Abo
  • Services:

Datacenter: Google zeigt seine Rechenzentren

Google bietet zwar viel Software als Open Source an, wenn es um die eigene Infrastruktur geht, gibt sich das Unternehmen aber eher zugeknöpft. Auf einer neuen Website gewährt Google nun einen zumindest optisch eindrucksvollen Blick in seine Rechenzentren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Blick hinter die Server von Google
Ein Blick hinter die Server von Google (Bild: Connie Zhou/Google)

Es ist nicht der erste Einblick, den Google in seine Rechenzentren gewährt, aber ein eindrucksvoller. Bereits in den Jahren 2009 und 2011 veröffentlichte Google eine kleine Videotour, nun gibt es eine eigens eingerichtete Website mit zahlreichen Fotos von Connie Zhou.

  • Über die Router und Switches in Googles Campus-Netzwerkraum können die Rechenzentren miteinander kommunizieren. Die Glasfaserkabel verlaufen entlang der gelben Kabeltrassen an der Decke. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Googles Rechenzentrum in Council Bluffs besitzt eine Fläche von über 10.000 Quadratmetern. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Das Rechenzentrum in Council Bluffs: Große Stahlträger dienen sowohl zur Stabilisierung der Konstruktion als auch zur Stromversorgung. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Durch die bunten Rohre wird Wasser in und aus Googles Rechenzentrum in Oregon transportiert. Die blauen Leitungen liefern kaltes Wasser und die roten Leitungen transportieren das warme Wasser zurück zur erneuten Kühlung. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Verbrauchte Festplatte: Defekte Festplatten werden vor Ort zerstört. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Tausende Meter an Leitungen verlaufen durch Googles Rechenzentren. Das rosafarbene Rohr auf diesem Foto leitet Wasser von den Kühleinheiten (den grünen auf der linken Seite) an einen externen Kühlturm. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Blaue LEDs an den Servern signalisieren: alles in Ordnung. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Das Google-Rechenzentrum in Hamina in Finnland war früher eine Papierfabrik. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Google sichert Daten auf verschiedenen Wegen, unter anderem in dieser Bandbibliothek. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Jedes Server-Rack verfügt über vier Switches, die durch verschiedenfarbige Kabel angeschlossen sind. In allen Rechenzentren kommen dieselben Farben zum Einsatz, was die Orientierung vereinfacht. (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Ein Blick hinter die Server: Hier führen Hunderte von Lüftern heiße Luft von den Server-Racks in eine Kühleinheit ab, von der anschließend wieder kühle Luft zugeführt wird. Die grünen Lichter sind die Status-LEDs der Server, die von der Vorderseite der Server reflektiert werden. (Bild: Connie Zhou/Google)
Über die Router und Switches in Googles Campus-Netzwerkraum können die Rechenzentren miteinander kommunizieren. Die Glasfaserkabel verlaufen entlang der gelben Kabeltrassen an der Decke. (Bild: Connie Zhou/Google)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Zudem hat Google sein Rechenzentrum in Lenoir (North Carolina, USA) für Google Street View geöffnet. So können sich Besucher nun virtuell per Street View das Rechenzentrum von innen angucken. Auch ein Spaziergang durch die Außenanlagen ist möglich.

Wired-Autor Steven Levy hat zudem einen exklusiven Zugang zu den Menschen erhalten, die Googles Rechenzentrumsarchitektur entwickeln. Demnach liefert Google über seine Infrastruktur täglich mehr als 20 Milliarden Webseiten aus und wickelt über 3 Milliarden Suchanfragen pro Tag ab.

Wie viele Server das Unternehmen betreibt, verriet Google auch Levy nicht. Offiziell spricht Google nur von einigen hunderttausend Servern. Allein im Rechenzentrum in Lenoir sind es 49.923. In Googles Forschungszentrum in Mountain View erspähte Levy in einer Reihe von Google-Mainboards der unterschiedlichen Generationen einen Hinweis: Am 9. Juli 2008 installierte Google demnach seinen millionsten Server. Das aber sei eine kumulative Zahl, also kein Beleg dafür, dass Google 1 Million Server betreibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

force73 22. Okt 2012

Das wird dir sicher nicht helfen, aber wenn ich ins Rechenzentrum laufe, sind da auch...

thecrew 22. Okt 2012

+1 :-) Dann lass das Rechenzentrum mal TICTACTOE gegen sich spielen bis es glüht.

Tamashii 20. Okt 2012

Sieht halt aus wie ein Borg-Würfel von innen - passt zum Namen "Android" ;-) http://www...

aivilon 19. Okt 2012

Die hab ich gesehn, aber nicht so genau hingeschaut, da sie jetzt zensiert ist xP

aivilon 18. Okt 2012

google benützt für solches zeuchs ne 360° kamera, das gibt üble verzerrungen, also müssen...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /