Abo
  • IT-Karriere:

Daten-für-alle-Gesetz: Anonyme Daten sollen Gemeingut werden

Mit einem "Daten-für-alle-Gesetz" will SPD-Chefin Andrea Nahles Datenmonopole der großen IT-Konzerne verhindern. Der Datenschutz soll dabei nicht zu kurz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
SPD-Chefin Andrea Nahles will Datenmonopole verhindern.
SPD-Chefin Andrea Nahles will Datenmonopole verhindern. (Bild: Hannibal Hanschke)

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ihre Pläne für eine gesetzliche Pflicht zur Weitergabe von Daten konkretisiert. In einem am Mittwoch veröffentlichten siebenseitigen Diskussionspapier für ein sogenanntes Daten-für-alle-Gesetz (PDF) fordert Nahles unter anderem eine "Nutzung von nicht-persönlichen Daten als Gemeingut." Mit einer "Datenteilungspflicht für marktdominante Unternehmen" will sie Datenmonopole aufbrechen. Darüber hinaus will Nahles Anreize zum Datenteilen schaffen und einen sicheren europäischen Datenraum unter Wahrung des Datenschutzes etablieren.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Töging am Inn

Nahles hatte ihre Pläne im August 2018 in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt skizziert. Ihr Grundkonzept: "Sobald ein Digitalunternehmen einen festgelegten Marktanteil für eine bestimmte Zeit überschreitet, ist es verpflichtet, einen anonymisierten und repräsentativen Teil seines Datenschatzes öffentlich zu teilen." Mit diesen Daten könnten dann andere Unternehmen und Startups eigene Ideen entwickeln und als Produkt an den Markt bringen. Die Daten gehörten dann nicht mehr exklusiv zum Beispiel Google, sondern allen.

Dateneigentum wird abgelehnt

Die SPD-Vorsitzende will mit einem solchen Gesetz erreichen, "dass die großen Digital-Konzerne keine Oligopole und Quasi-Monopole bilden können, sondern fairer Wettbewerb herrscht und Innovation möglich bleibt." Es dürfe in der künftigen Digitalwirtschaft nicht darum gehen, "neue exklusive Eigentumsrechte, neue Datenmonopole und Datensilos zu schaffen." Damit wendet sich Nahles gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die wiederholt das Konzept eines Dateneigentums ins Spiel gebracht hat.

Das mögliche Gesetz soll nach Ansicht Nahles' konkrete Anwendungsbereiche festlegen, für die Daten geteilt werden müssen. "Das heißt, dass ein Unternehmen, das etwa im Anwendungsbereich Suchmaschine/Internetsuche und im Anwendungsbereich Electronic Shopping tätig ist, Daten für den jeweiligen Bereich öffentlich zugänglich zu machen hat", heißt es in dem Papier. Die zum Datenteilen verpflichteten Unternehmen müssten eine elektronische Schnittstelle (API) zur Verfügung zu stellen, über die jeder einen Zugang zu den Daten eines bestimmten Anwendungsbereichs anfordern könne. Das gelte nicht nur für Unternehmen und Organisationen, sondern auch für Einzelpersonen.

Daten als "Gemeingut" einstufen

Sachdaten müssten dabei unverändert geteilt werden, bei personenbezogenen Daten sei durch vollständige Anonymisierung oder vergleichbare technische Maßnahmen sicherzustellen, dass eine Reidentifizierung nicht möglich sei.

Ebenfalls soll das Gesetz bestimmte Daten als "Gemeingut" festschreiben. "Dazu zählen Daten in vollständig anonymisierter und aggregierter Form wie Mobilitätsdaten oder Geodaten", heißt es. Die Daten sollten dabei "von öffentlichen und privaten Akteuren zugänglich gemacht und gegebenenfalls auch in vertrauenswürdigen Datenräumen zusammengeführt werden, um sie zivilgesellschaftlichen aber auch privatwirtschaftlichen Akteuren für soziale oder auch ökonomische Innovationen zur Verfügung zu stellen." Wie dieses Konzept konkret umgesetzt werden könne, müsse noch diskutiert werden.

Wie die großen IT-Konzerne in Europa reguliert werden könnten, wird seit einiger Zeit sehr kontrovers diskutiert. So brachten Politiker unter anderem eine mögliche Zerschlagung von Unternehmen wie Facebook ins Spiel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

gaym0r 18. Feb 2019

Weißt du was anonym heißt?

nicoledos 15. Feb 2019

Muss jetzt google den kompletten Datenbestand der Suchmaschine den Wettbewerbern wie...

nicoledos 15. Feb 2019

"Vollständig anonymisierte Daten" sind nutz- und wertlos. Da der Inhalt zu nichts Bezug...

lestard 14. Feb 2019

Oh man, das ist doch garnicht der Punkt. Worauf ich hinaus wollte: Die armen Datensammel...

lestard 14. Feb 2019

Nur weil du Facebook nicht nutzt, heißt das ja nicht, dass Facebook keine Daten über dich...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /