Data Mesh: Herr der Daten

Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.

Artikel von Mario Meir-Huber veröffentlicht am
Oft gibt es in Unternehmen viele Daten, aber an unterschiedlichen Stellen. Data Mesh soll dieses Problem lösen.
Oft gibt es in Unternehmen viele Daten, aber an unterschiedlichen Stellen. Data Mesh soll dieses Problem lösen. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Einige Jahre lang wurde auf Konferenzen zu Datenthemen vor allem über Data Lake gesprochen. Es kam zu einem richtigen Boom an Data-Lake-Implementierungen, die Technologie wurde als "Lösung für alles" hochstilisiert, was irgendwie mit Daten zusammenhing, zum Beispiel von den Analysten von Gartner. Doch mittlerweile scheint Data Lake sehr altmodisch, wenn man sich Data Mesh ansieht. Es ist ein neuer Zugang zu Daten, der mehr auf das Business-Problem als das technische Problem fokussiert. Die kulturellen Implikationen für Unternehmen sind enorm.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
Von Sebastian Grüner


    •  /