Datagroup und Proservia: HP Enterprise Deutschland schiebt Mitarbeiter an Manpower ab

1.230 Beschäftigte müssen von Hewlett Packard Enterprise (HPE) zu kleineren Unternehmen wechseln. Viel sicherer ist es in dem Konzern nach Aufspaltungen und Ausgründungen allerdings auch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Hewlett Packard Enterprise
Hewlett Packard Enterprise (Bild: HPE)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) schiebt wie angekündigt 1.230 Beschäftigte ab. Rund 900 Mitarbeiter werden ab 1. August für Proservia in Eschborn arbeiten, einer Tochter der Zeitarbeitsfirma Manpower. Der IT-Dienstleister Datagroup übernimmt ab September rund 330 SAP- und Application-Management-Experten. Das gaben Proservia und Datagroup am 14. Juli 2016 bekannt. Von Hewlett Packard Enterprise (HPE) gibt es keine Stellungnahme.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Fullstack
    Atruvia AG, Karlsruhe
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d) als Berater mit Schwerpunkt Rechenzentrum und Netzprodukte
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Bundesweit beschäftigte HPE zuvor noch rund 7.000 Mitarbeiter an verschiedenen Standorten. Datagroup erbringt weiter IT-Services für HPE, wenn auch jährlich mit abnehmenden Volumen. "Das Unternehmen sichert sich damit ein garantiertes Umsatzvolumen im dreistelligen Millionenbereich über mindestens fünf Jahre", erklärte die Datagroup. Die Verhandlungen mit HPE liefen bereits seit März 2016. Der Vertrag hat den Vorbehalt, dass mindestens 70 Prozent der IT-Spezialisten dem Betriebsübergang von HPE zu Datagroup zustimmen.

Das 'schwarze Loch' Proservia

Proservia ist ein auf "Onshore-IT-Services spezialisiertes Tochterunternehmen" der Manpowergroup. Rund 900 Beschäftigte der Bereiche Infrastructure Technology Outsourcing (ITO) und Mobility Workplace Services (MWS) werden ab dem 1. August 2016 zu Proservia übergehen. Leistungen der Kundenverträge von Hewlett Packard Enterprise erbringe zukünftig Proservia mit den übernommenen Mitarbeitern. Das Unternehmen erwartet in den kommenden fünf Jahren einen Umsatz im mittleren dreistelligen Millionenbereich.

In einem Flugblatt der Vertrauensleute bei HPE hieß es: "Die einen ringen mit der Entscheidung, ob sie wirklich in das 'schwarze Loch' Proservia wechseln sollen, eine Firma ohne Geschäftsbetrieb, die uns bis heute eine glaubhafte Perspektive schuldig bleibt, dass sie Neugeschäft wenigstens in dem Maße generieren kann, in dem HPE die Abnahme reduzieren wird."

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der US-Konzern hatte sich im Herbst aufgespalten. In dem Unternehmen Hewlett Packard Enterprise sind seit der Aufspaltung das Servergeschäft, Aruba-WiFi und Networking, die Software mit IT Ops, Big Data, Security und Services zusammengefasst. Weltweit sind dort 200.000 Mitarbeiter tätig. In der Firma HP sollen die Druck- und PC-Produkte unter dem alten Firmenlogo laufen.

Zudem gründete Hewlett Packard Enterprise (HPE) im Mai 2016 seine Servicesparte aus und legte sie mit Computer Sciences Corp (CSC) zusammen. Das Volumen der Fusion beträgt 8,5 Milliarden US-Dollar. Betroffen von der neuerlichen Abspaltung sind rund 100.000 Beschäftigte bei HPE.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


himbeertoni 15. Jul 2016

...Flexible Seating, devOps inkl. Bereitschaft für Entwickler... hoffentlich sagt man den...

Bouncy 15. Jul 2016

Seh ich nicht so, wenn ich mich hier umsehe gibt es sehr, sehr viele festangestellte...

derKlaus 14. Jul 2016

Das macht die IBM ja derzeit. Und das auf wenig nette Art und Weise.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Roku: Streaming Stick 4K kommt später als geplant
    Roku
    Streaming Stick 4K kommt später als geplant

    Rokus direkte Konkurrenz zu Amazons Fire TV Stick 4K soll erst in den nächsten Wochen auf den Markt kommen.

  2. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

  3. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /