Abo
  • Services:

Dateiaustausch: Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

Wer mit künftigen Chrome-Versionen FTP-Ressourcen ansteuert, bekommt wegen der unsicheren Verbindung eine Warnung. Zuvor hatten in diesem Jahr schon wichtige Projekte die Abkehr von FTP angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome warnt künftig vor unsicheren FTP-Verbindungen.
Chrome warnt künftig vor unsicheren FTP-Verbindungen. (Bild: Google)

Googles Chrome-Browser wird in der kommenden Version 63 ungesicherte FTP-Verbindungen als unsicher markieren - und folgt damit der entsprechenden Einordnung unverschlüsselter Webseiten. Die Version wird für Dezember 2017 erwartet. Google weitet die Warnungen vor unsicheren Protokollen schrittweise aus. Seit Version 56 warnt Chrome, wenn Anmeldedaten auf Seiten ohne Verschlüsselung eingegeben werden sollen.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Mike West von Google schreibt auf der Entwickler-Mailingliste, das Vorgehen habe nicht zum ursprünglichen Plan gehört, aber die Situation mit FTP sei sogar noch schlechter als bei HTTP, weil Daten im Plaintext übermittelt werden und es keine Möglichkeiten für "HSTS-ähnliche Updates" gebe.

Die Nutzerbasis ist verschwindend gering

Viele Nutzer dürfte der Schritt nicht betreffen. Nach Angaben von Google handelt es sich um nur 0,0026 Prozent der Top-Level-Navigationen. Trotzdem sollte das Risiko klarer kommuniziert werden als bislang. Google empfiehlt Projekten mit öffentlich erreichbaren Downloadseiten, von FTP auf HTTPS-Verbindungen umzustellen.

In diesem Jahr haben sich bereits mehrere Organisationen von FTP abgewendet. Die Maintainer von Kernel.org entschieden, den viele Jahre genutzten FTP-Server abzuschalten, weil die Verfügbarkeit von FTP "wichtige Protokoll- und Sicherheitsimplikationen" habe. Außerdem sei das Protokoll ineffizient und erfordere die Bereitstellung "von unangenehmen Behelfslösungen zu Firewalls und Load-Balancing-Daemons". Im April gab auch das Debian-Projekt bekannt, dass der FTP-Server abgeschaltet werde. Dies soll zum 1. November 2017 geschehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

istalix 20. Sep 2017

FTPS hat eine Reihe von "ernsten" Schönheitsfehlern, sowohl vom Protokoll wie auch der...

luarix 19. Sep 2017

Da lobe ich mir die guten alten Zeiten, als man sich die Sachen einfach per FTP...

MAD_onna 19. Sep 2017

Chrome ist dumm. Behauptung - Gegenbehauptung.

AgentBignose 19. Sep 2017

Ich bin auch großer Fan von rsync. Aber das hilft mir doch nicht wenn ich FTP nutzen...

My1 19. Sep 2017

wie auch gesagt, das sind nur keys (also public keys und signaturen) die rumfliegen zur...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /