Data Transfer Project: Apple unterstützt Projekt für Datenportabilität

Die Open-Source-Initiative für einen Datenaustausch zwischen Portalen macht Fortschritte. In wenigen Monaten soll es erste Funktionen für Benutzer geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will die Daten der iCloud leichter portierbar machen.
Apple will die Daten der iCloud leichter portierbar machen. (Bild: Pixabay)

Der Computerkonzern Apple unterstützt künftig die Open-Source-Initiative Data Transfer Project. Nach Angaben des US-Portals The Verge kündigte Apple an, interoperabile Systeme zu entwickeln, um Daten von und zur iCloud übertragen zu können. Auf der Webseite des Projektes heißt es zudem, dass seit dessen Start im Juli 2018 auch der Musikstreamingdienst Deezer, das soziale Netzwerk Mastodon und die neue Plattform von WWW-Erfinder Tim Berners-Lee, Solid, integriert worden seien.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die IT-Konzerne Google, Facebook, Microsoft und Twitter haben das Data Transfer Project (DTP) gemeinsam ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist es, eine einheitliche technische Plattform zu schaffen, die den Austausch von Daten auf eine Weise ermöglicht, durch die Nutzer leicht von einem Dienst zu einem anderen umziehen können.

Erste Funktionen für Nutzer sollen kommen

Laut Google soll das Projekt Werkzeuge anbieten, mit denen sich die Daten von verschiedenen Diensten zwischen diesen transferieren lassen, ohne sie herunterladen zu müssen. Die teils noch zu entwickelnden Werkzeuge der an dem Projekt beteiligten Firmen sollen dann Daten von den internen proprietären APIs einzelner Dienste in ein standardisiertes Format übertragen können, das von jedem genutzt werden kann.

Seit März 2017 hätten die 18 beteiligten Entwickler 42.000 Zeilen Code (Github) beigesteuert und mehr als 1.500 Dateien überarbeitet, heißt es auf der Projektseite, allerdings auch: "DTP wird weiterhin entwickelt und ist noch nicht richtig fertig, um von jedem genutzt werden zu können." Der zuständige Google-Projektleiter Jessie Chavez sagte jedoch The Verge: "Wir sind sehr erfreut über die Fortschritte des Datentransferprojektes seit unserer Ankündigung im vergangenen Jahr und freuen uns darauf, in den kommenden Monaten unsere ersten benutzerbezogenen Funktionen einzuführen."

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Das Prinzip der Datenportabilität ist seit 2018 in Artikel 20 der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verankert. Zu diesem Zweck stellen Dienste wie Google, Facebook, Instagram oder Twitter inzwischen Datendownload-Tools bereits. Bei einer Untersuchung der Verbraucherschützer gestaltete sich der Datendownload aus Nutzersicht "als solcher problemlos und ohne größere Hürden". Allerdings habe es bei vier der untersuchten Tool-Anbieter an einer übersichtlichen Darstellung der heruntergeladenen Daten gefehlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /