Abo
  • IT-Karriere:

Dateisystem: FreeBSD will für ZFS auf Code von Linux-Port wechseln

Der ursprünglich aus Solaris stammende Code für das Dateisystem ZFS wird von einer Community für verschiedene Betriebssysteme gepflegt. Die FreeBSD-Entwickler müssen nun aber offenbar auf den Linux-Port von ZFS wechseln, der damit de facto wohl die Standardquelle für den Code wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Für den Code von ZFS nutzt FreeBSD künftig wohl den Linux-Port des Dateisystems.
Für den Code von ZFS nutzt FreeBSD künftig wohl den Linux-Port des Dateisystems. (Bild: Calgary Reviews/CC-BY 2.0)

Kurz nachdem Oracle Sun übernommen hatte, bildeten sich Community-Forks, die die Open-Source-Projekte von Sun unter eigener Leitung meist bis heute weiterführen - so auch für das ursprünglich für Solaris entwickelte Dateisystem ZFS. Trotz mehrerer Versuche einer koordinierten Zusammenarbeit unterscheiden sich die Portierungen und für verschiedene Betriebssysteme genutzten ZFS-Implementierungen aber nach wie vor voneinander. Das FreeBSD-Projekt plant nun jedoch einen Wechsel ihrer Codequelle für ZFS auf den Linux-Port des Dateisystems (ZoL). Dieser wird damit wohl die Hauptquelle für die Weiterentwicklung von ZFS.

Stellenmarkt
  1. Heidemark GmbH, Ahlhorn
  2. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig

Bisher nutzte FreeBSD als Ausgang für seinen ZFS-Code jene Implementierung, die in der Opensolaris-Weiterführung Illumos bereitsteht. Einer der zuständigen Entwickler, Matthew Macy, berichtet nun auf einer Mailingliste von FreeBSD, dass der bisher letzte verbliebene kommerzielle Unterstützer des ZFS-Codes in Illumos künftig allerdings auf die ZoL-Implementierung wechseln wolle.

In Illumos werde damit die Entwicklung neuer Funktionen nur noch sehr klein ausfallen oder eben gar nicht mehr stattfinden. ZoL hingegen wird auch künftig weiterhin aktiv weitergeführt und hat in der Vergangenheit schon wichtige Funktionen oder Fehlerbehebungen erhalten, die nicht in dem Code von Illumos gelandet sind und damit auch nicht in FreeBSD.

FreeBSD-Support kommt in ZoL

Ein Wechsel von FreeBSD auf den in ZoL gepflegten Code ist also eigentlich eine logische Konsequenz aus den beschriebenen Entwicklungen. Derzeit plant das Team, seine für FreeBSD notwendigen Änderungen direkt in den Codezweig von ZoL einpflegen zu können. Die Arbeiten hierfür sind zwar schon vorbereitet, aber noch nicht ganz abgeschlossen. So sind etwa noch einige Integrationsarbeiten zu leisten und das Team will auch umfangreiche Tests durchführen.

Der Code soll dann letztlich im kommenden Januar zusammengeführt werden und die neue ZFS-Basis daraufhin etwa Mitte April in den aktuellen Hauptzweig von FreeBSD eingepflegt werden. Nutzer sollen so mindestens drei Monate Zeit haben, den neuen ZFS-Code ausgiebig zu testen. Im Zweifel könnte der aktuell geplante Termin auch weiter hinausgeschoben werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

bstea 20. Dez 2018

Der einzige große Entwickler, Delphix, ist Anfang des Jahres von Illumos/Solaris auf...

bionade24 20. Dez 2018

Nach heutigem Stand ist das Illumos-ZFS mit ZoL kompatibel, aber ZoL mit Illumos-ZoL...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /