Abo
  • Services:

Daten-für-alle-Gesetz: Anonyme Daten sollen Gemeingut werden

Mit einem "Daten-für-alle-Gesetz" will SPD-Chefin Andrea Nahles Datenmonopole der großen IT-Konzerne verhindern. Der Datenschutz soll dabei nicht zu kurz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
SPD-Chefin Andrea Nahles will Datenmonopole verhindern.
SPD-Chefin Andrea Nahles will Datenmonopole verhindern. (Bild: Hannibal Hanschke)

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ihre Pläne für eine gesetzliche Pflicht zur Weitergabe von Daten konkretisiert. In einem am Mittwoch veröffentlichten siebenseitigen Diskussionspapier für ein sogenanntes Daten-für-alle-Gesetz (PDF) fordert Nahles unter anderem eine "Nutzung von nicht-persönlichen Daten als Gemeingut." Mit einer "Datenteilungspflicht für marktdominante Unternehmen" will sie Datenmonopole aufbrechen. Darüber hinaus will Nahles Anreize zum Datenteilen schaffen und einen sicheren europäischen Datenraum unter Wahrung des Datenschutzes etablieren.

Stellenmarkt
  1. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Nahles hatte ihre Pläne im August 2018 in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt skizziert. Ihr Grundkonzept: "Sobald ein Digitalunternehmen einen festgelegten Marktanteil für eine bestimmte Zeit überschreitet, ist es verpflichtet, einen anonymisierten und repräsentativen Teil seines Datenschatzes öffentlich zu teilen." Mit diesen Daten könnten dann andere Unternehmen und Startups eigene Ideen entwickeln und als Produkt an den Markt bringen. Die Daten gehörten dann nicht mehr exklusiv zum Beispiel Google, sondern allen.

Dateneigentum wird abgelehnt

Die SPD-Vorsitzende will mit einem solchen Gesetz erreichen, "dass die großen Digital-Konzerne keine Oligopole und Quasi-Monopole bilden können, sondern fairer Wettbewerb herrscht und Innovation möglich bleibt." Es dürfe in der künftigen Digitalwirtschaft nicht darum gehen, "neue exklusive Eigentumsrechte, neue Datenmonopole und Datensilos zu schaffen." Damit wendet sich Nahles gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die wiederholt das Konzept eines Dateneigentums ins Spiel gebracht hat.

Das mögliche Gesetz soll nach Ansicht Nahles' konkrete Anwendungsbereiche festlegen, für die Daten geteilt werden müssen. "Das heißt, dass ein Unternehmen, das etwa im Anwendungsbereich Suchmaschine/Internetsuche und im Anwendungsbereich Electronic Shopping tätig ist, Daten für den jeweiligen Bereich öffentlich zugänglich zu machen hat", heißt es in dem Papier. Die zum Datenteilen verpflichteten Unternehmen müssten eine elektronische Schnittstelle (API) zur Verfügung zu stellen, über die jeder einen Zugang zu den Daten eines bestimmten Anwendungsbereichs anfordern könne. Das gelte nicht nur für Unternehmen und Organisationen, sondern auch für Einzelpersonen.

Daten als "Gemeingut" einstufen

Sachdaten müssten dabei unverändert geteilt werden, bei personenbezogenen Daten sei durch vollständige Anonymisierung oder vergleichbare technische Maßnahmen sicherzustellen, dass eine Reidentifizierung nicht möglich sei.

Ebenfalls soll das Gesetz bestimmte Daten als "Gemeingut" festschreiben. "Dazu zählen Daten in vollständig anonymisierter und aggregierter Form wie Mobilitätsdaten oder Geodaten", heißt es. Die Daten sollten dabei "von öffentlichen und privaten Akteuren zugänglich gemacht und gegebenenfalls auch in vertrauenswürdigen Datenräumen zusammengeführt werden, um sie zivilgesellschaftlichen aber auch privatwirtschaftlichen Akteuren für soziale oder auch ökonomische Innovationen zur Verfügung zu stellen." Wie dieses Konzept konkret umgesetzt werden könne, müsse noch diskutiert werden.

Wie die großen IT-Konzerne in Europa reguliert werden könnten, wird seit einiger Zeit sehr kontrovers diskutiert. So brachten Politiker unter anderem eine mögliche Zerschlagung von Unternehmen wie Facebook ins Spiel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

gaym0r 18. Feb 2019 / Themenstart

Weißt du was anonym heißt?

nicoledos 15. Feb 2019 / Themenstart

Muss jetzt google den kompletten Datenbestand der Suchmaschine den Wettbewerbern wie...

nicoledos 15. Feb 2019 / Themenstart

"Vollständig anonymisierte Daten" sind nutz- und wertlos. Da der Inhalt zu nichts Bezug...

lestard 14. Feb 2019 / Themenstart

Oh man, das ist doch garnicht der Punkt. Worauf ich hinaus wollte: Die armen Datensammel...

lestard 14. Feb 2019 / Themenstart

Nur weil du Facebook nicht nutzt, heißt das ja nicht, dass Facebook keine Daten über dich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /