Nichts für PoE-Umgebungen und fehlendes DSM 5.0

In seiner Ankündigung behauptet Synology, dass die Datastation ideal für Umgebungen mit Power over Ethernet sei. Wir gingen fälschlicherweise davon aus, dass sie sich in eine entsprechende Infrastruktur einbinden ließe, und waren dementsprechend überrascht, als die Datastation an einem PoE-Port eines Juniper EX-2200-C nicht booten wollte. Das ist immerhin ein PoE+-Switch, der bislang noch keine Fehler gemacht hat, und auch das Power Budget war bei weitem nicht überschritten.

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Auf Nachfrage erklärte Synology, was mit PoE-Umgebungen gemeint sei. Die Datastation hat einen Stromanschluss für externe Geräte. Nach den Vorstellungen von Synology schließt ein Anwender an diesen Ausgang eine PoE-Kamera direkt an. Diese Kameras haben häufig einen Netzteilanschluss. Das kann dann aber kaum noch als Power over Ethernet eingestuft werden.

Unserer Einschätzung nach ist der Mehrwert für PoE-Umgebungen nicht gegeben. Zwar spart der Anwender einen Platz in der Steckdose und gegebenenfalls Power Sourcing Equipment. Doch die Kamera direkt an die NAS anzuschließen, halten wir für wenig sinnvoll. Flexibler wäre der Einsatz eines PoE-Injektors oder eben eines PoE-Switches, der passiv gekühlt schon für Preise um die 100 Euro zu haben ist.

Wir würden uns einen direkten PoE-Support der kleinen Embedded-Kiste wünschen. Wer ohnehin PoE-Kameras betreibt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch einen PoE-Switch haben, und diese Zielgruppe will Synology ja ansprechen.

Schnell reagierendes System auf integriertem Flash, aber noch kein DSM 5.0

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Datastation ist nur DSM 4.3 Build 4244 installiert. Das ist die aktuelle Version von Ende April mit allen Sicherheitspatches. Die Leistung des Interfaces ist gut. Sie entspricht neueren x14er-Disk- und Rackstations der Einstiegsklasse. Mit 512 MByte RAM und dem Armada 370 (1,2 GHz) als CPU ist das System gut für die Zukunft gerüstet. Für besonders leistungsfordernde Anwendungen ist die Hardwareausstattung aber nicht geeignet. Synology-typisch sollte es für einige Jahre Support geben. Versprochen wird das allerdings nicht.

Leider gibt es noch kein DSM 5.0, das bei vielen NAS-Systemen für Leistungssteigerungen sorgte. Laut Synpology ist ein Update in der Entwicklung. Wann es fertig sein werde, konnte uns das Unternehmen nicht sagen. Im Embedded-Bereich sind langsame und vorsichtige Entwicklungen nicht ungewöhnlich. Ein Update-Unfall wie beim Heartbleed-Fix für DSM 5.0, der mehrere NAS-Systeme lahmlegte, sollte jedenfalls vermieden werden.

Nachtrag vom 2. Juli 2014, 9:36 Uhr

Seit ein paar Tagen steht DSM 5.0 als Download für die Datastation EDS14 bereit, konnte für den Test jedoch nicht berücksichtigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schwierige Handhabung und Leistungsdaten der Datastation EDS14Fazit und Verfügbarkeit von Synologys Datastation EDS14 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


spambox 10. Jul 2014

Im Artikel ist von Karten die Rede, also mehreren. Kann man damit einen Raid-Verbund...

wiesi200 06. Jul 2014

Naja als Zentraler Speicher für IP-Kameras und ITunes Server ja, aber das geht auch anders.

0xDEADC0DE 04. Jul 2014

Öhm.... wie war nochmal die Frage? ;) Profis und Amateuere lassen sich nicht...

0xDEADC0DE 02. Jul 2014

HEUTE auch, seh ich grad.

0xDEADC0DE 02. Jul 2014

Hey, Bingo! Ich hätte nicht daran gedacht dass du auf das Wort "Hersteller" kommst. Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /