Datamining: Schufa will Daten bei Facebook und Twitter suchen

Die Auskunftei Schufa will in Nutzerdaten bei Facebook, Twitter und Xing Datamining betreiben, um Erkenntnisse über die Kreditwürdigkeit der Nutzer zu gewinnen. Partner ist die Universität Potsdam (HPI).

Artikel veröffentlicht am ,
Werbeabbildung der Schufa
Werbeabbildung der Schufa (Bild: Schufa)

Die Schufa will bei Facebook gezielt Daten über Verbraucher sammeln. Wie der Radiosender NDR Info berichtet, lässt die Auskunftei dafür vom Hasso-Plattner-Institut der Universität Potsdam (HPI) Projektvorschläge entwickeln.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Kreissparkasse Ravensburg, Ravensburg
Detailsuche

Laut Dokumenten, die NDR Info vorliegen, sollen Kontakte von Facebook-Mitgliedern herangezogen werden, um Rückschlüsse auf die Kreditwürdigkeit zu ziehen. Zudem sei die Analyse von Textdaten möglich, um "ein aktuelles Meinungsbild zu einer Person zu ermitteln."

Untersucht werden könne auch, ob die Schufa über Facebook-Profile oder Zugänge zum Kurznachrichtendienst Twitter "Adressen und insbesondere Adressänderungen" ermitteln könne. Möglich sei auch die "automatisierte Identifikation von Personen öffentlichen Interesses, Verbraucherschützern und Journalisten". Es gehe darum, "Chancen und Bedrohungen für das Unternehmen zu identifizieren und zu bewerten", erklärte die Schufa.

In den Dateien seien neben Facebook auch berufliche Netzwerke wie Xing oder LinkedIn, Geodatendienste wie Google Street View sowie Mitarbeiterverzeichnisse von Unternehmen aufgeführt, aus denen Daten gewonnen werden könnten. Diese Daten sollen mit den Schufa-Verbraucherdaten verknüpft werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vertreter der Schufa und des HPI sollen die Recherchen von NDR Info bestätigt haben. Das Institut habe zum 1. April 2012 ein Forschungsprojekt mit dem Namen "Schufa-Lab@HPI" eingerichtet, das auch öffentlich im Internet angekündigt ist.

Das Material, das NDR Info vorliege, sei aber eine Sammlung von Projektideen, die "in Gesprächen zwischen dem HPI-Fachgebiet Informationssysteme und dem Projektpartner Schufa entstanden." Dies sei "Grundlagenforschung", die nach "höchsten ethischen Maßstäben" betrieben werde. Schufa-Vorstand Peter Villa sagte jedoch, dass sich sein Unternehmen "durch wissenschaftlich fundierte Ergebnisse langfristig die Qualitätsführerschaft unter den Auskunfteien in Deutschland sichern" wolle.

Der schleswig-holsteinische Landesdatenschutzbeauftragte Thilo Weichert sagte NDR Info: "Sollte die Schufa die gewonnenen Daten tatsächlich einsetzen, wäre das eine völlig neue Dimension." Er zweifle daran, dass eine Umsetzung der Projektideen rechtlich überhaupt möglich sei.

Nachtrag vom 7. Juni 2012, 13:06 Uhr

Bitkom-Präsident Dieter Kempf sagte dazu: "Nicht alles, was technisch möglich ist, sollte in die Praxis umgesetzt werden. Das Durchforsten von sozialen Netzwerken nach Informationen, die Rückschlüsse auf die finanzielle Leistungsfähigkeit erlauben, würde viele Internetnutzer zu Recht verunsichern. Wir sollten alles unterlassen, was das Vertrauen in das Internet beschädigt."

Auch von den Grünen, der Linkspartei, FDP, SPD und den Piraten gab es klare Ablehnung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Haudegen 08. Jun 2012

Da kommt mir spontan der Artikel hier in den Sinn: http://www.der-postillon.com/2012/06...

Spaghetticode 08. Jun 2012

Ich habe weder einen Account bei Facebook, noch bei Twitter und Xing. Da kann die Schufa...

Salzbretzel 08. Jun 2012

Immer wenn es diese tollen Datensammelaktionen aller Schäuble und nun Schufa gibt bin ich...

Charles Marlow 08. Jun 2012

http://www.jungewelt.de/2012/06-08/055.php "Die Schufa bedient sich bei ihrem Vorhaben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. The Playlist: Netflix bringt Spotify-Serie im Oktober
    The Playlist
    Netflix bringt Spotify-Serie im Oktober

    Die kommende Netflix-Serie The Playlist basiert auf dem Buch Spotify Untold von zwei schwedischen Wirtschaftsjournalisten.

  2. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

  3. Autonomes Fahren: Nvidia präsentiert 2.000-TFlops-Chip für Automobilbereich
    Autonomes Fahren
    Nvidia präsentiert 2.000-TFlops-Chip für Automobilbereich

    Die Industrie hat mehr Rechenleistung gefordert, als Atlan liefern konnte. Nun ist die Rechenleistung noch einmal verdoppelt worden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5-Verkauf bei Amazon • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /