Dateien: iOS-Dateimanager erhält Zugriff auf weitere Clouddienste

In der iOS 11 Beta 2, die derzeit an zahlende Entwickler verteilt wird, ist im Dateimanager eine Funktion zur Einbindung weiterer Clouddienste hinzugekommen. Der Anwender kann von iOS direkt darauf zugreifen. Ein wichtiger Vertreter fehlt aber weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,
Dateimanager von iOS 11
Dateimanager von iOS 11 (Bild: Apple)

Apple hat in der Beta 2 von iOS 11 dem Dateimanager Zugriff auf weitere Cloudspeicher gewährt, so dass Nutzer neben iCloud Drive auf Google Drive, Box, Fileexplorer und Onedrive von Microsoft zugreifen können. Hinter dem Menüpunkt Speicherorte verbergen sich die neuen, unterstützten Dienste, die der Anwender einzeln auswählen und aktivieren muss.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Auch Dropbox teilte zum Start des Betatests von iOS 11 mit, künftig in der App Files aufzutauchen, doch bisher ist davon nichts zu sehen.

Noch immer wird zudem WebDAV (Web-based Distributed Authoring and Versioning) nicht unterstützt. Der offene Standard, bei dem Nutzer auf ihre Daten wie auf einer Onlinefestplatte zugreifen können, ist eine wichtige Voraussetzung zum Einbinden eigener Cloudlösungen wie Owncloud.

Aktuell wird die Beta 2 von iOS 11 nur an zahlende Entwickler abgegeben, Apple will eine Version für öffentliche Betatester Ende Juni 2017 anbieten. Im Herbst soll die finale Version freigegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SebaDe 27. Sep 2017

Weiß jemand warum es einen Unterschied zwischen den Speicherorten gibt von der App...

Yian 29. Jun 2017

Das mitgelieferte Kabel ist auf der einen Seite ein verdrehsicherer und stabiler...

Walter Plinge 26. Jun 2017

Da die Files-App ja die Document-Provider unterstützen soll, dürfte das mindestens über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /