Datastation EDS14 im Kurztest: Synologys sehr spezielles NAS-System

Mit der Embedded Datastation hat Synology ein Angebot auf den Markt gebracht, das sich deutlich von den sonst üblichen NAS-Systemen unterscheidet. Wir haben uns die Datastation mit SD-Karten-Schacht angesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Synologys EDS14 ist ein SD-Karten-NAS.
Synologys EDS14 ist ein SD-Karten-NAS. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit der Datastation EDS14 hat Synology ein sehr kompaktes NAS-System auf den Markt gebracht. Es ist so klein, dass reguläre Datenträger nicht in das Gerät passen. Die Datastation benötigt mit 12,5 x 12,5 cm weniger Standfläche als eine CD-Hülle misst und hat mit 31 mm Höhe in etwa die Höhe einer alten Doppel-CD-Hülle. Zum Platzbedarf kommt jedoch noch ein externes Netzteil, das Synology nicht integrieren konnte. Im NAS-System gibt es keine beweglichen Teile, weswegen es auch Embedded-Datastation genannt wird. Dabei geht es beispielsweise um den Einbau in Fahrzeuge. Die Datastation muss dann nicht nur Vibrationen überstehen, sondern auch Temperaturschwankungen, die die üblichen 0 bis 35 Grad Celsius, die für reguläres IT-Equipment gelten, häufig über- oder unterschreiten. Es handelt sich also um ein sehr spezielles Angebot, das wir in diesem Kurztest betrachten.

Statt mit SATA-Festplatten arbeitet das System mit externen Datenträgern. An der Vorderseite ist ein SDXC-kompatibler SD-Kartenschacht vorhanden, der SD-Karten komplett aufnimmt, ohne dass sie vorstehen. Die Rückseite bietet die Möglichkeit, USB-Peripherie anzuschließen. Ein Port beherrscht USB 3.0, der andere nur USB 2.0. Ins Netzwerk kommt die Datastation über zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, die Failover und Link Aggregation beherrschen.

  • Synologys Embedded Datastation EDS14 im Vergleich zu einer 2,5-Zoll-Festplatte. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Integrieren lässt sich speicher... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... nur mit SD-Karten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Rückseite bietet Platz für ein USB-3.0- und...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ein USB-2.0-Gerät. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unter anderem für PoE-Kameras ist dieser Stromausgang vorgesehen. Die Kameras können dann auf eine PoE-Speisung verzichten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für den Fahrzeugeinbau gibt es Befestigungsmöglichkeiten.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Synologys Embedded Datastation EDS14 im Vergleich zu einer 2,5-Zoll-Festplatte. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die etwas andere NAS

Datenträger werden von dem System grundsätzlich als externe Datenträger angesehen. Das gilt sowohl für SD-Karten als auch für USB-Laufwerke. Entsprechend fehlt der DSM-Version ein Volume-Manager. Zwar hat die Datastation internen Speicher, doch der ist nur für das Betriebssystem reserviert. Insgesamt 4 GByte hat DSM zur Verfügung. Erkennbar ist die Kapazität aber nicht innerhalb der DSM-Oberfläche, sondern nur über das CLI. 250 MByte gibt es für das Temp-Verzeichnis. Rund 1 GByte steht dem Betriebssystem direkt zur Verfügung, 2,4 GByte sind in einem Volume1 zu sehen. Im Auslieferungszustand sind dort gerade einmal 100 MByte belegt. Der Nutzer kann auf den dort vorhandenen Speicherplatz nicht direkt zugreifen und beispielsweise keine Shares erstellen.

Anscheinend wird der Speicher für diverse Package-Daten verwendet. Nach dem Installieren des DNS-Pakets war ein zusätzlicher Speicherbedarf von 40 MByte zu sehen. Der iTunes-Server belastet das System noch einmal um ungefähr 5 MByte. Seltsamerweise lassen sich Synology-Pakete nicht installieren, solange nicht wenigstens eine SD-Karte oder ein USB-Datenträger eingebunden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schwierige Handhabung und Leistungsdaten der Datastation EDS14 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

spambox 10. Jul 2014

Im Artikel ist von Karten die Rede, also mehreren. Kann man damit einen Raid-Verbund...

wiesi200 06. Jul 2014

Naja als Zentraler Speicher für IP-Kameras und ITunes Server ja, aber das geht auch anders.

0xDEADC0DE 04. Jul 2014

Öhm.... wie war nochmal die Frage? ;) Profis und Amateuere lassen sich nicht...

0xDEADC0DE 02. Jul 2014

HEUTE auch, seh ich grad.

0xDEADC0DE 02. Jul 2014

Hey, Bingo! Ich hätte nicht daran gedacht dass du auf das Wort "Hersteller" kommst. Ich...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /