• IT-Karriere:
  • Services:

Daten-für-alle-Gesetz: Anonyme Daten sollen Gemeingut werden

Mit einem "Daten-für-alle-Gesetz" will SPD-Chefin Andrea Nahles Datenmonopole der großen IT-Konzerne verhindern. Der Datenschutz soll dabei nicht zu kurz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
SPD-Chefin Andrea Nahles will Datenmonopole verhindern.
SPD-Chefin Andrea Nahles will Datenmonopole verhindern. (Bild: Hannibal Hanschke)

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ihre Pläne für eine gesetzliche Pflicht zur Weitergabe von Daten konkretisiert. In einem am Mittwoch veröffentlichten siebenseitigen Diskussionspapier für ein sogenanntes Daten-für-alle-Gesetz (PDF) fordert Nahles unter anderem eine "Nutzung von nicht-persönlichen Daten als Gemeingut." Mit einer "Datenteilungspflicht für marktdominante Unternehmen" will sie Datenmonopole aufbrechen. Darüber hinaus will Nahles Anreize zum Datenteilen schaffen und einen sicheren europäischen Datenraum unter Wahrung des Datenschutzes etablieren.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. ADAC IT Service GmbH, München

Nahles hatte ihre Pläne im August 2018 in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt skizziert. Ihr Grundkonzept: "Sobald ein Digitalunternehmen einen festgelegten Marktanteil für eine bestimmte Zeit überschreitet, ist es verpflichtet, einen anonymisierten und repräsentativen Teil seines Datenschatzes öffentlich zu teilen." Mit diesen Daten könnten dann andere Unternehmen und Startups eigene Ideen entwickeln und als Produkt an den Markt bringen. Die Daten gehörten dann nicht mehr exklusiv zum Beispiel Google, sondern allen.

Dateneigentum wird abgelehnt

Die SPD-Vorsitzende will mit einem solchen Gesetz erreichen, "dass die großen Digital-Konzerne keine Oligopole und Quasi-Monopole bilden können, sondern fairer Wettbewerb herrscht und Innovation möglich bleibt." Es dürfe in der künftigen Digitalwirtschaft nicht darum gehen, "neue exklusive Eigentumsrechte, neue Datenmonopole und Datensilos zu schaffen." Damit wendet sich Nahles gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die wiederholt das Konzept eines Dateneigentums ins Spiel gebracht hat.

Das mögliche Gesetz soll nach Ansicht Nahles' konkrete Anwendungsbereiche festlegen, für die Daten geteilt werden müssen. "Das heißt, dass ein Unternehmen, das etwa im Anwendungsbereich Suchmaschine/Internetsuche und im Anwendungsbereich Electronic Shopping tätig ist, Daten für den jeweiligen Bereich öffentlich zugänglich zu machen hat", heißt es in dem Papier. Die zum Datenteilen verpflichteten Unternehmen müssten eine elektronische Schnittstelle (API) zur Verfügung zu stellen, über die jeder einen Zugang zu den Daten eines bestimmten Anwendungsbereichs anfordern könne. Das gelte nicht nur für Unternehmen und Organisationen, sondern auch für Einzelpersonen.

Daten als "Gemeingut" einstufen

Sachdaten müssten dabei unverändert geteilt werden, bei personenbezogenen Daten sei durch vollständige Anonymisierung oder vergleichbare technische Maßnahmen sicherzustellen, dass eine Reidentifizierung nicht möglich sei.

Ebenfalls soll das Gesetz bestimmte Daten als "Gemeingut" festschreiben. "Dazu zählen Daten in vollständig anonymisierter und aggregierter Form wie Mobilitätsdaten oder Geodaten", heißt es. Die Daten sollten dabei "von öffentlichen und privaten Akteuren zugänglich gemacht und gegebenenfalls auch in vertrauenswürdigen Datenräumen zusammengeführt werden, um sie zivilgesellschaftlichen aber auch privatwirtschaftlichen Akteuren für soziale oder auch ökonomische Innovationen zur Verfügung zu stellen." Wie dieses Konzept konkret umgesetzt werden könne, müsse noch diskutiert werden.

Wie die großen IT-Konzerne in Europa reguliert werden könnten, wird seit einiger Zeit sehr kontrovers diskutiert. So brachten Politiker unter anderem eine mögliche Zerschlagung von Unternehmen wie Facebook ins Spiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19,99
  3. 2,49€
  4. (-80%) 9,99€

gaym0r 18. Feb 2019

Weißt du was anonym heißt?

nicoledos 15. Feb 2019

Muss jetzt google den kompletten Datenbestand der Suchmaschine den Wettbewerbern wie...

nicoledos 15. Feb 2019

"Vollständig anonymisierte Daten" sind nutz- und wertlos. Da der Inhalt zu nichts Bezug...

lestard 14. Feb 2019

Oh man, das ist doch garnicht der Punkt. Worauf ich hinaus wollte: Die armen Datensammel...

lestard 14. Feb 2019

Nur weil du Facebook nicht nutzt, heißt das ja nicht, dass Facebook keine Daten über dich...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /