Dateisystem: Microsoft bringt Exfat in die Linux-Community

Microsofts eigenes Dateisystem Exfat ist weit verbreitet und ziemlich alt. Trotzdem wird es nicht überall unterstützt, da es ein Microsoft-Format ist. In Redmond bemüht man sich, der Linux-Community entgegenzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux bekommt weitere Microsoft-Unterstützung. (Symbolbild)
Linux bekommt weitere Microsoft-Unterstützung. (Symbolbild) (Bild: Fox Photos/Hulton Archive/Getty Images)

"Microsoft liebt Linux", das ist der Satz, mit dem der Surface-Hersteller seine Unterstützung der Integration des Dateisystems Exfat in den Linux-Kernel fördert. Damit kann Exfat rechtssicher genutzt werden und idealerweise muss niemand mit Klagen rund um die Nutzung rechnen. Natürlich gibt es immer Ausnahmen, wenn etwa ein Patenttroll aktiv wird.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin (m/w/d) Betrieb Rechenzentrum
    HUK-COBURG VVaG, Coburg
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg
Detailsuche

Das Dateisystem selbst ist schon recht alt. Die erste Spezifikation wurde am 8. Januar 2008 veröffentlicht. Unter Windows war das Dateisystem aber schon früher nutzbar. So brachte das Service Pack 1 von Windows Vista eine Exfat-Unterstützung mit. Das war im Jahr 2007. Microsoft war Exfat so wichtig, dass selbst Windows XP noch einen funktionserweiternden Patch bekam, obwohl das Betriebssystem nur noch Sicherheitsupdates erhalten sollte. Den Ursprung hat Exfat in Windows CE.

Prinzipiell sind auch Linux-Distributionen in der Lage, mit Exfat-Dateisystemen umzugehen. Die Unterstützung von Microsoft birgt aber die Hoffnung, den Treiber direkt in den Kernel zu bringen, was eine deutliche Aufwertung wäre. Entsprechende Diskussionen sind bereits im Juli 2019 bekanntgeworden. Dem folgen nun die notwendigen Tatsachen von Microsoft. Das Unternehmen versichert, dass Exfat unproblematisch genutzt werden kann. Dafür hat Microsoft die Exfat-Spezifikation aktualisiert. Das ist erst einmal nur der Schritt, um überhaupt Exfat ohne Risiko einsetzen zu können. Es ist die erste Änderung an der Spezifikation seit 2010. Microsoft entfernte unter anderem Stillschweigeklauseln, die in der sechsten Version der Spezifikation noch vorhanden waren.

Die von Microsoft unterstützte Integration in den Linux-Kernel würde erst in einem nächsten Schritt passieren. Die notwendigen Patente werden Teil des Open-Invention-Network-Pools, sofern sie akzeptiert werden. Das dürfte aber nur eine Formsache sein.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Exfat ist insbesondere durch die immer größer werdenden Datenträger wichtiger geworden, zumal sich das Dateisystem auch für mobile Datenspeicher eignet. Das klassische FAT-Dateisystem ließ sich zwar erstaunlich lange zurechtbiegen, blieb aber aufgrund der Überalterung ein Problem, da die Dateigröße 4 GByte nicht überschreiten durfte. Andere Dateisysteme haben sich hingegen bei SD-Karten und Ähnlichem in der Masse kaum durchgesetzt. Ein Datenträger muss mindestens auf ein MByte formatiert werden. Theoretisch kann das Dateisystem 64 ZByte verwalten. Microsoft empfiehlt derzeit aber, möglichst nicht die 512 TByte zu überschreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cpt.dirk 09. Sep 2019

Das Problem mit Microsoft (wie generell mit Closed Code) ist leider, dass man keinerlei...

cpt.dirk 30. Aug 2019

Das wird MS schwerlich gelingen, dafür ist Linux bei weitem schon zu etabliert...

netzwerkadmin 30. Aug 2019

Es get hier aber mitnichten um Archive sondern um den kleinsten gemeinsamen Nenner also...

Lord Gamma 29. Aug 2019

Definitiv. Ich hatte früher schon öfter USB-Sticks, die deshalb auf Read-Only (Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Exos X20 und Ironwolf Pro: Seagate baut 20-TByte-Festplatten für NAS und Server
    Exos X20 und Ironwolf Pro
    Seagate baut 20-TByte-Festplatten für NAS und Server

    Sowohl die Seagate Exos X20 als auch die Ironwolf Pro gibt es künftig auch mit 20 TByte. Die HDDs sind für sicheren Storage gedacht.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /