Dateimanager: Salamander erscheint in Version 4.0 und wird kostenlos

Der alternative Windows-Dateimanager von Altap, auch bekannt als Servant Salamander, ist in einer neuen Hauptversion erschienen. Neu ist vor allem die Unterstützung von Hoch-DPI-Displays. Zudem haben sich die Besitzverhältnisse von Altap verändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zwei-Fenster-Dateimanager Salamander ist aktualisiert worden. (Symbolbild)
Der Zwei-Fenster-Dateimanager Salamander ist aktualisiert worden. (Symbolbild) (Bild: Jack Guez/AFP/Getty Images)

Der Altap Salamander ist in einer neuen Version erschienen und gleichzeitig wurde Altap übernommen, das ist über das Changelog mit der Versionsnummer 4.0 erkennbar. Altaps alternativer Windows-Dateimanager Salamander, älteren Nutzern auch als Servant Salamander bekannt, gehört damit zur Fine Company. Das Prager Unternehmen stellt Ingenieurssoftware her, die bei der Berechnung von geotechnischen Problemen hilft. Das passt nicht ganz zum Nutzungsprofil eines Dateimanagers. Altap ist allerdings auch ein tschechisches Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Requirements Engineer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Im Zuge der Übernahme wurde der Salamander zur Freeware deklariert. Der Dateimanager stammt noch aus der Shareware-Ära. Salamander kann sowohl kommerziell als auch privat kostenlos genutzt werden.

Die Version 4.0 modernisiert Salamander erheblich. Die letzte Hauptversion ist schließlich nach einer sehr langen Betaphase im Jahr 2014 erschienen und wurde bis Ende 2016 gepflegt. Die neue Version beherrscht unter anderem den Umgang mit fein aufgelösten Displays und die jeweiligen Windows-Techniken zur besseren Darstellung innerhalb des Betriebssystems, sollte der Anwender skalieren.

Zudem wurde OpenSSL aktualisiert. Obsolete Plugins wie UnACE und Diskcopy wurden entfernt. Schließlich wurden einige Fehler beseitigt und an kleineren Stellen Verbesserungen vorgenommen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während Salamander 3.0 offiziell Windows 2000, XP und Vista unterstützte, setzt die neue Version mindestens Windows 7 voraus. Altap hat auch den Compiler gewechselt. Das Programm wurde unter Visual C++ 2019 entwickelt. Die alten Salamander sind aber weiterhin auf der Homepage herunterladbar. Wer also noch einmal an ein Altsystem muss, kann weiterhin Salamander nutzen.

Salamander, wie auch der bekanntere Schweizer Total Commander (vormals Windows Commander) von Christian Ghisler, hat seinen Ursprung in der Mitte der 1990er Jahre, als der Norton Commander noch eines der wichtigsten PC-Werkzeuge zum Bewegen, Packen und Entpacken von Dateien war. Beide Programme führen das Zwei-Fenster-Konzept bis heute fort und die Entwickler wie auch Anwender blieben den Programmen treu. Im vergangenen Vierteljahrhundert sind zahlreiche Programme gekommen und auch wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AnAmigian 02. Jul 2019

Benutze ich immer dann, wenn ich File Browser als Run as Admin brauche. :-)

AnAmigian 02. Jul 2019

+1 Seit der Version 4 auf dem Amiga.

0x4010 02. Jul 2019

bezahlt bin ich seit Version 7 dabei, aber auch das ist Preisleistungstechnisch einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaftskommunikation
Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.

Forscher behaupten, ein schwarzes Loch im Quantencomputer erschaffen zu haben. Der Kampf um Fördergelder verleitet Wissenschaftler zu solchen Übertreibungen. Das Geld sollte lieber verlost werden.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Wissenschaftskommunikation: Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.
Artikel
  1. Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
    Ada Lovelace
    Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

    Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

  2. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /