• IT-Karriere:
  • Services:

Datastation EDS14 im Kurztest: Synologys sehr spezielles NAS-System

Mit der Embedded Datastation hat Synology ein Angebot auf den Markt gebracht, das sich deutlich von den sonst üblichen NAS-Systemen unterscheidet. Wir haben uns die Datastation mit SD-Karten-Schacht angesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Synologys EDS14 ist ein SD-Karten-NAS.
Synologys EDS14 ist ein SD-Karten-NAS. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit der Datastation EDS14 hat Synology ein sehr kompaktes NAS-System auf den Markt gebracht. Es ist so klein, dass reguläre Datenträger nicht in das Gerät passen. Die Datastation benötigt mit 12,5 x 12,5 cm weniger Standfläche als eine CD-Hülle misst und hat mit 31 mm Höhe in etwa die Höhe einer alten Doppel-CD-Hülle. Zum Platzbedarf kommt jedoch noch ein externes Netzteil, das Synology nicht integrieren konnte. Im NAS-System gibt es keine beweglichen Teile, weswegen es auch Embedded-Datastation genannt wird. Dabei geht es beispielsweise um den Einbau in Fahrzeuge. Die Datastation muss dann nicht nur Vibrationen überstehen, sondern auch Temperaturschwankungen, die die üblichen 0 bis 35 Grad Celsius, die für reguläres IT-Equipment gelten, häufig über- oder unterschreiten. Es handelt sich also um ein sehr spezielles Angebot, das wir in diesem Kurztest betrachten.

Statt mit SATA-Festplatten arbeitet das System mit externen Datenträgern. An der Vorderseite ist ein SDXC-kompatibler SD-Kartenschacht vorhanden, der SD-Karten komplett aufnimmt, ohne dass sie vorstehen. Die Rückseite bietet die Möglichkeit, USB-Peripherie anzuschließen. Ein Port beherrscht USB 3.0, der andere nur USB 2.0. Ins Netzwerk kommt die Datastation über zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, die Failover und Link Aggregation beherrschen.

  • Synologys Embedded Datastation EDS14 im Vergleich zu einer 2,5-Zoll-Festplatte. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Integrieren lässt sich speicher... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... nur mit SD-Karten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Rückseite bietet Platz für ein USB-3.0- und...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ein USB-2.0-Gerät. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unter anderem für PoE-Kameras ist dieser Stromausgang vorgesehen. Die Kameras können dann auf eine PoE-Speisung verzichten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für den Fahrzeugeinbau gibt es Befestigungsmöglichkeiten.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Synologys Embedded Datastation EDS14 im Vergleich zu einer 2,5-Zoll-Festplatte. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die etwas andere NAS

Datenträger werden von dem System grundsätzlich als externe Datenträger angesehen. Das gilt sowohl für SD-Karten als auch für USB-Laufwerke. Entsprechend fehlt der DSM-Version ein Volume-Manager. Zwar hat die Datastation internen Speicher, doch der ist nur für das Betriebssystem reserviert. Insgesamt 4 GByte hat DSM zur Verfügung. Erkennbar ist die Kapazität aber nicht innerhalb der DSM-Oberfläche, sondern nur über das CLI. 250 MByte gibt es für das Temp-Verzeichnis. Rund 1 GByte steht dem Betriebssystem direkt zur Verfügung, 2,4 GByte sind in einem Volume1 zu sehen. Im Auslieferungszustand sind dort gerade einmal 100 MByte belegt. Der Nutzer kann auf den dort vorhandenen Speicherplatz nicht direkt zugreifen und beispielsweise keine Shares erstellen.

Anscheinend wird der Speicher für diverse Package-Daten verwendet. Nach dem Installieren des DNS-Pakets war ein zusätzlicher Speicherbedarf von 40 MByte zu sehen. Der iTunes-Server belastet das System noch einmal um ungefähr 5 MByte. Seltsamerweise lassen sich Synology-Pakete nicht installieren, solange nicht wenigstens eine SD-Karte oder ein USB-Datenträger eingebunden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schwierige Handhabung und Leistungsdaten der Datastation EDS14 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 29€
  3. 39,99€ (Bestpreis!)

spambox 10. Jul 2014

Im Artikel ist von Karten die Rede, also mehreren. Kann man damit einen Raid-Verbund...

wiesi200 06. Jul 2014

Naja als Zentraler Speicher für IP-Kameras und ITunes Server ja, aber das geht auch anders.

0xDEADC0DE 04. Jul 2014

Öhm.... wie war nochmal die Frage? ;) Profis und Amateuere lassen sich nicht...

0xDEADC0DE 02. Jul 2014

HEUTE auch, seh ich grad.

0xDEADC0DE 02. Jul 2014

Hey, Bingo! Ich hätte nicht daran gedacht dass du auf das Wort "Hersteller" kommst. Ich...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /