• IT-Karriere:
  • Services:

Data Mining: Amazon lehnt Buchbesprechung wegen privater Kontakte ab

Amazon betreibt offensichtlich Datamining, um zu verhindern, dass Freunde sich gegenseitig mit positiven Buchrezensionen helfen. Einer Autorin und Bloggerin wurden Informationen über dieses Verfahren jetzt verweigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon nutzt offenbar intensives Datamining, um gefälschte Rezensionen zu verhindern.
Amazon nutzt offenbar intensives Datamining, um gefälschte Rezensionen zu verhindern. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Amazon hat die E-Book-Besprechung einer Autorin und Bloggerin in den USA abgelehnt, weil sie private Kontakte zu dem Autor habe. Das berichtet Bloggerin Imy Santiago und belegt den Vorgang durch zahlreiche Screenshots. Woher der Internetkonzern diese Informationen hat, sei ein Geschäftsgeheimnis.

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Sie habe das E-Book, dessen Titel und Autor nicht genannt wird, gekauft, eine Buchrezension geschrieben und versucht, diese bei Amazon zu veröffentlichen, schreibt Santiago. Da sie die Serie nach eigenen Aussagen "sehr liebt", dürfte es sich um eine positive Besprechung handeln. Sie erhielt von Amazon einen Hinweis, dass ihre Rezension nicht publiziert wurde, "weil sie den Autor persönlich kennt".

Santiago erklärte dem Amazon-Mitarbeiter, dass es üblich sei, dass sich Autoren online begegnen. Ihre Verbindungen zu anderen Autoren beschränkten sich auf Twitter, Facebook, Google+, tsu und Goodreads. "Meine Bewertungen sind zu hundert Prozent unvoreingenommen", betonte Santiago. "Ich würde gerne wissen, wer Ihnen die Informationen gab, dass ich den Autor kennen würde."

Amazons Review-Moderator erwiderte, dass das Geschäftsmodell des Onlinehändlers "geschützt" sei, weshalb keine Informationen dazu herausgegeben würden, woher die Informationen stammen. Weitere Informationen dazu könnten nicht herausgegeben werden und weitere Nachfragen würden "vielleicht nicht beantwortet".

Amazon überwacht Verfasser von Buchrezensionen

Offenbar betreibt Amazon intensives Datamining, um gefälschte Buchbesprechungen zu verhindern. Bereits im Dezember 2013 hatte Amazon.com Tausende Bewertungen von Büchern gelöscht. In einer Erklärung an einige der betroffenen Autoren heißt es: "Wir erlauben keine Buchbesprechungen von Personen oder Firmen mit finanziellem Interesse an dem Titel oder an einem konkurrierenden Produkt. Das schließt die Autoren ein."

Der Autor M. E. Franco beklagte in seinem Blog, dass Rezensionen seiner Bücher, die seine Schwester und sein bester Freund verfasst hätten, entfernt worden seien. Der Autorin Michelle Gagnon wurden drei positive Rezensionen von Amazon gestrichen. Sie wundert sich, wie der Internethandelskonzern habe wissen können, dass sie einen der Verfasser, einen langjährigen Fan, kenne.

Amazon beherrscht ein Drittel des Umsatzes des US-Buchmarktes und nutzt Buchbesprechungen beim Verkauf. Einige Mystery-Autoren wie R. J. Ellory, Stephen Leather und John Locke haben zugegeben, gefälschte Buchrezensionen gezielt gefördert zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  3. 16,99€

Clown 13. Jul 2015

Wobei genau die Möglichkeit des Aussortierens immer schwieriger/uniteressanter wird, je...

Clown 13. Jul 2015

Find ich nicht. Das ist dann eben ein Kollateralschaden. Soooo viele Freunde wirds nicht...

Clown 10. Jul 2015

Hast Du den Text noch irgendwo? Und welcher Artikel? Lass uns dran Teil haben :)

Jastol 10. Jul 2015

Steht ja nirgends, dass Amazon diese Daten speichert. Ich würde auch nicht unbedingt...

plutoniumsulfat 10. Jul 2015

Das müsste man jetzt mal die betroffenen Autoren fragen, ob diese Verbindungen öffentlich...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /