• IT-Karriere:
  • Services:

Dateisystem: OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen

Mehrere Jahre nach Projektgründung soll die freie Weiterentwicklung des Dateisystems ZFS endlich in einem einheitlichen Repository von OpenZFS gepflegt werden. Damit wird der Code von Linux und FreeBSD zusammengelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenZFS will die Ports seiner ZFS-Implementierungen zusammenführen.
OpenZFS will die Ports seiner ZFS-Implementierungen zusammenführen. (Bild: rhaamo/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nach der Übernahme von Sun durch Oracle bildeten sich viele Community-Weiterführungen der Technik von Sun. So beschlossen auch die Betreuer und Entwickler des Dateisystems ZFS, ihre Anstrengungen in dem OpenZFS-Projekt zu bündeln. Das damals zur Gründung formulierte Ziel, die ZFS-Implementierungen zu vereinheitlichen, will die Community nun nach mehr als sechs Jahren endlich umsetzen und ein einheitliches Code-Repository für die Entwicklung nutzen.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Das hat der Entwickler Matt Ahrens auf der Keynote des diesjährigen OpenZFS Summits angekündigt (PDF). Ahrens war einer der Architekten des Dateisystems ZFS bei Sun und hat auch das OpenZFS-Projekt mitbegründet. Dem Vortrag zufolge soll das Einheitsrepository von OpenZFS den Dateisystem-Code von FreeBSD sowie jenen von ZFS on Linux (ZoL) bündeln.

Die Grundlage der Arbeiten soll der Code von ZoL bilden. Das ist wenig überraschend, da die FreeBSD-Entwickler schon vor knapp einem Jahr angekündigt haben, künftig auf ZoL als Codequelle zu wechseln. Um den Code aber tatsächlich zusammenzuführen, müssen einige Linux-spezifische Bestandteile zunächst daraus heraus abstrahiert werden. Ebenso soll bisher nur in FreeBSD genutzter Code künftig in der Upstream-Quelle bereitstehen und das Team muss technische Probleme lösen wie die unterschiedlichen Standard-Compiler der Betriebssysteme (GCC und LLVM).

Aktuellen Planungen zufolge soll aus dem vereinheitlichten Repository heraus bereits im kommenden Jahr die Version OpenZFS 2.0 veröffentlicht werden. Danach plant das Team schließlich, ungefähr jährlich neue Versionen zu veröffentlichen. Künftig könnte dann auch der Support für MacOS zu dem vereinheitlichten OpenZFS-Repo hinzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. 0,99€
  3. 4,99€

don.redhorse 08. Nov 2019 / Themenstart

Ist aber doof wenn es zwei verschiedene Zweige gibt die auch noch Unterschiedlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /