Abo
  • Services:

Datawarehouse: Amazon Redshift soll billiger und zehnmal schneller sein

Mit Redshift hat Amazon ein Datawarehouse in der Cloud angekündigt, das rund zehnmal schneller sein soll als bisher verfügbare Lösungen und dabei nur ein Zehntel kosten. Bis zu 1,6 Petabyte Daten lassen sich darin speichern und per SQL abfragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Technikchef Werner Vogels auf der AWS re:invent
Amazons Technikchef Werner Vogels auf der AWS re:invent (Bild: Richard Brian/Reuters)

Große Datenmengen in kurzer Zeit zu analysieren, verspricht Amazons neues Cloud-Datawarehouse Redshift, das ab sofort in einer eingeschränkten Vorschauversion zur Verfügung steht. Wie üblich rechnet Amazon auch den neuen Cloud-Dienst nach Nutzung ab. Wer sich aber auf drei Jahre bindet und die Speicherkapazität der Server voll ausnutzt, zahlt ab 1.000 US-Dollar pro TByte und Jahr. Amazon vergleicht die Zahl mit einer von IBM veröffentlichten, wonach die Kosten für ein Datawarehouse zwischen 19.000 und 25.000 US-Dollar pro TByte und Jahr liegen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. ITEOS, Reutlingen, Freiburg

Einige Amazon-Kunden konnten Redshift bereits testen, darunter Netflix, JPL und Flipboard. Amazon hat das neue Cloud-Datawarehouse auch mit seinen eigenen Kundendaten getestet: Abfragen waren 10- bis 150-mal schneller als auf dem derzeit genutzten System.

Amazon bietet Redshift in Form eines Single-Node-Clusters mit einem Server und maximal 2 TByte Speicherplatz sowie als Multi-Node-Cluster an, der aus mindestens zwei Compute-Nodes und einem Leader-Node besteht. Letzterer kümmert sich um die Verwaltung von Verbindungen, parst die Anfragen, erzeugt Ausführungspläne und verwaltet die Ausführung der Anfragen auf den einzelnen Compute-Nodes. Berechnet werden allerdings nur die Compute-Nodes.

Compute-Nodes bietet Amazon in zwei Varianten an: hs1.xlarge mit 2 TByte Speicherkapazität und hs1.8xlarge mit 16 TByte Speicherkapazität. Dabei können maximal 32 der kleinen und 100 der großen Compute-Nodes in einem Cluster zusammengefasst werden, so dass sich eine maximale Speicherkapazität von 64 TByte beziehungsweise 1,6 PByte ergibt.

Die Compute-Nodes verfügen über mehrere Festplatten, was den Datenzugriff schneller machen soll als der Rückgriff auf Cloud-Speicher, der über das Netz angebunden ist. Die einzelnen Compute-Nodes sind zudem in einem eigenen Netz mit 10 Gigabit/s zusammengeschaltet, das üppig dimensioniert ist, so Amazon.

Software kommt angeblich von Paraccel

Die Software hinter Redshift basiert Medienberichten zufolge auf einer Lösung von Paraccel. An dem Unternehmen ist Amazon beteiligt. Amazon gibt lediglich an, Redshift arbeite spaltenorientiert, was es ermögliche, die gespeicherten Daten deutlich stärker zu komprimieren, als das bei zeilenbasierten Datenbanken der Fall wäre. Zudem arbeite Redshift in jeder Hinsicht parallel, schreibt Amazons Technikchef Werner Vogels. Nicht nur Abfragen werden auf mehreren Servern parallel verarbeitet, auch Daten können parallel auf mehreren Servern eingelesen werden. Zudem werden Daten in zwei Kopien auf bis zu 24 Platten abgelegt und zudem in Amazon S3 gesichert.

Die Abfrage der Daten ist per SQL möglich, wobei Redshift laut Amazon ANSI-SQL-kompatibel ist. Neben ODBC- und JDBC-Treibern können auch Standard-PostgreSQL-Treiber genutzt werden. So soll Redshift auch kompatibel zu bestehenden Analyse- und Business-Intelligence-Lösungen sein.

Ab 11,4 US-Cent pro Stunde

Amazon Redshift soll für die kleine Instanz ohne Vertragsbindung 85 US-Cent pro Stunde kosten, für die große fallen 6,80 US-Dollar an. Für beide Varianten, so rechnet Amazon vor, ergibt sich ein Preis von 3.723 US-Dollar pro TByte im Jahr.

Billiger wird es, wenn sich Kunden für reservierte Instanzen entscheiden und somit für ein oder drei Jahre festlegen. Bei einem Jahr Laufzeit berechnet Amazon eine einmalige Gebühr von 2.500 US-Dollar für den kleinen und 20.000 US-Dollar für den großen Server, zuzüglich 21,5 US-Cent beziehungsweise 1,72 US-Dollar pro Stunde. Damit ergebe sich dann rechnerisch ein Preis von 2.190 US-Dollar pro TByte im Jahr.

Bei drei Jahren Laufzeit sinkt der Preis auf 11,4 beziehungsweise 91,2 US-Cent pro Stunde und damit auf 999 US-Dollar pro TByte pro Jahr. Hinzu kommen dann einmalig 3.000 beziehungsweise 24.000 US-Dollar.

Interessenten können sich für den öffentlichen Betatest von Amazon Redshift ab sofort bewerben. Regulär soll Amazons Cloud-Datawarehouse Anfang 2013 zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 14,95€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

.02 Cents 29. Nov 2012

is a computer that runs an infinite loop in one second. Klingt hier auch so ... nur mit...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /