Abo
  • IT-Karriere:

Dateimanager: Salamander erscheint in Version 4.0 und wird kostenlos

Der alternative Windows-Dateimanager von Altap, auch bekannt als Servant Salamander, ist in einer neuen Hauptversion erschienen. Neu ist vor allem die Unterstützung von Hoch-DPI-Displays. Zudem haben sich die Besitzverhältnisse von Altap verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zwei-Fenster-Dateimanager Salamander ist aktualisiert worden. (Symbolbild)
Der Zwei-Fenster-Dateimanager Salamander ist aktualisiert worden. (Symbolbild) (Bild: Jack Guez/AFP/Getty Images)

Der Altap Salamander ist in einer neuen Version erschienen und gleichzeitig wurde Altap übernommen, das ist über das Changelog mit der Versionsnummer 4.0 erkennbar. Altaps alternativer Windows-Dateimanager Salamander, älteren Nutzern auch als Servant Salamander bekannt, gehört damit zur Fine Company. Das Prager Unternehmen stellt Ingenieurssoftware her, die bei der Berechnung von geotechnischen Problemen hilft. Das passt nicht ganz zum Nutzungsprofil eines Dateimanagers. Altap ist allerdings auch ein tschechisches Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Im Zuge der Übernahme wurde der Salamander zur Freeware deklariert. Der Dateimanager stammt noch aus der Shareware-Ära. Salamander kann sowohl kommerziell als auch privat kostenlos genutzt werden.

Die Version 4.0 modernisiert Salamander erheblich. Die letzte Hauptversion ist schließlich nach einer sehr langen Betaphase im Jahr 2014 erschienen und wurde bis Ende 2016 gepflegt. Die neue Version beherrscht unter anderem den Umgang mit fein aufgelösten Displays und die jeweiligen Windows-Techniken zur besseren Darstellung innerhalb des Betriebssystems, sollte der Anwender skalieren.

Zudem wurde OpenSSL aktualisiert. Obsolete Plugins wie UnACE und Diskcopy wurden entfernt. Schließlich wurden einige Fehler beseitigt und an kleineren Stellen Verbesserungen vorgenommen.

Während Salamander 3.0 offiziell Windows 2000, XP und Vista unterstützte, setzt die neue Version mindestens Windows 7 voraus. Altap hat auch den Compiler gewechselt. Das Programm wurde unter Visual C++ 2019 entwickelt. Die alten Salamander sind aber weiterhin auf der Homepage herunterladbar. Wer also noch einmal an ein Altsystem muss, kann weiterhin Salamander nutzen.

Salamander, wie auch der bekanntere Schweizer Total Commander (vormals Windows Commander) von Christian Ghisler, hat seinen Ursprung in der Mitte der 1990er Jahre, als der Norton Commander noch eines der wichtigsten PC-Werkzeuge zum Bewegen, Packen und Entpacken von Dateien war. Beide Programme führen das Zwei-Fenster-Konzept bis heute fort und die Entwickler wie auch Anwender blieben den Programmen treu. Im vergangenen Vierteljahrhundert sind zahlreiche Programme gekommen und auch wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

AnAmigian 02. Jul 2019

Benutze ich immer dann, wenn ich File Browser als Run as Admin brauche. :-)

AnAmigian 02. Jul 2019

+1 Seit der Version 4 auf dem Amiga.

0x4010 02. Jul 2019

bezahlt bin ich seit Version 7 dabei, aber auch das ist Preisleistungstechnisch einfach...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /