• IT-Karriere:
  • Services:

Dateisystem: OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen

Mehrere Jahre nach Projektgründung soll die freie Weiterentwicklung des Dateisystems ZFS endlich in einem einheitlichen Repository von OpenZFS gepflegt werden. Damit wird der Code von Linux und FreeBSD zusammengelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenZFS will die Ports seiner ZFS-Implementierungen zusammenführen.
OpenZFS will die Ports seiner ZFS-Implementierungen zusammenführen. (Bild: rhaamo/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nach der Übernahme von Sun durch Oracle bildeten sich viele Community-Weiterführungen der Technik von Sun. So beschlossen auch die Betreuer und Entwickler des Dateisystems ZFS, ihre Anstrengungen in dem OpenZFS-Projekt zu bündeln. Das damals zur Gründung formulierte Ziel, die ZFS-Implementierungen zu vereinheitlichen, will die Community nun nach mehr als sechs Jahren endlich umsetzen und ein einheitliches Code-Repository für die Entwicklung nutzen.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Das hat der Entwickler Matt Ahrens auf der Keynote des diesjährigen OpenZFS Summits angekündigt (PDF). Ahrens war einer der Architekten des Dateisystems ZFS bei Sun und hat auch das OpenZFS-Projekt mitbegründet. Dem Vortrag zufolge soll das Einheitsrepository von OpenZFS den Dateisystem-Code von FreeBSD sowie jenen von ZFS on Linux (ZoL) bündeln.

Die Grundlage der Arbeiten soll der Code von ZoL bilden. Das ist wenig überraschend, da die FreeBSD-Entwickler schon vor knapp einem Jahr angekündigt haben, künftig auf ZoL als Codequelle zu wechseln. Um den Code aber tatsächlich zusammenzuführen, müssen einige Linux-spezifische Bestandteile zunächst daraus heraus abstrahiert werden. Ebenso soll bisher nur in FreeBSD genutzter Code künftig in der Upstream-Quelle bereitstehen und das Team muss technische Probleme lösen wie die unterschiedlichen Standard-Compiler der Betriebssysteme (GCC und LLVM).

Aktuellen Planungen zufolge soll aus dem vereinheitlichten Repository heraus bereits im kommenden Jahr die Version OpenZFS 2.0 veröffentlicht werden. Danach plant das Team schließlich, ungefähr jährlich neue Versionen zu veröffentlichen. Künftig könnte dann auch der Support für MacOS zu dem vereinheitlichten OpenZFS-Repo hinzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,26€
  3. 47,49€
  4. (-20%) 39,99€

don.redhorse 08. Nov 2019 / Themenstart

Ist aber doof wenn es zwei verschiedene Zweige gibt die auch noch Unterschiedlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /