Abo
  • Services:

Hybride Speicherorganisationen garantieren schnelle Ausführungszeiten

Ein gutes Model kann sogar die eigentlichen Daten ersetzen, da diese daraus hergeleitet werden können. Somit können Modelle theoretisch noch größere Datenmengen im MMDBMS abbilden. Hybride Speicherorganisationen garantieren dabei schnellste Ausführungszeiten. Sie speichern Daten abhängig von den Anforderungen spaltenbasiert, zeilenbasiert oder in einer Mischform. Neueste Rechnerarchitekturen entlasten die CPU und verschieben geeignete Aufgaben auf CUDA-fähige Grafikkarten oder Field Programmable Gate Arrays (FPGAs).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Schließlich bieten Hersteller auch Konnektoren von MMDBMS zu disc-basierten Systemen an, beispielsweise zu Datenbeständen die, vergleichsweise preiswert zum MMDBMS, auf dem deutlich langsameren Hadoop-Distributed-File-System und Erweiterungen, wie HBASE oder Parquet.io, verwaltet werden. Derartige auf Kundenanforderungen abgestimmte Appliances könnten in Zukunft ein wichtiger Bestandteil des Marktes für Datenanalysesysteme werden.

Zusammenfassung und Aufruf

Die Rekombinationen von bisher isoliert gehaltenen Daten, die Erkennung exklusiver Muster durch jedermann und die Verwertung der Muster in Produkten oder bei der Optimierung in Prozessen sind aktuelle Kernaufgaben für viele Unternehmen. Das MMDBMS hat das Potenzial für eine disruptive Automatisierungstechnologie in diesem Prozess. MMDBMS ermöglichen erstmals die Auswertung konsistenter Snapshots für das Beobachten des aktuellen Zustands im Unternehmen, auch auf großen Datenbeständen von mehreren TByte. Zusätzlich ermöglichen bereits heute einige Systeme die interaktive Exploration von und für Vorhersagen aus dem gleichen Datenbestand. Dabei unterstützen die Systeme sowohl das relationale als auch andere wichtige Datenmodelle wie zum Beispiel bei der Verarbeitung von textuellen Daten und von Geodaten.

Nicht immer benötigt das Unternehmen mehrere Größenordnungen schnellere Antwortzeiten oder ist bereit, Datensilos aufzubrechen und beispielsweise in ein zentrales MMDBMS zu überführen. Oft setzen Unternehmen aus Kostengründen daher existierende Systeme noch länger ein oder migrieren auf noch deutlich preisweitere, disc-basierte Systeme. Die gemeinsame Aufgabe der Anbieter und der Kunden ist daher die wirtschaftlich sinnvolle Integration der MMDBMS-Technologie in das "Immunsystem" des Unternehmens. Das kann ein Re-Design wichtiger Kernprozesse und eine signifikante Investition durch den Unternehmer erfordern.

Ich möchte Sie aufrufen, mit uns auf Golem.de Ihre Erfahrungsberichte auszutauschen. Ganz im Sinne datengestützter Entscheidungsprozesse werden wir aus Ihren Kommentaren und Wünschen neue Schwerpunkte für Berichte auf Golem.de zum Einsatz von Data Management und Text-Mining-Technologien ableiten.

Über den Autor: Alexander Löser ist Hochschullehrer für Datenbanken und Text-basierte Informationssysteme (DATEXIS) an der Beuth-Hochschule für Technik in Berlin. Mit drei weiteren Kollegen vertritt er dort auch den Forschungs- und Lehrschwerpunkt Data Science. Er berät Konzerne und mittelständische Unternehmen, das BMWi sowie die EU zum Thema Digitale Wertschöpfung mit Daten. Sein aktueller Forschungsschwerpunkt ist das In-Database-Text-Mining.

 Next Generation MMDBMS
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Quantium40 21. Okt 2014

Welche Anwendungsfälle sollen das sein?

Quantium40 21. Okt 2014

Es gibt durchaus Szenarien, in denen solch scheinbarer Blödsinn durchaus sinnvoll sein...

holgerscherer 17. Okt 2014

Die gewisse Vorliebe hat ja auch gute Gründe ;-) -h

deefens 15. Okt 2014

An manchen Stellen evtl. ein bischen knapp gefasst, aber im Kern sehr informativ. Was...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /