Abo
  • Services:
Anzeige
SAP-Server
SAP-Server (Bild: SAP)

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

SAP-Server
SAP-Server (Bild: SAP)

Was ist der aktuelle Stand der Forschung und Technik für Hauptspeicherdatenbanken? Wie lassen sich disruptive Eigenschaften für Anwendungen im "Immunsystem" des Unternehmens ausnutzen und wann ist der Einsatz dieser Technologie im Unternehmen wirtschaftlich sinnvoll?
Von Alexander Löser

In der Vergangenheit haben Datenbankmanagementsysteme für die Datenspeicherung Festplatten aufgrund ihrer großen Kapazität genutzt. Hauptspeicher wurden als Pufferspeicher (Cache) verwendet, um häufig angefragte Daten zwischenzuspeichern und auf Anfrage schnell verfügbar zu haben. Main-Memory-Database-Management-Systeme (MMDBMS) drehen das um. Sie speichern alle oder einen Großteil der Daten komplett im Hauptspeicher und die Festplatte wird nur als Sekundärspeicher benutzt, um Daten gegen Stromausfälle zu sichern. MMDBMS weisen viel schnellere Antwortzeiten als traditionelle festplattenbasierte Systeme auf. Dies begründet sich aus den viel kürzeren Zeiten für Zugriffe auf die Daten im Hauptspeicher. Insgesamt ermöglichen MMDBMS extrem schnelle Antwortzeiten auf großen Datenmengen, vorausgesetzt der Datenbestand passt in den Hauptspeicher, und unterstützen die SQL-Anfragesprache sowie Erweiterungen für das Data- und Text-Mining.

Anzeige

Zusammenspiel zahlreicher Technologien

Die zunehmende Bedeutung von Hauptspeicherdatenbanken belegen bereits einige kommerzielle Systeme, wie SAP HANA, EXASolution, Parstream oder der Forschungsprototyp Hyper aus Deutschland. Ausgewählte internationale Anbieter sind MonetDB, IBM Blu, Oracle 12c, MemSQL, Microsoft Hekaton und HP Vertica. MySQL bietet ein Hauptspeicher-Backend auf Basis von Heap-Tabellen. Der MySQL-Cluster ist ein paralleles MMDBMS, das ACID-Eigenschaften durch hohe Verfügbarkeit (Replikation) sicherstellt.

MMDBMS sichern ACID-Eigenschaften auch bei Stromausfall ab. Ein MMDBMS verwaltet primär die Daten im Hauptspeicher, bei dessen Ausfall würde jedoch die wichtige ACID-Eigenschaft "Durability" verletzt. Die meisten MMDBMS sichern daher ACID-Eigenschaften über einen der folgenden Mechanismen ab:

Transaktionsprotokollierung: Hier werden die Änderungen an Datensätzen parallel zum Hauptspeicher in eine Journal-Datei geschrieben, oft liegt die Datei auf einem schnell drehenden Disk Array oder auf Solid-State-Discs (SSDs). Die Datei ermöglicht die automatische Wiederherstellung in einem MMDBMS. Eine Variante sind Append-Only-Systeme, die Änderungen nicht überschreiben, sondern an das Ende der Tabelle anhängen und das neue Datum mit einem Zeitstempel markieren. Das DBMS greift bei Anfragen nur auf diese neuen Einträge zu und löscht asynchron ältere Einträge. Beispielsweise verwaltet das System SAP HANA Transaktionen in einem besonderen differenziellen Speicher und überführt diese regelmäßig in einen spaltenorientierten Datenspeicher.

Nicht-flüchtiger RAM-Speicher (NVRAM): Dieser Speicher ist üblicherweise in der Form eines statischen RAM mit Batterie (Batterie-RAM) oder eines elektrisch löschbaren programmierbaren ROM (EEPROM). Mit dieser Methode kann das MMDBMS den letzten konsistenten Zustand beim Neustart wiederherstellen.

Hochverfügbarkeitsimplementierungen: Sie basieren auf einer Datenbankreplikation mit einem automatischen Failover-Protokoll zu einer identischen Standby-Datenbank, auf die das System im Fehlerfall zurückgreift.

Disc-is-the-new-Tape: Insbesondere aus Kostengründen wurden und werden sehr große Daten meistens zur Archivierung auf Tape gespeichert. Deutlich schnellerer disc-basierter Speicher dient in RDBMS für transaktionale (OLTP) und analytische Workloads (OLAP) und nochmals schnellerer Hauptspeicher als Cache. MMDBMS verschieben diese Hierarchie näher an die CPU heran, disc-basierter Speicher hat im MMDBMS nun eine Archiv- und Logging-Funktion. Im Hauptspeicher erfolgen OLTP und OLAP Workloads, und der nochmals deutlich schnellere CPU-Cache dient jetzt der Analyse von Daten. Diese Eliminierung des Hauptoptimierungsfaktors I/O-Kosten ermöglicht völlig neue Optimierungsprinzipien. Ihr komplexes Zusammenspiel ermöglicht erst den enormen Geschwindigkeitsvorteil von MMDBMS gegenüber eher disc-basierten DBMS.

Neue Optimierungsprinzipien 

eye home zur Startseite
Quantium40 21. Okt 2014

Welche Anwendungsfälle sollen das sein?

Quantium40 21. Okt 2014

Es gibt durchaus Szenarien, in denen solch scheinbarer Blödsinn durchaus sinnvoll sein...

holgerscherer 17. Okt 2014

Die gewisse Vorliebe hat ja auch gute Gründe ;-) -h

deefens 15. Okt 2014

An manchen Stellen evtl. ein bischen knapp gefasst, aber im Kern sehr informativ. Was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. WKM GmbH, München
  3. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  4. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Wieder mal ein Sinnloser Artikel.

    Phantom | 12:28

  2. Re: Erster!!!

    Phantom | 12:27

  3. Re: Siri und diktieren

    stiGGG | 12:01

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    kazhar | 12:00

  5. AI-Prozessor =

    casual_keks | 11:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel