderen brauche Vodafone Kabel für "jeden neuen Kunden und jede neue Geschwindigkeitsstufe im Kabelnetz auch immer mehr Glasfaser". Sonst könnten die Daten nicht transportiert werden. "Wir werden also auch weiterhin signifikant in Glasfaser investieren", betonte Ametsreiter.

Das Koaxialkabel hat auch Nachteile

Vodafone hat kein Kabelglasfasernetz, sondern ein Koaxialkabelnetz, das in Anteilen auch aus Glasfaser besteht. Keine Angaben macht das Unternehmen dazu, welcher Anteil des Netzes aus Glasfaser besteht. Schwachstellen des Koaxialkabels bleiben bislang der Upload, die geteilte Datenrate in einem Node und die schwachen Ping-Zeiten, über die Gamer klagen. Im TV-Kabelnetz können die versprochenen Datenraten nicht erreicht werden, wenn zu viele Nutzer in einem Node versorgt werden.

Vodafone Deutschland habe derzeit 8 Millionen Fernseh- und rund 3 Millionen Internetkunden im TV-Kabelnetz. Heute biete der Bereich Geschwindigkeiten von 400 MBit/s. Ametsreiter: "Wir wollen technologisch den Takt vorgeben."

Die Bundesländer Bayern und Sachsen wollten den Teil des Spektrums innerhalb der Fernsehkabelnetze, der für die analogen Fernsehsignale genutzt werde, Ende nächsten Jahres auch für den Datenverkehr freigeben. "Dann können wir ab 2019 in unserem Kabelglasfasernetz auch großflächig ein Gigabit pro Sekunde anbieten", kündigte Ametsreiter an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 164,90€ + Versand

DerDy 12. Jan 2017

Das sehen aber viele Kunden im Vodafone und Unitymedia Forum anders. Schau doch mal...

DerDy 12. Jan 2017

Was ist das für ein Argument? Eigentlich gar keins, du willst nur ablenken, weil du...

spezi 12. Jan 2017

Da steht aber nichts über den Anfangszeitpunkt. Und ganz so schnell geht der Ausbau dann...

DerDy 11. Jan 2017

Der Marktführer, der in den Regulierungsketten liegt? Der Marktführer, der gerade mal...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /