Abo
  • Services:

Dateiaustausch: Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

Wer mit künftigen Chrome-Versionen FTP-Ressourcen ansteuert, bekommt wegen der unsicheren Verbindung eine Warnung. Zuvor hatten in diesem Jahr schon wichtige Projekte die Abkehr von FTP angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome warnt künftig vor unsicheren FTP-Verbindungen.
Chrome warnt künftig vor unsicheren FTP-Verbindungen. (Bild: Google)

Googles Chrome-Browser wird in der kommenden Version 63 ungesicherte FTP-Verbindungen als unsicher markieren - und folgt damit der entsprechenden Einordnung unverschlüsselter Webseiten. Die Version wird für Dezember 2017 erwartet. Google weitet die Warnungen vor unsicheren Protokollen schrittweise aus. Seit Version 56 warnt Chrome, wenn Anmeldedaten auf Seiten ohne Verschlüsselung eingegeben werden sollen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Walter AG, Tübingen

Mike West von Google schreibt auf der Entwickler-Mailingliste, das Vorgehen habe nicht zum ursprünglichen Plan gehört, aber die Situation mit FTP sei sogar noch schlechter als bei HTTP, weil Daten im Plaintext übermittelt werden und es keine Möglichkeiten für "HSTS-ähnliche Updates" gebe.

Die Nutzerbasis ist verschwindend gering

Viele Nutzer dürfte der Schritt nicht betreffen. Nach Angaben von Google handelt es sich um nur 0,0026 Prozent der Top-Level-Navigationen. Trotzdem sollte das Risiko klarer kommuniziert werden als bislang. Google empfiehlt Projekten mit öffentlich erreichbaren Downloadseiten, von FTP auf HTTPS-Verbindungen umzustellen.

In diesem Jahr haben sich bereits mehrere Organisationen von FTP abgewendet. Die Maintainer von Kernel.org entschieden, den viele Jahre genutzten FTP-Server abzuschalten, weil die Verfügbarkeit von FTP "wichtige Protokoll- und Sicherheitsimplikationen" habe. Außerdem sei das Protokoll ineffizient und erfordere die Bereitstellung "von unangenehmen Behelfslösungen zu Firewalls und Load-Balancing-Daemons". Im April gab auch das Debian-Projekt bekannt, dass der FTP-Server abgeschaltet werde. Dies soll zum 1. November 2017 geschehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

istalix 20. Sep 2017

FTPS hat eine Reihe von "ernsten" Schönheitsfehlern, sowohl vom Protokoll wie auch der...

luarix 19. Sep 2017

Da lobe ich mir die guten alten Zeiten, als man sich die Sachen einfach per FTP...

MAD_onna 19. Sep 2017

Chrome ist dumm. Behauptung - Gegenbehauptung.

AgentBignose 19. Sep 2017

Ich bin auch großer Fan von rsync. Aber das hilft mir doch nicht wenn ich FTP nutzen...

My1 19. Sep 2017

wie auch gesagt, das sind nur keys (also public keys und signaturen) die rumfliegen zur...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /